Forum: Netzwelt
Internet der Dinge: Was Ihr kaputter Staubsauger noch alles über Sie verrät
Dennis Giese

Ausrangierte Smarthome-Geräte landen auf eBay-Kleinanzeigen, dem Flohmarkt oder im Müll. Oft haben sie noch viele Daten über ihren Vorbesitzer gespeichert. Ein Hacker hat Dutzende gebrauchte Geräte gekauft - und Erstaunliches gefunden.

Seite 3 von 4
ghdstz 22.08.2019, 15:51
20. Wer solche Spielereien unbedingt haben will ...

Wer solche Spielereien unbedingt haben will, der sollte wenigstens darauf achten dass diese Dinger nicht mit dem heimischen Router verbunden und damit aus dem Internet zugänglich werden. Es mag sich ja für richtige Technikfreaks ganz toll anfühlen alles mögliche per Smartphone steuern zu können - aber wenn man das dann konsequent statt über WLAN nur via Bluetooth macht, dann hat man seine Angriffsfläche schon mal ganz deutlich verringert ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 22.08.2019, 15:57
21.

Zitat von r.jonasson
... kaufen den Blödsinn! Wenn ich das Wort "smart" höre im Zusammenhang mit Kühlschränken, Waschmaschinen oder Zahnbürsten, denke ich nur: was für ein sprachlicher Missbrauch, denn das ganze ist nichts anderes als eine alberne Verkaufsmasche einer verzweifelten Industrie, die auf der Suche nach neuen Absatzmärkten den Konsumenten sucht, der leider alles andere als smart ist, gläubig trifft´s wohl eher. Man denke nur an die überraschten bis verblüfften Kommentare der Nutzer von Alexa und Co, als sich kürzlich herausstellte, dass die "smarten" Assistenten eben leider Abhörwanzen sind und von ihren Herstellern auch genauso auch verwedet werden... Lächerlich!
Nur weil sich der Sinn nicht erschließt handelt es sich nicht um Blödsinn.
Blöd ist nur wenn die Käufer von der gekauften Technik keine Ahnung haben und sich nicht damit beschäftigen wollen. Da muss der mündige Käufer halt mit den Problemen leben, die sich aus seiner Unwissenheit ergeben. Sind alles erwachsene Menschen.
Und nein, keiner der mit bekannten Hersteller verwendet die Smarten Assistenten als Abhörwanze.
Es wird mitgeschnitten und ausgewertet sowie anschließend gelöscht um die dahinterliegende KI zu trainieren ja. Eine bewusste Verwendung als Abhörwanze um die Aufnahmen später zu anderen Zwecken zu verwenden gibt es nicht.
Auch ist das nicht erst kürzlich herausgekommen sondern war schon immer Bestandteil der AGBs dieder Firmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller23 22.08.2019, 16:04
22. fdisk/mbr

Diesen DOS-Befehl wende ich an, bevor ich alte PC/Notebooks weitergebe.
Für den Normalfall reicht das.
Wahrscheinlich könnte ein Speziallabor die Daten wiederherstellen, aber wer macht sich schon die Mühe,
Daten aus einem altem Notebook unbekannter Herkunft wiederherzustellen.

Ansonsten gilt für Festplatten:
einmal kurz in den Schraubstock, kräftig zudrücken, und das wars.
Anschließend in den Container bei der "Wertstoffannahmestelle" und dann guckt keiner mehr.
Eine 2,5" Festplatte mit 1 TB kriegt man schon für 50EUR.
Kritisch wirds wenn Behörden Geräte ausmustern und keiner kümmert sich um die Sicherheit,
mehr als einmal in der Zeitung gelesen.

Was bin ich froh, dass ich noch zwei gesunde Hände habe, selbst staubsaugen kann.

Was bin ich froh, dass ich noch zwei gesunde Füße hab und selbst zum Kühlschrank gehen kann,
statt anzusagen: "Alexa, sag dem Hausroboter, er soll mir mal ne Flasche Bier holen".

Dann kommt ein Brief von der AOK: Wir mussten feststellen, dass Sie in den letzten 90 Tagen 52 Flaschen Bier aus dem Kühlschrank geholt haben, zahlen Sie 10% mehr Beitrag.
Rauchmelder werden auf Nikotingeruch geeicht, gibts noch nicht? wird bald erfunden, vernetzte Rauchmelder sind ja schon da.
In Ihrer Wohnung wird regelmäßig geraucht, zahlen Sie nochmal 10% mehr.

Dann meldet sich die Ex-Frau per Anwalt, Du hast drei Stunden mit einer anderen im Bett gelegen und das Kind allein im Kinderzimmer gelassen.

Willkommen in der schönen neuen Welt.

Ich hoffe, die Jugend kriegts hin, dass wir nicht mehr in einer Welt leben, die nur noch von Konsum und Bequemlichkeit geprägt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyborgpiratelaserninja 22.08.2019, 16:13
23.

Zitat von Sleeper_in_Metropolis
Zitat : "Er rät davon ab, gebrauchte smarte Haushaltsgeräte zu verkaufen oder weiterzugeben, sofern der Nutzer keine Vorstellung davon habe, welche Informationen sich darauf noch befinden.... Da sollte sich jeder Nutzer überlegen, ob er es wirklich "an Bastler" verkaufen möchte - denn "Bastler" sind eben auch so Leute wie Giese. Nur nicht immer mit guten Absichten." Was ist die Alternative ? Alles in den E-Schrott geben ? Nicht sehr Ressourcenschonend. Aber die Hersteller wird es freuen.
Zum Beispiel:

1. Wenigstens eine grundsätzliche Vorstellung von der Funktion der Geräte entwickeln, damit man immerhin in der Lage ist abzuwägen, ob bzw. wie man sie nutzen sollte. Man muss dafür kein IT Nerd werden. Gesunder Menschenverstand reicht aus um zu kapieren, dass ein im WLAN angemeldetes Gerät Daten aus diesem Netz verarbeitet. Wer wenigstens misstrauisch ist, macht schon den ersten richtigen Schritt.

2. Geräte einfach mal benutzen bis sie ihr Leben wirklich hinter sich haben. Danach können die auch auf den Schrott bzw. in die Verwertungsanlage. Ich habe bis jetzt eine einzige Smarte LED Lampe weggeschmissen. Die wurde vorher eben platt gemacht. Ich wusste nicht was da alles drauf sein könnte. Das hat den Hammer und die Zange aber nicht intressiert. Eine zerböselte Platine gibt nix weiter. Sicher ist sicher.
Wenn etwas an Bastler gehen kann, kann es auch repariert werden. Anbieter gibt es in so gut wie jedem Bereich. Selbst die so oft gescholtenen Flatscreen TVs lassen sich heute in vielen Fällen reparieren.
Wer immer aus Prinzip den neuesten Sh*t braucht und funktionierende Produkte ersetzt, handelt sowieso eher nicht so ressourcenschonend. Bei Fehlkäufen wäre eine Weitergabe zwar verständlich aber dann würde Punkt 1 wieder helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eden Buchberg 22.08.2019, 17:01
24. Seht interessant!

Bitte noch mehr solche cutting-edge Berichte!

Aber ehrlich, sind Sie zufrieden mit heutigen Technologie Entwicklung?
Eigentlich gar nicht! i.e.:
- Unsere Daten, Tel. Nr., Gesicht, Fingerdruck, GPS, Gespräche, Wifi Passwörter und Email-adresse werde durch Mobilphone, Alexa, Xiaomi, Siri irgendwie gesammelt, veröffentlicht und missgebraucht ohne uns zu wissen.
- Unsere Einkauf wird durch Werbungen und Web-browers cookies gesteuert(Hotelbuchung, Flugticket, etc);
- Unsere Meinung wird durch FB, Twitter, Inss, Tumblr, Youtube, und eingespeiste News manipuliert (z.B Brexit poll oder Präsidentswahl).

Tja! Das ist der Technologietrend im Moment unvermeidbar! Ein Prozess Menschen selber gegenseitig zerstören werden und auch die Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller23 22.08.2019, 17:29
25. Muss man mal durchrechnen

Zitat von cyborgpiratelaserninja
Bei mir wird geheizt wenn es nötig ist. Der Temperaturfühler kann nur die Temperatur ermitteln und reagieren aber wer sagt denn, dass auch gerade jemand anwesend ist und einen angenehm warmen Raum wünscht?
Wenn Sie die Wohnung immer wieder abkühlen lassen und nur aufdrehen, wenn Personen anwesend sind,
zahlen Sie drauf.
Es ist sparsamer, eine Mindesttemperatur durchlaufen zu lassen, es ist nicht nur die Lufttemperatur, auch die Temperatur des Gemäuers, die passt sich nicht so schnell an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller23 22.08.2019, 18:08
26. Allein wegen Brandschutz

würde ich niemals Akkubetriebene Geräte in meiner Wohnung einsetzen, wenn ich nicht selbst da bin.

Gestern wollte ich ein nicht mal 5 Jahre altes Notebook wiederbeleben, Akku 0%.
Nach 20 Minuten laden immer noch 0%, aber das Ladegerät war schon so heiß, dass man sich die Finger dran verbrennen konnte.

Ich will nicht abends nach Hause kommen und den Dachstuhl abrauchen sehen.
Wer für den Schaden aufkommt wäre die nächste Frage.
Der Hersteller des Gerätes, dessen Akku/Ladetrafo den Brand verursacht haben könnte, verfügt wahrscheinlich über eine gut aufgestellte Rechtsabteilung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 22.08.2019, 18:16
27.

Zitat von cyborgpiratelaserninja
Mit smarten Heiz- bzw. Beleuchtungssystemen lassen sich der Energiebedarf und somit auch der CO2 Austoß optimieren. ... Warum sollte unnötige Verschwendung ... im Wohn bzw. Arbeitsbereich ok sein? ...
Das geht alles auch gänzlich ohne smarte Datenspione, nur eben nicht so scheinbar bequem. Und auf diese Faulheit setzen halt die Hersteller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli_b 23.08.2019, 15:00
28.

Zitat von geris
... hat seinen Preis, vor allem die Bequemlichkeit. Ob es einem das Wert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Mir persönlich kommt solch ein "Smartgerät" nicht ins Haus. Internet und Co. reichen.
Genau, Bequemlichkeit.
Die wollen nicht, daß etliche Kunden die Geräte nach ein paar Tagen mit "geht nicht", "hat mein WLAN nicht gefunden usw. zurückbringen.

Die c't hat sich vor einiger Zeit einige solcher Geräte angesehen. Ein Staubsauger hat wimre einen offenen(!) Hotspot betrieben, wenn man ihn nicht für das eigene WLAN konfiguriert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 25.08.2019, 06:57
29. smart ...

smart home ist eben toll und verschafft zusätzliche Freizeit ... meinen die Leute die sich so etwas anschaffen. Wenn ich die Nachbarn sehe, smarte Gartenbewässerung, smarte Rolläden werden vom Urlaub aus gesteuert ... ja alles super, es hatte geregnet und der Typ sprengt seinen Rasen trotzdem ...
Gleichzeitig können sie noch mehr Zeit im www oder am TV verbringen ... mehr an Zeit welche sinnvoll genutzt wird sehe ich tatsächlich nicht.
Persönlich finde ich es sogar entspannend den Garten zu gießen ... aber anscheinend ist es den Menschen zuviel ihre 3 Buchstaben zu bewegen. Das braucht die Menschheit nicht wirklich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4