Forum: Netzwelt
Installationsanleitung: Sieben Tipps für Windows 8.1 auf dem Mac
Heise

Apple hilft nur auf neueren Mac-Modellen bei der Windows-Installation. Besitzer älterer Rechner bleiben außen vor, und Windows 8.1 unterstützt Apple noch gar nicht. Das Fachmagazin "c't Windows" erklärt, wie man das Microsoft-System dennoch installiert, selbst auf älteren Macs.

Seite 9 von 9
codenascher 01.01.2014, 03:36
80.

Zitat von jejo
Man sollte sich bewusst sein, dass Windows aus derselben Hardware wie Mac OS nur etwa die halbe Akkulaufzeit rausholt (und das ist relativ mit den aktuellen Versionen nicht besser, sondern noch viel schlechter geworden: ). Wenn man nicht gerade hardwarenahe Sachen unter Windows braucht (also spezifische Treiber), ist es wesentlich sinnvoller, Windows unter MacOS in einer virtuellen Maschine zu betreiben.
Der Artikel ist absolut interessant, aber irgendwie auch nicht ganz fair, meiner Meinung nach. Stromkiller in der Windows-Welt liegen bekanntlich nicht auf der Systemebene sondern im "Userland". Dienste die immer wieder die CPU fordern oder HDD-Zugriffe produzieren usw.

Tatsächlich hat MS seit Win8 sehr viel für die Energieeffizienz getan wie z.B. den tickless Kernel.

Ansonsten kannst du sicherlich erklären weshalb ein Dell XPS 15 2013 mit 91 Wh 11 Stunden durchhält während ein MacBook Pro 2013 mit 95 Wh knappe 8 Stunden schafft.

http://www.techradar.com/news/mobile...-2013--1193211

Beitrag melden Antworten / Zitieren
codenascher 01.01.2014, 03:41
81.

Zitat von peerotto
Habe mich Jahrelang mit Windows abgeplagt ( ständige Abstürze , Fehlermeldung und inkompatibel mit andere Hardware) , bin vor 2 Jahren auf auf Mac System umgestiegen. Alles perfekt , also warum Windows auf einen Mac installieren ?
MS hat letztes Jahr eine Langzeitstudie veröffentlich nach deren Aussage wiederkehrende Bluescreens immer mit defekten Komponenten zu tun haben.
Wenn man defekte Hardware gegen funktionierende eintauscht, ist immer alles super. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olaf_olafson 01.01.2014, 23:47
82. Schlechter Vergleich

Zitat von codenascher
Der Artikel ist absolut interessant, aber irgendwie auch nicht ganz fair, meiner Meinung nach. Stromkiller in der Windows-Welt liegen bekanntlich nicht auf der Systemebene sondern im "Userland". Dienste die immer wieder die CPU fordern oder HDD-Zugriffe produzieren usw. Tatsächlich hat MS seit Win8 sehr viel für die Energieeffizienz getan wie z.B. den tickless Kernel. Ansonsten kannst du sicherlich erklären weshalb ein Dell XPS 15 2013 mit 91 Wh 11 Stunden durchhält während ein MacBook Pro 2013 mit 95 Wh knappe 8 Stunden schafft.
Einer der großen Stromfresser ist das Display. Und da frisst ein Retina Display mit 2880 x 1800 Pixeln schonmal eindeutig mehr als die 1366x768 des Dell. Der Prozessor hat auch standardmäßig zwei Kerne mehr.
Das 13" MacBook Air schafft 12 Stunden mit nur 54 Wh. Ist aber auch wieder ne andere Kategorie.

Den besten Test für das bessere Energie-Management von OS X (erst recht seit Mavericks) gegenüber Windows ist aber, dass das selbe MacBook unter OS X einfach länger durchhält als unter Windows. Durch Boot Camp ist der direkte Vergleich möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grantelbartex 03.01.2014, 10:18
83.

windows auf seinem mac zu installieren ist so, als würde man seinen zuchtbullen kastrieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChristophDobera 04.01.2014, 17:41
84. Hinkt auch

Zitat von olaf_olafson
Einer der großen Stromfresser ist das Display. Und da frisst ein Retina Display mit 2880 x 1800 Pixeln schonmal eindeutig mehr als die 1366x768 des Dell. Der Prozessor hat auch standardmäßig zwei Kerne mehr. Das 13" MacBook Air schafft 12 Stunden mit nur 54 Wh. Ist aber auch wieder ne andere Kategorie. Den besten Test für das bessere Energie-Management von OS X (erst recht seit Mavericks) gegenüber Windows ist aber, dass das selbe MacBook unter OS X einfach länger durchhält als unter Windows. Durch Boot Camp ist der direkte Vergleich möglich.
Nein, auch der Vergleich hinkt. OSX sollte zwangsläufig Resourcenschonender mit einem MacBook umgehen, schließlich sind dem Programm alle Systemkomponenten bekannt. Ein Vergleich wäre also nur mit einer "angepassten" von den millionen Konfigmöglichkeiten befreite "blanke" Windowsversion fair.

Da ein MacBook aber nicht ausdauernder als ein angepasstes Ultrabook ist, ist das "Energiemanagement" kein Argument.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd.scheppart 06.11.2014, 11:55
85. tiger

Windows ist nunmal instabil,aber es hat sich sowiso bald
ausgedient.den Apple plant übernahme von Microsoft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9