Forum: Netzwelt
iPhone-5-Produktion: Ganz unten bei Foxconn
AP

Ist er der Wallraff des iPhone 5? Ein chinesischer Journalist hat sich angeblich in eine Fabrik des Apple-Zulieferers Foxconn eingeschlichen und bei der Produktion des neuen Handys geholfen. Er berichtet von schmutzigem Bettzeug, stinkenden Schlafsälen und enormem Druck.

Seite 3 von 5
Palimpa 12.09.2012, 23:54
20.

Zitat von wombat555
nicht nur in China herstellen lassen. Das Nokia N9 kam aus Finnland und wurde unter anderen Bedingungen zusammen gebaut als das eifon. Aber wer will schon ein Nokia
Was hilft ein Blick zurück? Heute lässt Nokia in Indien fertigen unter, wenn man Berichten glauben darf, Bedingungen die noch unterirdischer sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 13.09.2012, 00:21
21. Jeder!

Zitat von wombat555
nicht nur in China herstellen lassen. Das Nokia N9 kam aus Finnland und wurde unter anderen Bedingungen zusammen gebaut als das eifon. Aber wer will schon ein Nokia
Der z. B. gerne Arbeitsplätze in Rumänien abbaut, oder war das nicht auch in Bochum-Graetz?

Zu Mac & Co:

Ich habe zum Glück ein kostspieliges Hobby (Eisenbahn 1 : 1 und auch im Modell, mit ein wenig Nostalgiehang zu altem Spielzeug eines Göppinger Herstellers), das mir verleidet, Geräte zu kaufen, auf denen das Logo einer dem Wind ausgesetzten Kerze zu sehen ist.

Ach ja, und meine PC-Peripherie, soweit nicht uralte Hardware von IBM, stammt von Samsung, wegen der m. E. marktgerechten Preise. Einschließlich eines kaum genutzten Cellphones, mit dem ich nur telefonieren kann. Alles selbstverständlich hergestellt im Lande des Mehrheitseigners der USA, der Volksrepublik China. Auch die von Ich Bin Müde.

Letztere waren es wohl irgendwann leid, laufend Austauschkomponenten, made in Massachussetts oder Iowa oder irgenwo dort, wegen Defekts in die Abfalltonne zu kloppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rstevens 13.09.2012, 01:04
22.

Zitat von OlLö
Nee, aber es ist schon auffällig, dass bei solchen Artikeln immer ganz groß APPLE darüber steht oder das IPHONE herhalten muss. Samsung verkauft mehr Smartphones als Apple (siehe: ), wird hier aber nicht so prominent genannt ....
Samsung hat hauptsächlich eine eigene Produktion, auch wenn Foxconn auch für Samsung produziert. Die Samsungproduktion wird allerdingsauch sehr öffentlich kritisiert. Aber meiner Meinung nach viel erstaunlicher ist, dass bei Foxconn immer nur Apple genannt wird. Die anderen großen Kunden nahezu nie. Foxconn produziert auch für Acer, Sony, Amazon, Cisco, Dell, HP, Nintendo, Motorola, Nokia, Sony, Toshiba und andere.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass die schicken Acer Ultrabooks, Amazons Fire Tablet, Cisco Equipment oder die Wii unter besseren Bedingungen produziert werden. Warum muss immer Apple als einziger Bezug herhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000034431 13.09.2012, 01:34
23. Tanzveranstaltungen

Wöchentliche Tanzveranstaltungen damit die Mitarbeiter sich besser kennenlernen können - na, das ist doch gar nicht schlecht! Anderswo ist gar nicht erwünscht das Mitarbeiter sich kennenlernen (siehe WalMart, da war es sogar in Deutschland schriftlich fixiert). Schlecht bezahlte Überstunden sind besser als gar nicht bezahlte Überstunden - was es auch oft genug gibt. Und Schmerzen bei ungewohnter Tätigkeit kennt der Radfahranfänger genauso wie der Arbeitsanfänger. Ausser das die hygienischen Voraussetzungen wohl nicht so toll waren kann ich nicht ein objektiv negatives Bild erkennen. Abgesehen davon das alle bei Foxcon fertigen lassen. Und wenn nicht anderswo wo es auch nicht viel anders sein wird.
Es ist gut das man mal drauf guckt, das aber alles Apple in die Schuhe schieben zu wollen ist einfach falsch.
Apple hätte genauso miserable Marktanteile wie früher, wenn sie sich nicht dem Preisdruck gebeugt hätten und die Fertigung aus den USA in die Länder wo die anderen fertigen verlagert hätten. Der Apple Newton hatte z.B. extrem lange treue Fans, aber es hat ihn einfach kaum jemand gekauft weil er zu teuer war. Ganz zu schweigen vom Apple Lisa. Hochinovativ, aber es gibt einfach keiner 10.000Dollar für einen Computer aus. Als Grossserienhersteller muss man sich einfach dem Preisdruck beugen und dann eben auch dort fertigen lassen wo Samsung, Motorola, HTC und Konsorten fertigen.
Grundsätzlich wäre mehr Automatisierung sicher auch ein guter Weg, doch dann heisst es wieder "oh gott, die Arbeitsplätze"...
Ich habe zwar auch Android, aber leider muss man sagen, das sind Wegwerf-Geräte. Ein IPhone hätte allein für die Updatepolitik einen blauen Engel verdient. Das muss ich neidvoll sagen. Will ich ein aktuelles System muss ich mir ein neues Handy kaufen. Das würde mir mit Apple nicht passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lattifix 13.09.2012, 01:41
24. geht so...

Zitat von Klugreißer
Ach Herrje, noch ein iPhone-Artikel. Spon scheut wirklich keine Gelegenheit, für Apples iPhone die Werbetrommel zu rühren ;-) 25 USD? Upps. Welche Quellen habe Sie zu Rate gezogen? Meine Informanten nennen komplett andere Herstellungs-Kosten (Min. 188 USD ohne Vertrieb). (http://www.isuppli.com/Teardowns/News/Pages/iPhone-4S-Carries-BOM-of-$188,-IHS-iSuppli-Teardown-Analysis-Reveals.aspx) Ich leide schwer unter der mangelnden Update-Politik .....
Nun, ich halte weder die 25, noch die 188 USD für realistisch.
$25 sind viel zu wenig für ein (zugegebenermaßen) gutes Display mit einem Akku, der nebenbei bummelig 6 Stunden durchhält.

Wer in China etwas für sagenhafte $188 herstellen lässt, kann es aber in der EU und den USA für mindestens das doppelte verticken - Ich kenne zwar nur ein wenig das Gebaren Chinesischer Geschäftsleute, aber für Umsatz, Umsatz, Umsatz gibt's den Großvater geschenkt...
Dass ihr neun Jahre alter Laptop noch Updates erhält, liegt einerseits am Geschäftsmodell Microsofts, als auch daran, dass für ein Adroid-Gerät schwer produktspezifische Updates zu erstellen sind.

Ebenso wie Apple 'erfrischt' MS nur das Betriebssystem. Einem Mobiltelefon neue Eigenschaften beizubringen erfordert ein separates Update (eine neue Software) für jedes Modell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spatenheimer 13.09.2012, 05:56
25.

Zitat von landis
Es gibt schon einen kleinen Unterschied zu allen anderen Anbietern. Man darf dabei nicht vergessen, das der 'wertvollste Konzern' der Welt seinen Käufern auch noch exorbitante Preise abverlangt.
Ach, und die Smartphones der Konkurrenz gibts für 19,95 am Grabbeltisch oder was? Weil ein Samsung Galaxy S3 ~$100 weniger kostet als das iPhone, ist es also okay wenn die Arbeiter von Samsung scheiße behandelt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spatenheimer 13.09.2012, 06:00
26.

Zitat von phileas__fogg
Wenn ich micht recht erinnere liegen die Herstellungskosten für das Iphone bei 25 USD, wohingegen der Verkaufspreis zwischen 500 und 800USD liegt auf ein neues Model bezogen. @
Sie erinnern sich nicht recht. Es kostet mehr als $25.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 13.09.2012, 07:21
27. Verzeihung, aber ...

Zitat von phileas__fogg
.... Weiterhin sind die Umstände zu berücksichtigen, das Apple aus einem hochentwickelten Land kommt und damit die moralische Verpflichtung hat Ihre Produktion an dem Standard bemessen zu lassen, der den Gepflogenheiten des Ursprungslandes entspricht. ....
... was meinen Sie genau mit "hochentwickelten Land" in Bezug auf die USA, sowie den dortigen, oder gar exportierten "moralischen Verpflichtungen" wie "Gepflogenheiten"?

Da komme ich nun sehr ins Gruebeln, was sie dazu wohl meinten.

Im uebrigen ist es seit >20Jahren US-Gepflogenheit, Arbeit, die sich irgendwie 'offshoren', 'outsourcen' liesse, ausser Landes zu bringen, da man diese weder preislich noch in der Art&Weise in US of A umsetzen koennte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 13.09.2012, 08:35
28. .

Zitat von phileas__fogg
Es geht hier um die Diskrepanz zwischen sehr niedrigen absoluten Herstellungskosten, zu denen dann noch die Transportkosten von China in alle Welt kommen, die sich aber auf das Stück bezogen auch niedrig halten, und dem hohen Verkaufspreis der die Kosten für Entwicklung und weitere relevante Verwaltungsgebühren mehr als kompensiert. Dieses Konzept macht Apple zu der vielbesprochenen "Cash-Cow". Wenn ich micht recht erinnere liegen die Herstellungskosten für das Iphone bei 25 USD, wohingegen der Verkaufspreis zwischen 500 und 800USD liegt auf ein neues Model bezogen.
Dazu kommt noch einiges mehr, nur auf Transport und Material/Herstellungskosten zu schauen greift unsachlich viel zu kurz.
Dass Apple dennoch gut verdient stimmt, ist als Aktionär auch in meinem Interesse!

Zitat von phileas__fogg
@ ZeroQ: Das Argument das "andere es genauso machen" schmälert das Vergehen nicht, oder macht es nicht weniger kritikwürdig.
Welches Vergehen?
Geld zu verdienen und an die Zukunft der eigenen Firma zu denken?

Zitat von phileas__fogg
Weiterhin sind die Umstände zu berücksichtigen, das Apple aus einem hochentwickelten Land kommt und damit die moralische Verpflichtung
Apple ist wie fast jede andere Firma auch ein gewinnorientiertes Unternehmen, es hat keine moralische Verpflichtung

Zitat von phileas__fogg
hat Ihre Produktion an dem Standard bemessen zu lassen, der den Gepflogenheiten des Ursprungslandes entspricht.
Nein, das ist falsch.
Wenn überhaupt obliegt es dem Fertigungsland sich um die eigenen Bürger zu kümmern und entsprechende Rahmenbedingungen/Gesetze zu erlassen.

Zitat von phileas__fogg
Genau dies ist auch die Ursache warum Apple in der Kritik steht, da Millionen andere Menschen in der westlichen Welt dies genau so sehen - auch die US-Amerikaner.
Naja, die Verkaufszahlen sind in den letzten Jahren etwa stabil geblieben wenn ich mich nicht irre und sollte das so bleiben sehe ich keinen Grund für Apple irgendetwas zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 13.09.2012, 08:35
29. .

Zitat von landis
Es gibt schon einen kleinen Unterschied zu allen anderen Anbietern. Man darf dabei nicht vergessen, das der 'wertvollste Konzern' der Welt seinen Käufern auch noch exorbitante Preise abverlangt.
Ich finde die Preise durchaus angemessen

Zitat von landis
Also maximalen und unmoralischsten Profit mit diesen armen Arbeitssklaven macht.
Es steht Foxconn frei seinen Arbeitern mehr zu bezahlen und von Apple mehr Geld zu verlangen.

Zitat von landis
Verzichten wird deshalb keiner auf ein Smartphone, aber man kann ja mal darüber nachdenken, ob man lieber den Wettbewerb stärkt,
Also DER ist wirklich gut. Machen Sie sich schlau unter welchen Bedingungen die Konkurrenz produzieren läßt anstatt sinnfrei einseitig gegen Apple zu bashen.

Zitat von landis
als dieser Firma völlig blind alles abzukaufen. Die Mitbewerber bauen zum großen Teil definitiv, innovativiere Hardware und zudem ohne restriktive Nutzungsbeschränkungen.
Mag durchaus so sein, dennoch wird mein nächstes Smartphone wohl ein Apple sein, gerade weil es ein geschlossenes System ist. Hat auch Vorteile, die zumindest mich inzwischen überzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5