Forum: Netzwelt
Infrastruktur und Investitionen: Deutschland hängt sich ab
DPA

Die kommende Rezession wird hausgemacht sein, ist Sascha Lobo überzeugt - weil Wirtschaft und Politik die Wucht der digitalen Transformation ausblenden. Im Podcast geht es um die Frage, was nun passieren müsste.

Seite 1 von 3
konstrukteur 18.08.2019, 16:16
1. Danke Wolfgang S.

die schwarze Null, Neoliberalismus in Reinkultur, Investitionsstau überall, Strassen, Schule, sonstige Infrastruktur. Denkt dran wenn ihr wieder wählen geht... Aber was sag ich Bildungsmisere Hauptsache Soli abschaffen dabei bezahlt nur 1/4 der CDU Wähler einen echt nennenswerten Beitrag zum Soli. Der Rest (überwiegend BILD Leser ) wissen wohl nicht mal wie man den individuellen Soli berechnet. #niemehrunion #nirgends

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xyzHero 18.08.2019, 17:16
2. Digitale Revolution

Ja, die Bandbreite im ländlichen Bereich ist ein Trauerspiel, aber in wie weit wird denn Gigabit auf dem Land die deutsche Wirtschaft stärken bzw. Die Rezession verhindern?
Serverfarmen kann ich überall mieten, die brauche ich nicht in meiner Fa.
Wenn ich eine digitale Fa. gründen möchte, dann doch auch da wo die passenden Mitarbeiter vorhanden sind. Die leben in der Regel auch in der Stadt bzw. studieren noch dort an der Uni.
Das Thema wird aus meiner Sicht zu hoch gekocht und ist nur ein Teilproblem der stärker werdenden Urbanisierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 18.08.2019, 18:09
3. Je langsamer die die Digitalisierung vor allem die KI

kommen, umso mehr Zeit für das geregelte soziale Abfedern . Der Arbeitsplatzverlust und das Umsteuern in der Qualifikationsstruktur hält mit dem Tempo der technischen Entwicklung nicht mit. Nationales Denken sollte auch sozial sein und nicht nur marktliberal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 18.08.2019, 18:15
4. Mit der Bandbreite bzw. Digitalinfrastruktur hat das wenig zu tun

Zu denken, mit Investitionen in Infrastruktur würden die deutschen Digitalprobleme gepackt werden, geht irgendwie am wirklichen Problem vorbei. Es geht nicht um Hardware, sondern um Software bzw. um eine Kultur, die zum digitalen Zeitalter passt. Die Digitalisierung wird alle Bereich erfassen und umkrempeln und was sie vor allem tut, ist Dinge beschleunigen. Wer kommt in einer schnellen Welt mit? Derjenige, der schnell, agil und progressiv ist. Wer wird abgehängt? Derjenige, der langsam, träge und konservativ ist. Jetzt muss man sich mal überlegen, ob einem, wenn man an typisch deutsche Eigenschaften denkt, Agilität in den Sinn kommt. Wahrscheinlich nicht. Und genau da haben wir den Kern des Problems. Man kann viele Kabel in die Erde legen und 100% 5G Abdeckung haben, aber dadurch ändert sich nichts an der Kultur. Und es ändert nichts daran, dass Dinge im Ausland zuerst zur Marktreife und Marktführerschaft gebracht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus972 18.08.2019, 18:18
5. Ohne Roaming wird da nichts besser werden...

Wenn man überlegt, dass die 4 5G-Anbieter, jeder ein in etwa identisches Netz aufbauen muss, da bleibt kein Geld übrig für ausserhalb der Großstädte. Roaming würde die Sache billiger machen, dann wäre auch Geld da für die Regionen. Andere Länder haben das begriffen. Bei uns regieren noch CSU-Posemuckel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 18.08.2019, 19:15
6.

Die Netzbetreiber investieren Jahr für Jahr Milliarden in den Netzausbau und die Netzwartung. Das muss sich rechnen. In ländlichen Gebieten rechnet es sich nicht.

Die deutsche Wirtschaft wird mit Sicherheit nicht durch bessere digitale Netze, irgendetwas mit KI, autonome Autos oder Elektroautos vor einer Rezession bewahrt. Das sind größtenteils Luftnummern oder falsche Ansätze. Ein Nichtfachmann wie Herr Lobo weiß das natürlich nicht.

Eine zeitweise Stagnation der deutschen Wirtschaft auf hohem Niveau ist nicht dramatisch. Die meisten Firmen machen selbst dann ordentliche Gewinne, auch ohne jeden Arbeitsplatzabbau. Nur weil die Börsen panikartig reagieren, sollte das die Realwirtschaft nicht machen.

Wenn weniger Autos produziert werden, hat man mehr Zeit für die Wartung und Verbesserung der Produktionsanlagen. Das gilt sinngemäß auch für die chemische und pharmazeutische Industrie. Wenn die Mitarbeiter weniger zu tun haben, kann man sie nach Verbesserungsvorschlägen fragen. Aus einer Minikrise kommen gute Firmen immer gestärkt heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transsib_reisen 18.08.2019, 19:19
7. Neuland allhie!

Klar. Ist ja "Neuland".

Autoindustrie insbesondere in Baden-Württemberg plus 1.000s Zulieferer sind des Untergangs sicher.

Es wird ganz böse enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 18.08.2019, 19:33
8. Primiere

Erstmals habe ich mir ein Podcast von Sascha angehört und dann gleich ein komplette Stunde.
Dabei hat er völlig korrekt die Finger in viele Wunden gesteckt, vieles was in den letzten Jahrzehnten falsch gelaufen ist.
Wenn man auf den schlechten Zustand kommt mir immer Herr Black-Penny ein. Der hat die Parole ausgegeben, dass ISDN in 5 Jahren bundesweit flächendeckend eingeführt ist. Gut, hat dann 2 oder 3 Jahre länger gedauert. In diesem Bereich war die Liberalisierung, oder besser die Art derselben der entscheidende Faktor. Es wurden keine Anreize gesetzt Infrastruktur aufzubauen, ganz im Gegenteil. Dadurch sprießten in duzendenden Zwischenhändler aus den Boden, die lediglich von den regulierten Preisen und den Endverbraucherpreis gelebt haben.

Aber bei manchen wundere ich mich schon. Warum steht das Internet auf den Spiel, wenn es Facebook nicht geben würde? Wieso hält er What´s Up für ein Netzwerk? Es ist ein kostenfreier Messangerdienst, mehr nicht. Und wenn er denn Satz zum autonomen fahrenden Auto weiter Ergänzen würde musste er noch dran hängen, dass es das zwar schon gibt (bestückt mit reichlich deutscher Hard- und Software), es aber wohl eher ein Nischenprodukt bleiben wird, weil die Leute eben nicht nur von A nach B wollen, sondern auch Spaß am fahren haben. Car-Sharing und die Leihroller zeigen gerade, dass Sharingmodele weder ökonomisch, noch ökologisch positive Effekte haben. Wenn Städte trotzdem darauf setzen, planen sie ihre späteren Probleme, genau wie die Planer der 50iger und 60iger es mit der Autogerechten Stadt schon mal gemacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oui 18.08.2019, 19:47
9. die Verkabelung? dort, wo man dran gedacht hat, hat sie uns...

ein paar schöner Radwege beim Verfüllen auf dem Kabelgraben geschenkt! Aber sonst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3