Forum: Netzwelt
Internet in Deutschland: Sie haben die Zukunft verbockt
DPA

Die deutsche Digitalpolitik ist eine Katastrophe. Und Sie sind schuld daran. Sie lassen sich alles bieten und wählen weiter die gleiche Partei. Als Bürger haben Sie versagt.

Seite 28 von 38
dissidenz 11.06.2015, 10:20
270. Das ist nicht mutig...

... sondern einfach eine Darlegung einer Tatsache. Die Linkspartei ist radikal... genauso radikal in ihrem Streben nach Überwindung der gegenwärtigen Regierungsform wie es AFD oder NPD auf der nationalistischen und/oder rechten Seite sind - Antidemokraten!
Und das würde (objektiv und sachlich bewertet) auch nur in sehr wenigen Staaten der Welt jemand betreiten

Nur in Deutschland nicht - linksradikal ist hier salonfähig und - wenn man solch sehr parteilichen Kolumnen folgt... alles rechts der Linken oder Piraten... böse Populisten und Nichtskönner.

Ich glaube einfach nicht das es mit noch mehr linken Parteien/Einflüssen zu einem freieren und/oder sicheren Netz bzw. Netzpolitik in Deutschland im Sinne des Autoren kommen würde.
Am besten immer eng an russische oder chinesische Vorbilder klammern. Die zeigen ja wie es richtig geht... zu gehen hat.
Dann halte ich es doch lieber mit den Amerikanern oder westlichen "Verbündeten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 11.06.2015, 10:26
271. Sehr gut gebrüllt!

Leider ist das Problem keineswegs nur auf die Netzpolitik begrenzt. Die Lethargie, mit der sich die Deutschen immer neue Zumutungen der Politik gefallen lassen, ist schwer zu verstehen. (Meine persönliche Liste beginnt mit dem allgemeinen Pflegenotstand und reicht über die Maut, eine unverständliche Außenpolitik und anderes mehr bis hin zu immer neuen Bürokratieexzessen und der anlasslosen Massenüberwachung!)
Vermutlich ein Wohlstandsproblem, das von der demographischen Fehlentwicklung in unserem Land noch drastisch verschärft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ungläubig blick 11.06.2015, 10:28
272. Nichts verstanden

Zitat von Indigo76
Ich habe selten einen so unfairen Mist gelesen. Sollen wir also alle links- oder rechtsradikal wählen, damit das digitale Deutschland besser wird? Ich sag es mal ganz klar: Ich verzichte gern auf freies Internet, wenn ich dafür freie Menschen bekomme. Denn mein Internet kann ich abschalten. Keiner kann mich ausspionieren, wenn es nichts zu spionieren gibt (und damit meine ich nicht den saublöden Satz: Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten). Aber eine Linkspartei oder AfD in der Regierung, lässt sich nicht so einfach ausschalten. Die könnten vier Jahre lang Murks machen.
Sie haben wirklich nicht ein Wort von dem verstanden was im Artikel geschrieben wurde! Unglaublich!

Fragen sie sich mal zusätzlich warum die Politik macht was sie macht? Die Antwort ist die vom Artikel. Weil wir, die breite Masse, sie das machen lassen und es akzeptieren! Da steht nirgends das sie Linkspartei oder AfD wählen sollen. Da steht das sie sich einmischen sollen. Wir sind es die mitunter den größten Mist glauben und akzeptieren und ihn damit erst ermöglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vernetzter 11.06.2015, 10:36
273.

Es wird vielleicht eine Auszeit von der Vernetzung fällig, bevor der Burnout eintritt.
Soviel schaumdurchtränktes Gefasel sollte zu einer Schadensersatzforderung führen, anstatt zu der - in diesem Fall unberechtigten – Honorarüberweisung für diesen Kolumnenfiasko.

Andererseits, schöner Plan vom PR-Profi: Schlagzeilen sind Schlagzeilen, sie rücken den Verursacher für einen Augenblick in das Rampenlicht.
Genieße Deine Show, Sascha Lobo. Das tun auch viele andere. Und wie das Geld kommt ist doch nicht so wichtig, gell?

Aufklärung, Herr Lobo, ist eine andere Liga als Pöbelei. In dieser Liga haben Sie mal gespielt, lange bevor Sie von Bühnen herab, den Tod der Deutschen Bloggerbewegung bejammert haben.

Nun sind wir alle an der Reihe.
Wir. Sie natürlich nicht, den Sie haben den Durchblick. Wie sonst ist die Adressierung „Ihr“, die wie ein roter Faden durch den Text gezogen ist, zu verstehen?
Diese Sicht der Dinge macht aber ein weiteres Suchen nach Ursachen und Verursachern, also jede weitere Auseinandersetzung mit dem Thema, aus Ihrer Sicht überflüssig. Den Wiederholen macht's nicht wahrer. Nur langweiliger.

Also würde eine Auszeit von der Vernetzung vielleicht nützlich, um wieder Klarheit im Blick zu bekommen, neue Energie zu tanken und dann zur Besinnung kommen.
Denn schillernde Figuren bewegen sich an einer Grenze, die zwischen Vorreiter und Kasper nicht immer gut sichtbar ist.
Und es war ja nicht immer alles Mist was von Ihnen kam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.P.F.C. 11.06.2015, 10:37
274. Widerspruch dem Hahnenkamm

Den Hahnenkamm schwellen zu lassen
reicht nicht. Zwar kräftig gekräht, aber die alternative Partei, die seine berechtigt vorgetragenen Punkte aufgreift, müsste erst gegründet werden. Selbst der Kammträger stützt nämlich mit dem banalen Hinweis, dass der Bürger auch andere Parteien wählen könnte, das Parteiensystem und denkt nicht weiter. Solange wir Bürger keine Demokratie einführen, dh ein System, in dem der Bürger Souverän ist und die Partokratie damit überwunden werden kann, wird sich nichts ändern. Dazu gehört bei den vierteljährlich abzuhaltenden Referenden auch die Budgethoheit, die nachweislich bei den Partokraten nicht gut aufgehoben ist. Ist doch die vielgelobte parlamentarische Kontrolle in allen Belangen (siehe laufende wie abgeschlossene Untersuchungsausschüsse) eine Farce. Eine nahezu perfekte dann wie in der herrschenden GroKo. Statt diese ewig selbstzufriedenen Besserwisser der classe politique benötigen wir endlich einmal Besserkönner (dazu „Die Besserkönner“ von Wolfgang Koydl).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spole 11.06.2015, 10:37
275. Blödsinn

Selten so einen Mist gelesen. Lasst uns aufgebehren gegen die digitale Gesellschaft, gegen smartphones am Frühstückstisch. Es laufen genügend Menschen mit Blick auf Ihr Handy über die Straße, es sterben genug Menschen weil jemand im Auto Whats App benutzt, es gibt genügend gedemütigte, suizidgefährdete Facebook Kids. Zugegeben, ich sitze gerade auf dem Klo, aber das beste wäre wohl das Smartphone samt diesem blödsinnigen Artikel gleich mit ins Rohr zu jagen. Weiter so Politik. Kümmert euch um wichtigeres als diesen Unsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vernetzter 11.06.2015, 10:41
276.

Es wird vielleicht eine Auszeit von der Vernetzung fällig, bevor der Burnout eintritt.
Soviel schaumdurchtränktes Gefasel sollte zu einer Schadensersatzforderung führen, anstatt zu der - in diesem Fall unberechtigten – Honorarüberweisung für diesen Kolumnenfiasko.

Andererseits, schöner Plan vom PR-Profi: Schlagzeilen sind Schlagzeilen, sie rücken den Verursacher für einen Augenblick in das Rampenlicht.
Genieße Deine Show, Sascha Lobo. Das tun auch viele andere. Und wie das Geld kommt ist doch nicht so wichtig, gell?

Aufklärung, Herr Lobo, ist eine andere Liga als Pöbelei. In dieser Liga haben Sie mal gespielt, lange bevor Sie von Bühnen herab, den Tod der Deutschen Bloggerbewegung bejammert haben.

Nun sind wir alle an der Reihe.
Wir. Sie natürlich nicht, denn Sie haben den Durchblick. Wie sonst ist die Adressierung „Ihr“, die wie ein roter Faden durch den Text gezogen ist, zu verstehen?
Diese Sicht der Dinge macht aber ein weiteres Suchen nach Ursachen und Verursachern, also jede weitere Auseinandersetzung mit dem Thema, aus Ihrer Sicht überflüssig. Den Wiederholen macht's nicht wahrer. Nur langweiliger.

Also würde eine Auszeit von der Vernetzung vielleicht nützlich, um wieder Klarheit im Blick zu bekommen, neue Energie zu tanken und dann zur Besinnung kommen.
Denn schillernde Figuren bewegen sich an einer Grenze, die zwischen Vorreiter und Kasper nicht immer gut sichtbar ist.
Und es war ja nicht immer alles Mist was von Ihnen kam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toxic 11.06.2015, 10:50
277.

Zitat von vegas333
Ich würde dem Herrn Lobo empfehlen mal wieder raus zu gehen zb. in den Wald oder auf einer grünen Wiese spazieren zu gehen, ans Meer zu fahren, den Wellen zuzuhören um seine Birne mal wieder frei zu bekommen und endlich mal zu merken das Internet nicht alles ist im Leben und das Netz mit allem drum und dran nicht das Lebenswichtigste aller Menschen ist.
Die digitale "Elite" à la Lobo kann über solche Relikte der analogen Welt nur lachen. Gleiches gilt für jene "Untermenschen", welche ganz analog die Klamotten und Lebensmittel produzieren bzw. an die Haustür liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pilion2015 11.06.2015, 10:56
278. Das verpasste informationszeitalter

Lieber herr sascha lobo, ich gebe ihnen "sowas von recht" ! Anstatt sich z.b. ueber gross und kleinschreibung, ueber schoen- oder handschrift oder ueber die nachfolge von guenther jauch zu echauffieren sollten wir tatsaechlich die digitale revolution (analog zur industriellen revolution) ueberhaupt erst mal wahrnehmen. Tun wir aber nicht!!!

Zwei beispiele aus meinem eigenen erleben (ich bin Jahrgang 1952):

Ungefaehr 1996 ...(damals bekam man von der telekom die internetnutzung noch in gestalt von minuten kontingenten)

... diskutierten die eltern der klasse meines sohnes am elternabend doch tatsaechlich den aeusserst wichtigen punkt, wie man jetzt kurse fuer das erlernen von Word und Excel an den neu beschafften PCs gestalten sollte. Ich warf ein, dass unsere kinder z.b. das tippen von text doch bereits durch empirisches lernen anhand der einschlaegigen computerspiele beherrschen wuerden. Meine anregung, dass es doch viel wichtiger waere, den kindern beizubringen, wie man den PC und das internet als quelle des zugangs zum global verteilten nutzen kann und wie man mit diesem wissen und seinen Quellen umgehen sollte.

Sie ahnen es: ich erntete unverstaendnis und missfallen bei den Eltern, die ungefaehr alle meines jahrgangs waren!

Ungefaehr 15 jahre spaeter 2010 ...

In einem grossen deutschen unternehmen wurde doch tatsaechlich professor Manfred Spitzer ein "bekannter" und umstrittener hirnforscher und psychiater der uni ulm eingeladen, um einen ganzen tag lang in mehreren vortraegen vor hunderten von jungen auszubildendenden und nachwuchskraeften seine alarmistischen thesen zur schaedlichen auswirkung des internets auf den intellekt von jungen menschen auszubreiten. Man sah durch die bank junge menschen mir offenen muendern und unglaeubigen mienen vor ihm im publik sitzen. In der folge wurden in diesem unternehmen projekte zur eindaemmung der kommunikation ueber digitale medien durchgefuehrt und die nutzung der guten alten und bewaehrten persoenlichen kommunikation ueber stimme, telefon und ohr propagiert.

Und das alles bereits von der naechsten generation, als ob es das sogenannte informationszeitalter gar nicht gaebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tüttel 11.06.2015, 11:03
279. Geduld, Geduld

Die Ungeduld von Herrn Lobo in allen Ehren, dafür ist er ja auch da, dafür ist er Netzavantgarde. Aber das Netz ist eben immer noch technologische und soziale Avantgarde. Die große Masse, insbesondere die ältere, hat immer noch Mühe, sich diese Neuigkeit überhaupt anzueignen, geschweige denn ihre Zukunftsdimensionen überhaupt nur zu sehen und zu erfassen. Deutschland ist mit Internet schon ganz gut versorgt, Internet hier, Internet da, überall in allen Medien allerorten, alle rennen mit Smartphone rum, jetzt rollt Smart TV an usw. Insofern wäre Herrn Lobo bei aller eigenen Ungeduld ein etwas geduldigerer, realistischerer Blick auf Otto Normal angeraten, wenn er ihn denn in eine noch bessere Zukunft mitnehmen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 38