Forum: Netzwelt
iPhone-Absatz: Apple schafft sich selbst Probleme
REUTERS

Apple-Chef Tim Cook hat Aktionäre vor Absatzschwächen gewarnt. Die Schuld wird dem schwächelnden Markt in China zugeschoben. Aber der Konzern tut sich auch aus anderen Gründen schwer.

Seite 10 von 10
art_web 05.01.2019, 12:27
90. Andere Gründe

Kein einziger der Gründe, weshalb ich mein 4 Jahre altes 6S noch immer nicht durch ein neues iPhone "ersetzt" habe, obwohl ich die Veröffentlichung jedes neuen Modells genau verfolgt habe, wird hier genannt.
Der Hauptgrund ist, dass auf allen neuen Modellen, auch den teuersten, der interne Speicher weiterhin viel zu klein ist ! Ich "schleppe" zum Beispiel nicht nur "Tausende" von Musiktiteln mit mir herum, sondern HUNDERTtausende. Dies auf einem externen Stick mit externer Software, der sehr teuer ist, aber schon bei früheren iOS-Updates nicht mitkam, und beim neuesten Update endlich aufgab. Deshalb habe ich auch nicht auf das neueste iOS geupdatet, da ich sonst einen neuen Stick mit iOS-Kompatibiltät kaufen und alles neu uploaden müßte, und nach spätestens 2 Jahren käme dann auch dieser neue Stick nicht mehr mit, abgesehen davon, dass mangels Anschlüssen er gar nicht anschließbar wäre ...
So hat Apple sich für mich unbrauchbar gemacht. Ich kaufe Musik grundsätzlich nur und "miete" sie nicht.
Ebenfalls unbrauchbar ist jegliche Nutzung von "Clouds". Apple hatte hierbei, als ich einmal "Cloud" eingeführt hatte, meine gesamte (iTunes-)Musik-Sammlung und ebenfalls sämtliche Mail-accounts völlig durch einander gebracht. Solche "Clouds" kommen nur mit ganz einfachen Strukturen zurecht, nie mit höchst individuellen. Obwohl das auch etlichen anderen Nutzern passiert ist und diese erfolgreich wg. Schadensersatz geklagt hatten, meldete sich iTunes/Apple NIE bei mir, auch nicht auf nachweislich erhaltene Einschreiben. Deshalb nutze ich iTunes nicht mehr und kaufe dort nichts mehr, auch auf iPhone werde ich es daher nicht nutzen.
DAS ist das "Probem" von Apple: dass es sich notorisch so arrogant und kunden-FEINDLICH verhält !
Die einzige Möglichkeit wäre: massenhaft internen Speicher einbauen, damit ich massenhaft Musik und andere Daten auf das iPhone laden und mir den Anbieter entsprechender Dienste (Mail- oder Musik-Programme) selbst aussuchen könnte statt mich von Apple abhängig zu machen, wie es Apple gern hätte - und dann sitzt man in der Falle, und im Falle mangelhafter Leistungen von Apple wie bei "Cloud" guckt man in die Röhre ...!
NUR DAS ist der Grund, weshalb ich kein neues iPhone kaufe. Für Internspeicher von 2TB oder mehr WÜRDE ich auch 3000 oder mehr Euro für ein iPhone ausgeben, nicht aber für diese ganzen tröpfelweise einsickernden Schein-"Innovationen" und Gimmicks à la "Sie zahlen 1000 Euro dafür, dass Sie uns Fingerabdruck- und Gesichtserkennung geben, lachen sich CIA und BND schief und krumm."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 08.01.2019, 19:50
91. Es ist m.E. müßig....

....... sich da jetzt über ein paar hundert Dollar Preis hin oder her zu unterhalten - es gibt jedes Produkt auf diesem Planeten für das eine oder das doppelte Geld - ob Socken oder Autos. Und nicht immer (oder sogar selten) haben die Preisunterschiede etwas mit dem Gebotenen zu tun.

Das Problem liegt doch wo völlig anders. Die Leute, die sich - ab einem gewissen erreichten technischen Niveau - etwas kaufen, weil das neue ne KLEINIGKEIT besser kann, sind eben doch ziemlich in der Unterzahl.

Die Fortschritte waren vom 386er auf den 486er deutlich, vom Handy aufs Smartphone, vom z.B. iphone 4 aufs 5er.

Aber da sind wir - und die Produkte - schon längst nicht mehr.

Niemand kauft den neuen Golf, weil der 12 PS und 20 Liter Kofferraum mehr hat und der Öffner für die Motorhaube jetzt rot ist.
Zumindest niemand, der einen hat, der noch nicht "verbraucht" ist. Gilt auch für die neue Waschmaschine, den neuen Herd oder den neuen Fernseher.

In der Regel nutzt man die Dinge, die man gekauft hat, solange, wie sie halten, sie technisch einigermaßen mithalten können bzw. noch nicht ZU überaltet daherkommen und/oder man sich noch nicht sattgesehen hat. Und selbst DAS hat nichts mit "austauschen MÜSSEN" zu tun - sondern eher mit wollen. Und geht dann eben über 5 Jahre und über 3 Generationen Geräte statt über ein Jahr.

Und das ist nur für die IT-Welt "Neuland".

Da die Macher DAS nicht kapieren und/oder nicht wahrhaben können, zeigt, wie wenig vorausschauend und mit wieviel Scheuklappen sie agieren. Und wie eng Dummheit und Intelligenz zusammen sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 08.01.2019, 19:52
92. Es ist m.E. müßig....

....... sich da jetzt über ein paar hundert Dollar Preis hin oder her zu unterhalten - es gibt jedes Produkt auf diesem Planeten für das eine oder das doppelte Geld - ob Socken oder Autos. Und nicht immer (oder sogar selten) haben die Preisunterschiede etwas mit dem Gebotenen zu tun.

Das Problem liegt doch wo völlig anders. Die Leute, die sich - ab einem gewissen erreichten technischen Niveau - etwas kaufen, weil das neue ne KLEINIGKEIT besser kann, sind eben doch ziemlich in der Unterzahl.

Die Fortschritte waren vom 386er auf den 486er deutlich, vom Handy aufs Smartphone, vom z.B. iphone 4 aufs 5er.

Aber da sind wir - und die Produkte - schon längst nicht mehr.

Niemand kauft den neuen Golf, weil der 12 PS und 20 Liter Kofferraum mehr hat und der Öffner für die Motorhaube jetzt rot ist.
Zumindest niemand, der einen hat, der noch nicht "verbraucht" ist. Gilt auch für die neue Waschmaschine, den neuen Herd oder den neuen Fernseher.

In der Regel nutzt man die Dinge, die man gekauft hat, solange, wie sie halten, sie technisch einigermaßen mithalten können bzw. noch nicht ZU überaltet daherkommen und/oder man sich noch nicht sattgesehen hat. Und selbst DAS hat nichts mit "austauschen MÜSSEN" zu tun - sondern eher mit wollen. Und geht dann eben über 5 Jahre und über 3 Generationen Geräte statt über ein Jahr.

Und das ist nur für die IT-Welt "Neuland".

Da die Macher DAS nicht kapieren und/oder nicht wahrhaben können, zeigt, wie wenig vorausschauend und mit wieviel Scheuklappen sie agieren. Und wie eng Dummheit und Intelligenz zusammen sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MH_Berlin 29.03.2019, 10:13
93. Zeit zum Aufregen

Putzig wie sich hier die Teilnehmer aufregen und ausdrücken. Ganz einfach: wird jemand gezwungen ein bestimmtes Mobiltelefon zu kaufen? Reizt jemand alle Funktionen bei allen Produkten aus? (SUV in der Großstadt z.B.) - "Unser" kapitalistisches Wirtschaftssystem ist zum Geldverdienen und Erzeugen von Wünschen nach nicht unbedingt benötigten Produkten angelegt. Wollen Sie das ändern? Eher nicht? Dann sparen sie sich die lustigen Aufreger um Marken und Preisvergleiche von Gebrauchsartikeln. Oder handeln Sie wirklich.. Nein? Dann machen Sie weiter mit diesem Ersatzgelaber

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10