Forum: Netzwelt
Internet: Bundestag schafft Routerzwang ab
DPA

Kunden dürfen künftig selbst entscheiden, mit welchen technischen Geräten sie ins Internet gehen. Das hat der Bundestag beschlossen. Im Bundesrat regt sich zwar Widerstand - stoppen kann die Kammer das Gesetz aber nicht.

Seite 9 von 9
Migli 07.11.2015, 01:02
80.

Zitat von brucewillisdoesit
d.h. es gibt zahllose alternative Anbieter.
...aber keine andere Box hat den Funktionsumfang einer Fritzbox: Router, Telefonanlage, DECT-Basisstation, Faxgerät, VPN-Server, Netzwerkmitschnitt (Capture), Priorisierung, NAS usw usw...

Und ich supporte lieber eine Firma, die deutsche Arbeitsplätze sichert und keine chinesischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walnutyoghurt-vulture 07.11.2015, 09:42
81. Toll

Zitat von Migli
...aber keine andere Box hat den Funktionsumfang einer Fritzbox: Router, Telefonanlage, DECT-Basisstation, Faxgerät, VPN-Server, Netzwerkmitschnitt (Capture), Priorisierung, NAS usw usw... Und ich supporte lieber eine Firma, die deutsche Arbeitsplätze sichert und keine chinesischen.
Sie bewerben praktischen einen richtigen Netzwerkserver an dem man weder Tastatur noch Monitor anschließen kann, und die Software ist allein Hersteller Sache, und selber gewünschte oder gewollte Programme darauf, die fallen gleich ganz aus.

Vielleicht wäre weniger in dem Fall ja doch mehr ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicknickfeld 07.11.2015, 11:09
82. Dar war überfällig

Jahrelang war ich bei verschiedenen Providern und nutzte Fritzboxen. Jetzt bei Kabldeutschland/Voadaphone bekommt man ein 'kastrierte' Fritzbox und kann neue Updates vom Hersteller AVM nicht mehr nutzen. Meine Zugangsdaten werden mir auch verheimlicht. Einmal hat eine Fritzbox nicht mehr funktioniert und ich konnte mir in wenigen Stunden eine gebrauchte besorgen, Zugangsdaten eingeben und weiter gings ...
Möchte nicht wissen, wie das bei Kabeldeutschland zur Zeit laufen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 07.11.2015, 22:51
83. naja

Zitat von nn280
die Telekom (Deutsche Post) mit einem Milliardenaufwand die neuen Bundesländer verkabelt und dort eine moderne Infrastruktur hergesellt hat. Dann mußte dieses profitable Staatsunternehmen privatisiert werden, was - wie der Bahn - gründlich in die Hose gegangen ist. Nun kommen sogenannte "Wettbewerber" und möchten möglichst umsonst, mit wenigen Mitarbeitern das Netz der Telekom nutzen, ohne das sie dafür etwas geleistet haben. Und das wird zum Nachteil der Telekom durch eine Bundesnetzagentur erzwungen. Ich bleibe bis ans Lebensende Kunde der Telekom, habe einen Anschluß ohne jede Störung, eine brillante Qualität, eine gute Kundenbetreuung.
laut finanzbericht hat die telekom im letzten jahr 3.5mrd gewinn gemacht, nach steuern wohlgemerkt.

So schlecht geht es der telekom nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9