Forum: Netzwelt
Inszenierung von Essen im Internet: Es geht um Leben und Brot
Tasty/ Facebook

Videos von Essen werden im Netz millionenfach geklickt. Dabei geht es nicht um Nahrungsaufnahme. Die Menschen fliehen vielmehr vor einer anstrengenden, komplexen Realität.

Seite 1 von 4
Leser161 20.04.2016, 17:00
1. Der Name sagts

Foodporn halt. Hat mit der Realität soviel zu tun wie anderer Porn auch. Nichts gegen *porn und das die Leute Spass damit haben, man sollte halt nur Realist bleiben und neu ist das irgendwie auch nicht (Falls Sie mal Abwechslung brauchen carporn ist auch ganz nett)

Insofern vermisse ich ein bisschen die coolen neuen Gedanken die Herr Lobo sonst so hat. Vielleicht wieder nächstes Mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-tech 20.04.2016, 17:16
2. Unnötiger Artikel

Endlos langer Artikel, aber wo bleibt die Aussage? Leute gucken sich gerne Essen an, aha. Das tun sie um der bösen Welt zu entfliehen. Soso. Ist ja etwas ganz neues, dass sich Leute kurze Videos angegucken, weil sie grad nichts besseres zu tun haben. Für diese glorreichen Erkenntnisse gibt es sicherlich eine journalistische Auszeichnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 20.04.2016, 17:26
3. Was könnte derartiges INTERESSE bewirken ...

, dass man INTER (zwischen) ESSE - sogar solcher Köstlichkeit - "AUFHÖREN" täte, im wortwörtlichen Sinne also auch des Aufhorchens!? Wenn uns ein inzwischen zusammengesetzes Wort - indessen - in dessen Selbstreden nun wieder Sinnvolles MITTEILEN täte ... MIT TEILEN? Wenn sogar eine Digitalrelevanz in dem zu erkennen wäre, dass dies selbstredend nur auf GETEILTES und mithin auch ZERO Interesse träfe bei Jenen, die eben nicht allein nur vom Brot leben - sondern daneben denn auch noch von Süßspeise für den Geist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reviergesang 20.04.2016, 17:45
4. RAmen!

Eine schöne Analyse, die mir allerdings massenkompatibel und gut zu verdauen erscheint. Wer wollte Herrn Lobo hier widersprechen? Anders als in früheren Jahrhunderten scheint Essen nicht mehr nur Teil großer Narrative (Abendmahl, Pyramide des kapitalistischen Systems) zu sein, sondern als eigenständiges Narrativ ohne zentrale Autorität taugen zu wollen. Dass es dabei dennoch um den Tod geht, lehrte uns Mr. Spock: "Im strengen wissenschaftlichen Sinn ernähren wir uns alle vom Tod - auch Vegetarier." Bacon beherrscht die digitale Welt und die Verdrängung des Am-Ende-Selbst-Gefressenwerdens die analoge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SigismundRuestig 20.04.2016, 18:23
5. Da kann ich noch einen Food-Song beisteuern

Ernährungsmythen, mal musikalisch aufbereitet:

"Ich esse gerne histaminfrei.
Ich esse gerne glutenfrei.
Ich esse gerne glocosefrei.
Dazu schmeckt mir Apfelbrei. ...
Die einen fressen kein Schwein,
die anderen aber Hund.
Die einen fressen keine Eier,
die anderen Fast Food Schund...."


http://youtu.be/gybG1k4-sO4

Viel Spaß beim Zuhören und: lassen Sie sich das Essen und Trinken nicht vermiesen!
Mein Tip: Essen und trinken Sie so, dass Sie gesund bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 20.04.2016, 18:45
6. Passt scho....

Essen hat Sex schon lange als Versuchung, Tabu, Sündenfall, Ekstase, Verlockung etc. abgelöst, daher ist food porn nur konsequent. Mit heiler Welt hat das nur soweit zu tun, dass der Mensch die orale der genitalen Befriedigung vorzieht, sich nach Ansicht eines Freudianers also in Regression befindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einEi 20.04.2016, 18:53
7. Zubereitung von Essen

Diese findet man freilich in der Literatur und in Zeitschriften (aus den Zeiten vor Beginn des dititalen Zeitalters) sehr häufig beschrieben. Insofern ist dies auch nichts wesentlich Neues. Die Zuordnung zur sogenannten digitalen Werk ist damit leider halbwegs abstrus. Korbflechten, Obstanbau, Kaffeerösten...es gibt nichts mehr, was es nicht tausendfach gibt.

Das gemeinsame Element ist jedoch die selbstverliebte einsame Pose vor der Handykamera - das Hipstertum. Das gab es wirklich vorher so nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
femtom1nd 20.04.2016, 19:35
8. ...

Zitat von Leser161
Foodporn halt. Hat mit der Realität soviel zu tun wie anderer Porn auch. Nichts gegen *porn und das die Leute Spass damit haben, man sollte halt nur Realist bleiben und neu ist das irgendwie auch nicht (Falls Sie mal Abwechslung brauchen carporn ist auch ganz nett) Insofern vermisse ich ein bisschen die coolen neuen Gedanken die Herr Lobo sonst so hat. Vielleicht wieder nächstes Mal.
Der Autor hat sich ähnlich, wie Böhmermann am Witz auf Metaebene versucht.
Das Bundesverfassungsgericht schränkt die Anti-Terror-Befugnisse vom BKA ein. Da kann man sich schon mal mit "Foodporn" verheben.

Bei Böhmermann kann man davon ausgehen, dass er seine Textebausteine geliefert bekommt, und diese dann fraktal, basierend auf 2er-Potenzen, über ein Gasgemisch, welches wir Luft nennen, verteilt.

Wenn man dagegen dem Autor bei öffentlichen Auftritten so zuhört, kann man bei seinem Gestammel und Gestottere kaum umhin davon auszugehen, dass dieser die Textbausteine, für seine Kolumne, auch nur geliefert bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reviergesang 20.04.2016, 20:22
9. so leicht...

Gerade war ich beim Lebensmittelhändler meiner Wahl. "Bewusster leben leicht gemacht" steht da über der Tür. Ja, wer sagt denn, dass bewusstes Leben an mein mühevolles Nachdenken und an die ewige Gefahr meines Scheiterns geknüpft ist? Von Harald Lesch weiß ich, dass ich beim Essen einer Wurstsemmel mehr Information aufnehme, als beim Lesen eines Buchs: https://www.youtube.com/watch?v=4VS0LR5iIMU (Minute 8). Seither habe ich Bildung als ineffizient verworfen und überlasse die Informationsverarbeitung meinem Darm. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4