Forum: Netzwelt
Initiative gegen Google: Wissenschaftler fordern europäischen Web-Index
DPA

Die europäische Suchmaschine Quaero war ein teures Desaster. Informations- und Medienwissenschaftler aus Deutschland fordern nun ein Alternativmodell: einen öffentlich finanzierten Web-Index.

Seite 1 von 5
tüttel 18.02.2015, 16:54
1. Was fehlt: Systematik

Europa hat, soviel ich weiß, eine öffentlich subventionierte Luft- und Raumfahrtindustrie und fördert vieles andere mehr - warum also nicht ähnliches in der Schlüsseltechnologie Internet. Ich fühle mich eigentlich in der Internetsuche mit Google und seinen vielen Paralleldiensten ganz gut bedient. Woran es bisher weitgehend mangelt, ist eine Internet-Systematik mit den wichtigsten Anbietern und Angeboten zu sämtlichen Fachgebieten wie in jeder normalen gut sortierten Bibliothek. Vor allem das könnte und müsste ein europäisches Alternativangebot in der neuen Universalmediathek Internet endlich konsequent angehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_wissenschaftler 18.02.2015, 16:59
2. Quaero war erfolgreich

Die Angaben über Quaero im Artikel sind einfach sachlich falsch.

1.) Quaero war nie als Projekt gedacht, dass ein europäische Alternative zu Google bringen sollte. Das ist ein Missverständnis, das aus einer provokanten aber uninformierten Aussage von Mitterand entstanden ist. Vielmehr hat Quaero Grundlagen- und Anwendungsforschung im Bereich Verarbeitung multimedialer Inhalte betrieben. Lediglich ein Großteil der deutschen Partner war am Ende bei Quaero nicht dabei, weil die Telekom kurzfristig als Leiter auf deutscher Seite während der Antragsphase ausgestiegen ist.

2.) Quaero ist nicht gescheitert, sondern wurde unter französischer Führung und Finanzierung erfolgreich durchgeführt. Quaero ist Ende 2013 erfolgreich beendet worden. Die Ergebnisse von Quaero kann man schön auf der Projektwebseite sehen: www.quaero.org

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 18.02.2015, 17:01
3.

Es gibt eine ganze Reihe hervorragend funktionierender Suchmaschinen (ua Google) im Netz.
Daher ist überhaupt nicht einzusehen, warum diesen mit Steuergeld Konkurrenz gemacht werden soll (und so der Wettbewerb verzehrt werden sollte).

Versuche dazu in der Vergangenheit haben, wie in dem Artikel beschrieben, lediglich unser Steuergeld verbrannt, und es ist überhaupt nicht erkennbar, warum das bei dem neuen Vorschlag anders sein sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udolf 18.02.2015, 17:02
4.

Warum sich nicht in ein Projekt einklinken bspw. YaCy

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sehrleise 18.02.2015, 17:04
5. Nicht vergleichbar

Der Vergleich zu Quaero hinkt ein wenig, da Quaero nie als text-basierte Indizierung/Suche konzipiert war, sondern vielmehr zur Suche von multimedialen Inhalten gedacht war. Außerdem geschah dies zu Zeiten in der es öffentlich nur wenig Motivation für eine Finanzierung eines so kostspieligen Projektes gab. Heute sieht die Situation jedoch komplett anders aus ... die Abhängigkeit von Google und deren Gefahren sind inzwischen im öffentlichen Bewusstsein angekommen. Man kann nur hoffen, dass diesmal ein pragmatischer Ansatz gewählt wird, und eine textbasierte Indizierung als Grundlage gewählt wird. Dann sollte das Projekt jedoch mittels finanzieller Unterstützung aus Brüssel diesmal erfolgreich werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hornblower 18.02.2015, 17:06
6. Ich bin nicht mehr

bei Google und freue mich jeden Morgen über die wunderschönen Bilder bei Bing. Manche bewegen sich sogar...
Zu Wikipedia komme ich darüber auch.
Nun, gibt es andere Fragen ans Netz, dann machen auch andere Anbieter Sinn und tragen sich durch die Nutzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Bayer 18.02.2015, 17:09
7. Der Markt hat versagt?

haben nicht eher die Firmen versagt, die keine adäquate Leistungen anboten (oder die Macher von Quaero)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nsa 18.02.2015, 17:10
8. Mißverständnis?

Zitat von tüttel
Die Initiatoren des Aufrufes sind sich deshalb einig, dass eine europäische Suchmaschine sicher der falsche Weg wäre. Auf einen offenen Index dagegen könnten "konkurrierende Unternehmen, Institutionen und Akteure der Zivilgesellschaft zugreifen".
Dieses Statement ergibt überhaupt keinen Sinn. Es gibt keinen Unterschied zwischen einer Suchmaschine und einem Index auf dem öffentlich zugegriffen werden kann.

Außerdem gibt es doch mit google.de eine Suchmaschine mit der man gezielt deutsche Webseiten suchen kann. Was soll eine europäischer Index noch besser machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermann_huber 18.02.2015, 17:11
9. Ojesses

Also Strassen werden in Deutschland demnächst von Konzenen saniert und betrieben, äaber, Das Herz einer Suchmaschine den Index den machen wir mit öffentlichen Mitteln. Das passt doch überhaupt gar nicht. Dazu erscheint die deutsche Hochschullandschaft eher rückwärts gewand statt innovative. Aber gewiss gut im Sammeln von Fördergeldern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5