Forum: Netzwelt
Internet-Quellen nach Gewalttaten: So kann man Fake-Bilder entlarven

Nach außergewöhnlichen Ereignissen tauchen oft binnen Minuten Bilder im Netz auf - so auch nach den Schüssen in München. Doch längst nicht alle Aufnahmen sind echt. Vier Tipps für den Fake-Check.

Seite 2 von 3
adieu2000 23.07.2016, 01:18
10. Das gilt nicht nur für Bilder,

auch offensichtliche Fakten, Berichte und Kommentare können verfälscht sein.
Auch das muss der Leser lernen zu verifizieren. Falsche und manipulierte Bilder sind ein großes Ärgernis,
aber dafür sollte es ja richtige Journalisten, die das Bildmaterial prüfen, bevor es bei Namhaften Medien veröffentlichen, geben, aber unter dem zunehmenden Kosten-, Erfolgs- und Zeitdruck bleibt das immer öfter auf der Strecke, dann wird halt gesagt, das sich die Quelle nicht verifizieren ließ, wenn man sich einfach im Internet bedient.
Aber auch echte Bilder können täuschen, wenn der Fotoreporter auf sensationelle Bilder angewiesen ist, wie zB. weinende Kinder und Frauen, wie kann er da noch objektiv die Lage einfangen?
Wenn man sich die erste improvisierte Pressekonferenz des Pressesprechers der Polizei in München, wenige Stunden nach dem Beginn des Angriffs ansieht, kann man erleben, welche Fragen die vermeintlichen Journalisten stellen, und wie wenig sie dem Pressesprecher zuhören, Wieviele Frauen, Männer und Kinder sind unter den Opfern? Erwarten sie das die Anzahl der Toten und Opfer noch steigt? Ist es ein terroristischer Anschlag, weil von einer akuten Terrorlage gesprochen wird? Da ist sie quasi greifbar, die Sensationsgeilheit, der unbändige Wille dem Geschehen soviel Dramatik wie nur möglich zu verleihen und die Äußerungen des Pressesprechers so schockierend wie irgend möglich auszulegen.
Worum geht es da den beteiligten Journalisten?
Das Verbrechen, die Angst und Panik möglichst erschreckend in den Medien zu verbreiten, mit Bildern und Videos von mordenden Angreifern in der Endlosschleife, so dass Jeder sich versteckt, weil er einen Attentäter vor seiner Haustür vermutet?

Oder mit dem gleichen Eifer über die Polizeiarbeit zu berichten, so dass Jeder den Eindruck hat, das überall nur noch Polizisten unterwegs sind, und hinter jeder Häuserecke ein SEK Kommando wartet, was einen Angreifer keinen Schritt mehr machen lässt, ohne das er gefasst wird?

Ich glaube es ist grundlegendes Problem, wo sich die Medien aus betriebswirtschaftlichen Zwängen als Verbreiter von Terror Angst benutzen lassen.
Was sagte der Pressesprecher der Polizei zur genauen Anzahl der Opfer, er weiß es nicht, denn auch traumatisierte Opfer sind Opfer.
Sehe ich mir die Berichte in den Medien an, so finde ich das schon sehr traumatisierend, diese Gewalt gegen hilflose Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
straff&locker 23.07.2016, 01:39
11. so gesehen...

Digital Strategy. Head of Social Media. Na wenn so die "Digitale Strategie" von Spiegel aussieht muss man sich sich wegen Belanglosigkeit echt Sorgen machen. Das Menschen in der Lage sind ein Fake zu erkennen kann man den Gro der Menschen nicht abstreitig machen. Da haben es Redaktionen in Print und TV Aufgrund des Veröffentlichungsdruck schon schwerer. Wie man an vielen Fakes bspw. aus Syrien und der Ukraien bei ARD und ZDF sehen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 23.07.2016, 03:44
12. Oh

Wobei hier gerade der Check der Exif-Daten erwähnt wurde. So kann man zumeist auch bei guten Bildern bei denen man sich fragt mit welchen Einstellungen und Equipment sie geschossen wurde herrausfinden was benutzt wurde da auch nicht wenige Fotografen die Exifs bewusst unbearbeitet lassen. Es lässt sich teilweise sogar auslesen welche Änderungen der Werte wie etwa Helligkeit usw. vorgenommen wurden. Wünsche noch eine Ruhige Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doreenfuerst 23.07.2016, 06:29
13. guter Beitrag

Lieber Herr Gessat,

danke für Ihren interessanten Artikeln mit diversen guten Hyperlinks!

Eigentlich meide ich Spiegel-Online seit Jahren, da man mich hier im Forum früher zensiert hat ohne entsprechende Stellen zu kennzeichnen. Es sind lediglich die Sätze erschienen, die dem Blatt ins politische Konzept passten ohne auch nur im geringsten darauf hinzuweisen, dass etwas gekürzt wurde.
Da hier jedoch scheinbar so mancher interessanter Text zu finden ist, werde ich dem Online-Auftritt des Spiegels nach langem Boykott wieder eine Chance geben. Man muss halt die Artikel, welche mit roter Brille verfasst worden sind, einfach ignorieren und sich auf "unpolitische" Themen konzentrieren.


Grüße

Doreen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunnersohn 23.07.2016, 08:17
14. gut zu wissen, dass es solche

Programme gibt. Wer allerdings bewusst solche Fakes ins Netz stellt , der sollte den virtuellen Titel "Großer Lügner" bekommen.
Vielleicht gibt es mal ein Portal, in dem solche Deppen an den Pranger stellt werden können.
Auch die Hassposter und die Falschbewerter sollten da drin stehen, denn Lügen sind die Kristallationskerne für Böses.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jointorino 23.07.2016, 08:23
15.

Danke für die Verlinkungen, einige der Seiten kann man sicherlich des öfteren gebrauchen.
Ratschlag Nummer 5 fehlt allerdings: Die eigene Sensationsgeilheit etwas zügeln und auf das betrachten wenig informativer Schockbilder verzichten. Der Nachrichtenwert blutverschmierter Straßen hält sich grundsätzlich doch sehr in Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mesi0013 23.07.2016, 08:24
16. Aha

Aha, falls die Presse und die Behörden solche Mechanismen zur Plausibilitätsprüfung haben weshalb konnten dann die USA vor ein paar Jahren die schlecht gemachten 'photographischen Bewise' gegen den Irak als Kriegsgrund so bezweiflungsfrei darbieten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merrailno 23.07.2016, 08:28
17. Was für ein Unsinn

"In der Regel - erst recht, wenn man vor einem Computer sitzt und selbst nicht in Gefahr ist - lohnt sich ein kurzer Check, bevor man Falschinformationen weiterverbreitet und so womöglich eine schwierige Situation für Betroffene noch undurchsichtiger macht. "

Die tatsächlichen Terroristen sind doch die FAcsbook, Twitter, Whatsapp Nutzer die mit ihrer hysterischen und vollkommen überflüssigen Handlung, doch erst die grundlage schaffen das Terror überhaupt funktioniert, das Panik, besser Hysterie um sixch greift.

Die wahren Terroristen sind die geistig verarmten Nutzer dieser fälschlich als "soziale Netzwerke" bezeichneten Verblödungssoftware.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Butenkieler 23.07.2016, 09:10
18. Tagesschau Bilder

in der Tagesschau war der Täter zu sehen, na ja fast. Das Bild des Kopfes war verpixelt. Täterschutz? Wie sollen die armen Münchener sich vor dem Täter in Sicherheit bringen, wenn sie nicht wissen vor wem. Man kann es mit dem Datenschutz auch übertreiben. Im Netz wurde das gleiche Bild auch gezeigt - unverpixelt. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merrailno 23.07.2016, 10:46
19. Wie wäre es ...

Zitat von brunnersohn
Programme gibt. Wer allerdings bewusst solche Fakes ins Netz stellt , der sollte den virtuellen Titel "Großer Lügner" bekommen. Vielleicht gibt es mal ein Portal, in dem solche Deppen an den Pranger stellt werden können. Auch die Hassposter und die Falschbewerter sollten da drin stehen, denn Lügen sind die Kristallationskerne für Böses.
..sich anstelle von Pranger und anderen mittelalterlichen von geistiger Dummheit zeugenden Vorschlägen, aus den Verblödungsnetzwerken rauszuhalten. Das Verblödungsspiel nicht mit zu spielen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3