Forum: Netzwelt
Internet in der Bahn: Viele Regionalzüge fahren noch Jahre ohne WLAN
DPA

Fahrgäste in Regionalzügen müssen auf vielen Strecken noch lange auf zuverlässiges Internet verzichten, sagt die Bahn. Viele Züge werden auch heute noch ohne Hotspots bestellt.

Seite 1 von 3
Stäffelesrutscher 14.11.2018, 10:19
1.

In anderen Ländern gehören übrigens auch Steckdosen zum Standard in Regionalzügen. Und dann kommt man nach Dobrindt-Scheuerland, wo man mangels Interregios auch schon mal mehrere Hundert Kilometer mit »Regional«-Zügen zurücklegen muss und kann nichts aufladen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 14.11.2018, 10:21
2. Wir gestalten die Zukunft

aber die Bahn bestellt noch neue Züge ohne ein Hotspotmodul?

Das ist kurzsichtig, da die Versionen mit kaum teurer sind. Bei dem Alter der Züge, in denen man im Regionalverkehr durch die Gegend schaukelt, dürfte lange nach 2030 Internet im Zug noch die Ausnahme bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sirius08/15 14.11.2018, 10:36
3. Rückständig!

Wenn ich mit dem Fernbus in die nächste Großstadt fahre kostet das nicht nur ein viertel des Bahn Preises sondern es ist auch WLAN an Bord. Wundert sich noch einer das die Bahn dort Kunden verliert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilj 14.11.2018, 10:50
4. Wenn man den überhaupt Empfang hätte!

Fakt ist doch, das kaum ist der Ort verlassen kein Empfang mehr vorhanden ist.
Hier kann man schon davon ausgehen, dass geschätzt ab Orten oder Landschaften unterhalb 5000Menschen im Umkreis des nicht vorhandenen Funkturm (10-20km) kein Empfang zu erwarten ist. PS. und das im Flachland mit keinerlei topographischen Einschränkungen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 14.11.2018, 10:54
5.

Zitat von sirius08/15
Wenn ich mit dem Fernbus in die nächste Großstadt fahre kostet das nicht nur ein viertel des Bahn Preises sondern es ist auch WLAN an Bord. Wundert sich noch einer das die Bahn dort Kunden verliert?
DB Fernbus von Mannheim nach Prag mit WLAN und Steckdosen zum Laden. Wenn man rechtzeitig bucht, kostet die Fahrt 29 Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 14.11.2018, 10:55
6.

Zitat von Stäffelesrutscher
In anderen Ländern gehören übrigens auch Steckdosen zum Standard in Regionalzügen. Und dann kommt man nach Dobrindt-Scheuerland, wo man mangels Interregios auch schon mal mehrere Hundert Kilometer mit »Regional«-Zügen zurücklegen muss und kann nichts aufladen ...
Regionalbahn im Rhein Neckar Kreis haben ebenfalls Steckdosen bei den Sitzreihen. Sogar mit USB- Buchse. Aber ja, beim WLAN ist man trotzdem hintendran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crux 14.11.2018, 11:05
7. Was nützt einem das WLan...

Vorweg: Die meisten Züge, mit denen ich fahre hier (Ülzen Magdeburg) haben sowohl Steckdosen als auch Internet. Ersteres geht gut, letzteres nicht ganz so. Die Signalqualität ist gut, die Bandbreite miserabel. Die Bahn rühmt sich mit dem sogenannten Bordkino. Wow. Kenne bisher soetwas nur vom Flugzeug. Mal schaun... Die Startseite dieses Bordkinos ist nicht gerade übersichtlich. Es gibt duzende meist uninteressanter Nachrichten, aber vom erwähnten Kino war keine Spur. Wenn ich mich recht erinnere gab es wohl die 100 Sekunden Tagesschau... kann mich aber irren. Nach einigen Minuten Suchens habe ich aufgegeben und bin zu Youtube gewechselt, um vielleicht in niedriger Qualität einen Clip zu sehen. Ging aber auch nicht, wegen fehlender Bandbreite - und das bei einem spärlich besetzten Zug.
Ich glaube es wäre schon ein Erfolg, wenn wenigstens an den Bahnstrecken das Mobilfunknetzwerk flächendeckend wäre. Ist nicht so toll, wenn man immer nur bei Einfahrt in die Bahnhöfe wieder Netz hat. Viele Provider drosseln mittlerweile nicht mehr auf ISDN-Geschwindigkeit, sondern so, dass man mit der Bandbreite noch etwas anfangen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flitzpiepe0815 14.11.2018, 11:57
8. Es ist nicht so sehr die Schuld der Bahn...

...dass das WLAN auf den Zügen so schlecht ist. Die Netzabdeckung an den Strecken ist einfach schlecht. Selbst wenn die Bahn, wie auf den ICEs, alle Netze per load balancing bündelt, so hat sie dann sehr oft nur ein bis dreimal EDGE für hunderte Fahrgäste zur Verfügung, wohingegen es auf den meisten Autobahnen eine super LTE-Anbindung gibt, wobei man im Auto sowieso nicht am Handy spielen darf. Aber immerhin wird im Transitland Deutschland für Durchreisende so der Eindruck vermittelt, es gäbe eine exzellente Flächendeckung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 14.11.2018, 11:58
9. Deutschland in der Steinzeit.

Das Problem hätten wir gar nicht, wenn die mobile Netzabdeckung in Deutschland vernünftig wäre.

In der Schweiz kann man selbst im Tunnel problemlos Remote über Tethering arbeiten. Einmal über die Grenze in Deutschland, kann man direkt in den Laptop zu klappen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3