Forum: Netzwelt
Intelligent Energy: Britische Firma entwickelt den Eine-Woche-Akku fürs iPhone
REUTERS

Ein britisches Unternehmen hat eine Technik entwickelt, mit der iPhones eine Woche lang ohne Steckdose laufen könnten. Hinweise auf eine Verbindung zu Apple gibt es, Beweise aber nicht.

Seite 1 von 9
_thilo_ 23.08.2015, 16:30
1. Schlankheitswahn bei mobile phones ...

Warum muss es eigentlich "slim" sein ? Wenn man für einen modernen Akku einfach den Platz lassen würde, den früher die NiCd-Zellen benötigt haben, gäbe es ganz kostengünstig wochenlange Laufzeiten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielc. 23.08.2015, 16:33
2. Es wäre schade

Falls die Technik alltagstauglich wird, wäre es schade, wenn Apple sie als einzige besäße. Zumindest für diejenigen Anbieter und Kunden, die keine Apple-Produkte vertreiben oder nutzen. Aber wozu gibt es Lizenzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KJB 23.08.2015, 16:33
3. Wunschdenken

Interessante Sache, aber in naher Zukunft unrealistisch. Ein selbstständiges nachfüllen ist dem Durchschnittsnutzer nicht zuzutrauen, ein austauschen des "Akkus" weder nachhaltig noch passt es zum geschlossenen Design eines iphones. Am Ende ist die Sicherheit wohl das ausschlaggebende. Interessant aber noch weit entfernte Zukunftsmusik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 23.08.2015, 17:10
4.

Wenn die Firma so intelligent ist wie der Name suggeriert, dann ist eine Übernachtung in Cupertino und das Platzieren eines Kugelschreibers auf dem Schreibtisch eher kein Versehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 23.08.2015, 17:13
5.

Zitat von _thilo_
Warum muss es eigentlich "slim" sein ? Wenn man für einen modernen Akku einfach den Platz lassen würde, den früher die NiCd-Zellen benötigt haben, gäbe es ganz kostengünstig wochenlange Laufzeiten ...
Danke!

mich würde ein doppelt so dickes Smartphon nicht stören. Von mir aus gerne in unempfindlichem Plastik. Dafür ordentlich AKKU. Auch wenn es nicht so elegant aussieht, ich will ein schnelles Arbeitsgerät. Und dicker ist stabiler.

Warum kann nicht wenigstens ein Hersteller sein "flagschiff" (blöder Begriff) nicht auch in etwas pummlig rausbringen? Bei den vielen Varianten sollte das doch auch noch möglich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pommbaer84 23.08.2015, 17:16
6. Blödsinn

Eine vorhandene nachfüllbar Technik absichtlich durch ein wegwerfprodukt zu ersetzen? Da kann man auch auf Batterien zurückgreifen... Die sind deutlich billiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Huxtbl 23.08.2015, 17:18
7. Ja warum....

... in Dreiteufelsnamen wird diese Technik nicht schon längst für den Antrieb von Kraftfahrzeugen genutzt? Wasserstoff aus Ökostrom in den Tank und ab geht die Brennstoffzelle. Statt dessen gibt man sich dem Wahnsinn hin und versucht Autos mit schweren, teuren Akkus und geringer Reichweite auf die Straße zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5b- 23.08.2015, 17:24
8. Unausgereift

Wer möchte wieder zurück dazu Energiezellen zu wechseln? Da macht der Prototyp mit dem im Telefon nachfüllbaren Tank mehr Sinn.

Ob Wechselsystem oder eingebauter Tank, die Technologie wäre für mich nur interessant, wenn man die Kartuschen, bzw. den Tank, zu Hause ohne den Nachkauf von speziellen Produkten wieder auffüllen könnte. Dazu braucht man aber ein Gerät welches aus Wasser den Wasserstoff gewinnen kann. Oder will man etwa wieder in ein neues Abhängigkeitsverhältnis? Ohne Kartuschen, bzw. Wasserstoff, kein Strom oder so ähnlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MoeWHV 23.08.2015, 17:31
9. Einsatzgebiete

Den indirekten Hinweis aus Tesla finde ich sinnvoll. Wasserstoff-Brennstoffzellen dürfte bei Smartphones und Notebooks noch länger nicht alltagstauglich sein, bei E-Autos wie dem Tesla dagegen wären sie es schon heute. Insbesondere eben bei Systemen die statt "Aufladen" eher auf "Akku tauschen" setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9