Forum: Netzwelt
Internet der Zukunft: Netzneutralität braucht staatliche Subventionen

Mit einem "5G-Manifest" fordern Telekomkonzerne das Ende der Netzneutralität. Schlau ist das nicht, denn mit ihrer Forderung schaden sie nicht nur den Nutzern, sondern auch sich selbst.

Seite 9 von 14
mactor2 14.07.2016, 12:56
80. Steuergeld???

Steuergeld für Internet???
Will nicht gerade Vodafone aus GB weg (wenn es die EU verlässt) weil es in der EU deutlich weniger Steuern zahlen muss und somit sowieso schon von der EU subventioniert wird?

Wir schulden den Unternehmen nichts! Sie haben reguläre Einnahmen die wir eh schon bezahlen. Weitere Steuergelder sollten dafür nicht verbrannt werden.

Wenn die unbedingt Fernsehen übers Internet anbieten müssen brauchen sich die Unternehmen nicht zu wundern das der Traffic steigt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 14.07.2016, 13:14
81. Die Welt ändert sich

Zitat von docmillerlulu
Aber schnelles Internet wird wohl das letzte sein was der Mensch zum Leben benötigt. Das mag unseren Smartphone verliebten Bürgern nicht einleuchten, tatsächlich funktioniert ein Alltag aber auch mit einem etwas langsameren Internet. Warum also dafür auch noch Subventionen veranschlagen?
Vor 80 Jahren hätte man auch behaupten können ein Auto braucht kein Mensch. Und damals hat das auch weitgehend gestimmt. Auto fahren war ein Luxus und alles lebensnotwendige gab es auch in kleinen Dörfer.

Aber die Welt ändert sich und passt sich den technologischen Möglichkeiten an. Heute bedeutet für mich schnelles Internet vor allem Filme zu streamen, morgen kann es aber berufliche Notwendigkeit sein komplexe CAD Modelle bearbeiten zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 14.07.2016, 13:29
82. Sie haben es erfasst

Zitat von KlausMeucht
Heute bedeutet für mich schnelles Internet vor allem Filme zu streamen, morgen kann es aber berufliche Notwendigkeit sein komplexe CAD Modelle bearbeiten zu können.
Das Netz schneller zu machen, damit der Kunde Filme gut streamen kann, sollte nicht der Steuerzahler finanzieren. Wie gesagt bin ich da eher für eine Art - eben zweckgebundene -Rundfunkgebühr, wenn man das schon will. Und um professionell komplexe Arbeiten durchführen zu können - nun, da sind evtl. Leitungs- eben Betriebskosten, die auch nicht zwingend von der Allgemeinheit getragen werden müssen. Bislang ist ja auch noch keiner auf die Idee gekommen, der Steuerzahler müsse die Hardware den Internet-Usern zur Verfügung stellen, damit die schön Filme gucken oder besser arbeiten können und so. Aber vielleicht habe ich Lobo da auf eine Idee gebracht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darmspiegelgabsschon 14.07.2016, 13:50
83.

Zitat von weltgedanke
... Oder anders ausgedrückt: Woher nehmen die verbissenen Verfechter der Netzneutralität eigentlich ihre Horrorszenarien? ...
Aus dem Weißbuch der Verschwörungstheorien.
Es soll schon Modems geben, die sich mit bis zu 999 Providern verbinden können, damit Sie bis zu 99% des Internets erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docmillerlulu 14.07.2016, 13:58
84. @KlausMeucht

" Heute bedeutet für mich schnelles Internet vor allem Filme zu streamen, morgen kann es aber berufliche Notwendigkeit sein komplexe CAD Modelle bearbeiten zu können."

Nun gut - muß ich Ihren Job subventionieren, oder können Sie für beruflich genutztes Datenvolumen nicht einfach ein Teil des Profits für entsprechende Tarife abführen? Und damit Sie Filme streamen können muß ich nicht auch bezahlen. Im Gegensatz dazu sind intakte Brücken, ein ÖPNV, gut ausgestattete Bildungseinrichtungen und sauberes Wasser ein gesellschaftliches Muß. Aber keiner muß mit dem Smartphone billig und effektiv streamen können. Da kann der privat Interessierte gerne teure Sondertarife kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 14.07.2016, 14:29
85. Dann ...

Zitat von KlausMeucht
Heute bedeutet für mich schnelles Internet vor allem Filme zu streamen, morgen kann es aber berufliche Notwendigkeit sein komplexe CAD Modelle bearbeiten zu können.
... handelt es sich um eine gewerbliche Nutzung. Und die subventioniert nicht der Steuerzahler, die bezahlen Sie dann bitte selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise 14.07.2016, 14:39
86.

Zitat von martinmde
Wie immer bei solchen Beiträgen wird vergessen zu erwähnen dass die Fans der Netzneutralität die nützlichen Idioten von youporn, youtube etc sind. Ich sehe nicht ein dass ich mobiles netzneutrales echtzeit- pornokucken mit meinen Abgaben quersubventionieren soll.
Ja klar ne....

Erstaunlich, das nicht schon der erste Beitrag erklärte, das Indernet sei eh nur was für Pornogucker, Pädophile und Terroristen..
Immerhin, es ist der zweite.
Da kann unsere Kanzlerin ja weiter umbesorgt von "Neuland" schwadronieren ohne vom Hof gejagt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise 14.07.2016, 14:50
87.

Zitat von shadowxx
Sehr geehrter Herr Lobo....haben Sie schon mal was von "Unternehmerischen Risiko" gehört? Falls nicht, sollten Sie es nachholen. Wenn die Telkos das Netz ausbauen wollen, sollen Sie es tun....aber bitte mir Ihrem eigenen Geld und nicht mit unserem.
Es geht darum, dass Deutschland (dank der letzten Bundesregierungen) was das Internet berifft, ein Entwicklungsland ist.
Gut:
Eine Kanzlerin für die das alles Neuland ist.
Politiker in Brüssel, die einen Browser vermutlich für einen Duschkopf halten
Was will man da schon groß erwarten?

Es geht darum, dass sich Investoren die satte Bandbreiten brauchen, überlegen werden wo sie sich niederlassen. Und ich lese, dass für allzuviele gilt Internet = porno gucken.
Da frage ich mich dann:
- Keine Infrastruktur
- Potentielle Arbeitnehmer, die soweit hinter dem Mond leben wie die von ihnen gewählte Kanzlerin.

Zu welchem Entschluß kommen da Investoren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 14.07.2016, 15:08
88.

Zitat von docmillerlulu
" Heute bedeutet für mich schnelles Internet vor allem Filme zu streamen, morgen kann es aber berufliche Notwendigkeit sein komplexe CAD Modelle bearbeiten zu können." Nun gut - muß ich Ihren Job subventionieren, oder können Sie für beruflich genutztes Datenvolumen nicht einfach ein Teil des Profits für ......
Warum soll man für intakte Brücken zahlen, die man nicht nutzt, sollen die Nutzer doch selbst machen?
Warum soll man für ÖPNV zahlen, wenn man Auto fährt?
Für was braucht man Bildungseinrichtungen wenn man schon gebildet oder zumindest eingebildet ist?
Und sauberes Wasser soll sich, der der denkt es zu brauchen, gefälligst selbst machen. Filter und Tabletten gibts im Handel.
Also alles kein gesellschaftliches Muss.
Es ist gesellschaftlicher Wille.
Man will für eine prosperierende Gesellschaft und Wirtschaft bereitstellen:
intakte Straßennetze, funktionierenden ÖPNV, gute Bilduungseinrichtungen, sauberes Wasser.
Und warum nicht auch ein schnelles Netz solidarisch finanzieren?
Es ist eben ein Trugschluss, davon auszugehen, dass gerade das wovon man selbst profitiert, bzw. was man selbst gerne macht, "gesellschaftliches Muss" ist, und der Rest unnötig. Die Welt ist heliozentrisch nicht egozentrisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 14.07.2016, 15:56
89. Nun ja

Zitat von niska
Warum soll man für intakte Brücken zahlen, die man nicht nutzt, sollen die Nutzer doch selbst machen? Warum soll man für ÖPNV zahlen, wenn man Auto fährt? Für was braucht man Bildungseinrichtungen wenn man schon gebildet oder zumindest eingebildet ist? Und sauberes Wasser soll sich, der der denkt es zu brauchen, gefälligst selbst machen. Filter und Tabletten gibts im Handel. Also alles kein gesellschaftliches Muss. Es ist gesellschaftlicher Wille. Man will für eine prosperierende Gesellschaft und Wirtschaft bereitstellen: intakte Straßennetze, funktionierenden ÖPNV, gute Bilduungseinrichtungen, sauberes Wasser. Und warum nicht auch ein schnelles Netz solidarisch finanzieren? Es ist eben ein Trugschluss, davon auszugehen, dass gerade das wovon man selbst profitiert, bzw. was man selbst gerne macht, "gesellschaftliches Muss" ist, und der Rest unnötig. Die Welt ist heliozentrisch nicht egozentrisch.
Straßennetz: Wir von den Nutzern über die KFZ-Steuer und vor allem die Kraftstoffsteuern finanziert. Und bei gewerblicher Nutzung zusätzlich über die LKW-Maut.

ÖPNV: Auch nicht kostenlos

Sauberes Wasser: Kostendeckend über Frischwasser- und Abwassergebühren

Also alle drei werden mehr oder weniger kostendeckend von den Nutznießern direkt bezahlt. Warum sollte das bei der Internet-Infrastruktur anders sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14