Forum: Netzwelt
Internet-Protestgruppe: Briten-Geheimdienst attackierte Anonymous-Aktivisten
AFP

Der britische Geheimdienst GCHQ ist gegen das Web-Kollektiv Anonymous vorgegangen. Laut NBC News zeigen Dokumente, dass die Agenten Chats von Demonstranten lahmgelegt haben. Mindestens zwei Hacker landeten im Gefängnis.

Seite 2 von 8
rman56 05.02.2014, 11:39
10. Dumm?

Das ist nicht dumm, das ist ganz klar ein Verbrechen. Die Unterdrückung von Protesten ist in einer demokratischen Welt nicht gewünscht. Was der GCHQ hier gemacht hat, ist genau das, was den "Terroristen" immer vorgeworden wird: Die Zerstörung unserer demokratischen Gesellschaft. Und das auch noch unter dem Deckmantel der Bekämpfung des Terrorismus?

Da DDoS Attacken illegal sind, wer geht denn jetzt für die DDoS Attacken des Geheimdienstes ins Gefängnis? Vielleicht der Premierminister? Das wäre doch mal was...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peronitas 05.02.2014, 11:41
11. Geheimdienste lahmlegen

Ich würde es begrüßen, wenn die Netzaktivisten diesen außer Kontrolle geratenen Geheimdiensten mal die Leviten lesen. Hier geht es nur noch um die Kontrolle der Bürger. Und dabei wird die Privatsphäre verletzt, Grundrechte und Gesetze gebrochen. Damit muss schluss sein. Hier hilft nur noch Bürgerwehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jodi-- 05.02.2014, 11:42
12. Geheimdienste...

...waren schon immer die Feinde der Demokratie und Unterdrücker des eigenen Volkes. Wie doof sind nur die Politiker, daß sie nun deren Power 100-fach potenzieren?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rauchmelder 05.02.2014, 11:49
13. Freiheit statt Sicherheit

Krass. Das ist nicht dumm, das ist effektiv...
und natürlich hochgradig undemokratisch. Aber um die Demokratie zu verteidigen, muss man sie glaube ich erstmal in Schutt und Asche legen. Was dabei rauskommt ist dann eine hohle Phrase.

Gut das die Enthüllungen uns zeigen, in welcher Plüschillusion wir schon lange leben. Das ist viel effektiver als dieser ganze diktatorische Unterdrückungskram, weil gleichzeitig Propaganda betrieben wird, die uns glauben macht, alles ist gut, wir sind die guten mit unsern tollen Wahlen usw. "und kuckt euch doch mal die anderen Diktatorländer an und hier wir haben doch aus 3.Reich und realexistierendem Sozialismus gelernt. Das blendet uns und verdeckt, was alles abläuft. Es soll einfach nur weitergehen. Die Maschine muss weiterlaufen auch wenn da viele unter die Räder kommen.
Wenn man dieses ganze Szenario weiterdenkt, dann sehe ich da starke Normierungstendenzen. Nur nicht zu weit von der Mitte denken, sonst wirste weggesperrt.
Schöne neue Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 05.02.2014, 11:50
14. Das ist die eigentliche Gefährdung

aus der Überwachung, man wird eingeschüchtert, bedroht, manipuliert (z. B. Abschneiden von Information oder Kontakten), verfolgt oder je nach Gefährdungsgrad auch abgeschossen (siehe Drohenangriffe der USA weltweit).

Die typisch deutsche Haltung gegen Überwachung ist ja "ich habe nichts zu verbergen, also sollen sie doch spähen" (siehe gerade Altkanzler Schröder oder die GROKO). Wenn sie dann aber bedroht und manipuliert werden, halten sie erst recht den Mund (siehe 3. Reich und DDR). Selbst wenn einer abgeschossen wird (siehe Bin Laden) schauen sie im TV gerne zu, ist ja spannend.

Wegen Deutschland brauchen sich also die NSA und der britische Geheimdienst (der ist ja nett und 007) keine Sorgen zu machen und so renitente Länder wie Russland oder China werden sie auch noch fertig machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nibal 05.02.2014, 11:52
15. Protestierende ausforschen

bedrohen und einschüchtern. Wie viel Demokratie steckt hinter solchen Machenschaften eigentlich noch? Leute die sich in teilweise Regierungskritischen Chats aufhalten haben nichts verbrochen und werden doch mit Kanonen beschossen. Früher gab es wenigstens Mauern die man einreißen konnte. Heute ist die Brohung staatlicher Kontrolle ein ständiger Schatten, omnipresent und im Zweifelsfall allwissend. Mehr und mehr zeigt sich doch leider dass der erhobene Zeigefinger Richtung Iran, China oder Russland kaum mehr als eine Farce war. Freiheit existiert hierzulande genausowenig wie im Osten. Die Illusion mag etwas besser gewesen sein, aber Snowden sei dank blättert der Lack unweigerlich ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rman56 05.02.2014, 11:54
16. Ist hier nicht so?

Zitat von der.tommy
hier wird die unterstuetzung der geheimdienste in dieser angelegenheit als boeses vorgehen gegen die guten samaritas dargestellt....das ist in diesem konkreten fall jedoch ausnahmsweise nicht so
Also, gegen Randgruppen wie z.B. Scientology ist diese Form des Protestes in Ordnung, aber wenn gegen eine Bank vorgegangen wird, die sich illegaler Weise (gab es ein Urteil zu) weigert, Geld an den rechtmäßigen Empfänger zu übermitteln, dann ist das nicht ok?

Die Bank hat sich in vorauseilendem Gehorsam zum Handlanger eines Staates gemacht, der immer von Demokratie redet, aber in Wirklichkeit die Prinzipien der Demokratie permanent mit Füßen tritt. Ein Protest gegen dieses System ist auf jeden Fall die Aktion eines "Samaritas".

Auch wenn die Wahl der Mittel vielleicht nicht ideal war, aber ehe Sie diese Wahl kritisieren, sollten Sie sich auch mal überlegen, welche Möglichkeiten es denn überhaupt gegeben hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lisaschnei 05.02.2014, 11:55
17. Beidseitige Arroganz

Ein selbstherrlicher Geheimdienst mit viel zu viel Macht trifft auf selbstherrliche Anonymus-Kriminelle, die staatliche Spionage anprangern, aber private Spionage und den Einbruch in die Privatsphäre anderer völlig okay finden. "DDoS und Hacking sind illegal - unterlassen Sie das": Das gilt für beide Seiten, die gleichermaßen widerlich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Original-Eagle 05.02.2014, 11:57
18. Ich mache mir so meine Gedanken

...und komme zu dem Schluss, dass letztendlich die totale Kontrolle der Bevölkerung angepeilt wird. Das würde im Interesse derer liegen, die die Macht (= Geld) haben. Wohlgemerkt, ich bin kein Kommunist, egal welcher Färbung. Ich denke einfach nur, dass da ein ungeheures Gefahrenpotential vorhanden ist. Denn Gesetze können so geändert werden, das nonkonformistisches Verhalten strafbar wird. So etwas könnte schnell gehen. Und dann: Gute Nacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurorider 05.02.2014, 12:00
19. Trojaner sind völlig normal

Zitat von der.tommy
so lag in diesem fall zumindest beim ausspaehen von benutzerdaten mittels trojaner eine straftat vor. hier wird die unterstuetzung der geheimdienste in dieser angelegenheit als boeses vorgehen gegen die guten samaritas dargestellt....das ist in diesem konkreten fall jedoch ausnahmsweise nicht so
In der heutigen digitalen Welt sind Trojaner auf dem Rechner leider völlig normal! Man ist als normaler PC Nutzer vielfältigsten Angriffen ausgesetzt. Ich kann nicht nachprüfen zu welchem Zweck die Trojaner eingeschleust werden und von wem sie kommen. Selbst bei polizeilicher Anzeige wird dies in keinem Fall weiter bearbeitet. Verläuft sang- und klanglos einfach im Sand.....
Ich hätte ja nichts dagegen wenn Geheimdienste ihre Kapa und technischen Möglichkeiten nutzen würden, mich als Steuerzahler vor subversiven Objekten zu schützen. Nur habe ich in keinster Weise das Gefühl das dies passiert (Ausnahmen bestätigen die Regel).
So kommt bei mir eher der Verdacht auf, bei politisch missliebigen kritischen Bürgern schaut man viel genauer hin als bei Personen die von wirtschaftskriminellen Delikten leben und dazu auch das Internet nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8