Forum: Netzwelt
iPhone-5-Produktion: Ganz unten bei Foxconn
AP

Ist er der Wallraff des iPhone 5? Ein chinesischer Journalist hat sich angeblich in eine Fabrik des Apple-Zulieferers Foxconn eingeschlichen und bei der Produktion des neuen Handys geholfen. Er berichtet von schmutzigem Bettzeug, stinkenden Schlafsälen und enormem Druck.

Seite 1 von 5
ZeroQ 12.09.2012, 17:21
1. Vergessen!

Ach komm schon SPON. Herrschen denn bei der Produktion von Samsung und Co andere Verhältnisse bei der Produktion?Wohl eher kaum oder wie könnte man sonst die Ware so günstig anbieten.
Milionen von Menschen arbeiten in Sklaven ähnliche Verhältnisse für den Westen! In den letzten Tagen gab es auf ARD hierzu eine Doku zu sehen.
Keine Lust aber den Link zu suchen.Sry.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_uk 12.09.2012, 17:22
2. nicht unerwartet

Es hat keiner erwartet, dass es bei Foxconn so aussieht wie bei Daimler bei Stuttgart.
Gunther Wallraff sollte auch mal in chinesische Studentenwohnheime reingucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felixnsm 12.09.2012, 17:25
3. Nicht naiv

Ich bin nicht so naiv, davon auszugehen, dass es bei der Konkurrenz besser aussieht. Dient alles der Gewinnmaximierung, denn die Herstellungskosten sind doch relativ übersichtlich im Vergleich zum Verkaufspreis...egal ob der Hersteller Apple, Samsung, Nokia oder sonstwie heißt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floydpink 12.09.2012, 17:52
4. Titel Timeout

Zitat von ZeroQ
Ach komm schon SPON. Herrschen denn bei der Produktion von Samsung und Co andere Verhältnisse bei der Produktion?.
Das find' ich immer am geilsten:
"Machen die anderen doch auch so."
Aaaach, dann ist ja alles in Ordnung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kölschejung72 12.09.2012, 17:54
5. nicht so extrem

wie ich erwartet hätte. Der Arbeiter hatte Glück, an einem Frauenarbeitsplatz zu landen. Insofern war die beschriebene Tätigkeit weder besonders gefährlich noch körperlich besonders anstrengend.

Wer selbst schon mal am Fließband gearbeitet hat, wird sich vielleicht noch daran erinnern, dass es meist sehr unterschiedlich anstrengende Jobs gibt.

Wer sich dumm genug anstellt an den schwierigen Plätzen, kommt irgendwann dahin, wo es einigermaßen erträglich ist.

Zudem dürfte auch hier zu Lande fast jeder die ersten Tage Rückenschmerzen haben und einige Wochen brauchen, um mithalten zu können.

Dass FoxConn keine Pausen erlaubt, dürfte der Produktion selbst schaden. Denn irgendwann zum Ende der Schichten dürfte die Fehlerhäufigkeit deutlich ansteigen.

Und zu den Hygienischen Bedingungen im Wohntrakt kann man wohl nur sagen: Dass Apple die Scheisse erfolgreich abwischt und zu Gold macht. Sauberere Arbeiter und Unterkünfte ohne Kakerlacken würde sicherlich keimfreiere Apfelgeräte ermöglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank1980 12.09.2012, 18:36
6. Den Dicken Reibach

Die riesen Gewinnspanne kommt den Aktionären und Führungskräften zu gute, wem sonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OlLö 12.09.2012, 18:37
7.

Zitat von floydpink
Das find' ich immer am geilsten: "Machen die anderen doch auch so." Aaaach, dann ist ja alles in Ordnung...
Nee, aber es ist schon auffällig, dass bei solchen Artikeln immer ganz groß APPLE darüber steht oder das IPHONE herhalten muss. Samsung verkauft mehr Smartphones als Apple (siehe: Samsung verkauft mehr Smartphones als Apple Netzwelt Medien Nachrichten / HAZ - Hannoversche Allgemeine), wird hier aber nicht so prominent genannt ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IQ jenseits 200 12.09.2012, 18:38
8.

Zitat von floydpink
Das find' ich immer am geilsten: "Machen die anderen doch auch so." Aaaach, dann ist ja alles in Ordnung...
Das hat ja keiner gesagt. Aber damit diese Artikel überhaupt gelesen werden, wird natürlich immer "Apple" oder "iPhone" in die Schlagzeile gepackt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
landis 12.09.2012, 18:46
9. blinde Nutzer im der Apple-Falle

Es gibt schon einen kleinen Unterschied zu allen anderen Anbietern. Man darf dabei nicht vergessen, das der 'wertvollste Konzern' der Welt seinen Käufern auch noch exorbitante Preise abverlangt. Also maximalen und unmoralischsten Profit mit diesen armen Arbeitssklaven macht. Verzichten wird deshalb keiner auf ein Smartphone, aber man kann ja mal darüber nachdenken, ob man lieber den Wettbewerb stärkt, als dieser Firma völlig blind alles abzukaufen. Die Mitbewerber bauen zum großen Teil definitiv, innovativiere Hardware und zudem ohne restriktive Nutzungsbeschränkungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5