Forum: Netzwelt
iPhone-Recycling: So will Apple grüner werden
Apple

Neben neuen Kameras und längerer Akkulaufzeit war Umweltschutz das dritte große Thema, als Apple neue iPhones vorstellte. Wir haben mit der Umweltbeauftragten des Konzerns gesprochen, wie das gehen soll.

Seite 1 von 3
reflektor2 18.09.2019, 14:47
1. Wie wäre es

- mit einfach austauschbaren Akkus,
- ohne Schikanen von Reparaturdienstleistern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 18.09.2019, 15:15
2.

Zitat von reflektor2
- mit einfach austauschbaren Akkus, - ohne Schikanen von Reparaturdienstleistern.
Geht nicht - das ist den Verkaufszahlen nicht förderlich.

Und was Apfel treibt ist reine Augenwischerei aus dem Grund weil der Kunde heute auf Nachhaltigkeit setzt. Zwar sind die SmartPhones reine 36monatige Ex- und Hopp-Geräte aber man kaschiert dann das man das auch nicht ändern möchte. Und schon mal gerechnet wieviel Geräte Apfel absetzt und wieviele Geräte die Roboter recyclen können? Apfel bräuchte eine ganze Farm dieser Roboter um nachhaltig zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 18.09.2019, 15:36
3.

Zitat von mimas101
Geht nicht - das ist den Verkaufszahlen nicht förderlich. Und was Apfel treibt ist reine Augenwischerei aus dem Grund weil der Kunde heute auf Nachhaltigkeit setzt. Zwar sind die SmartPhones reine 36monatige Ex- und Hopp-Geräte aber man kaschiert dann das man das auch nicht ändern möchte. Und schon mal gerechnet wieviel Geräte Apfel absetzt und wieviele Geräte die Roboter recyclen können? Apfel bräuchte eine ganze Farm dieser Roboter um nachhaltig zu sein.
Augenwischerei. Ach ja. Jeder Schritt in Richtung Recycling ist ein richtiger Schritt. Und wenn z.B. beim iPhone 11 25% seltene Erden recycelt werden können, dann sind das 25% mehr als 0%. Und zu Ihrem 36monatszyklus... äh,, wir sind hier nicht bei Android-Wegwerfsmartphones sondern bei Apple. Für mich waren 5 Jahre dies geringste Nutzungszeit für ein Apple-Produkt. Und nicht nur für mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelskipper 18.09.2019, 15:39
4. Vielleicht bei Android Geräten

Zitat von mimas101
Geht nicht - das ist den Verkaufszahlen nicht förderlich. Und was Apfel treibt ist reine Augenwischerei aus dem Grund weil der Kunde heute auf Nachhaltigkeit setzt. Zwar sind die SmartPhones reine 36monatige Ex- und Hopp-Geräte aber man kaschiert dann das man das auch nicht ändern möchte. Und schon mal gerechnet wieviel Geräte Apfel absetzt und wieviele Geräte die Roboter recyclen können? Apfel bräuchte eine ganze Farm dieser Roboter um nachhaltig zu sein.
Das mag bei Android Geräten mit 36 Monaten hin kommen, aber sich er nicht bei Apple. Die sind wesentlich länger im Einsatz! Ich nutze noch ein iPhone 5s, Baujahr April 2014, Batteriezustand 87% der Original Kapazität mit 1309 Cycle Counts. Mit dem Teil könnte ich noch locker 1-2 Jahre arbeiten und dann sind wir bei einem Life Span von 7 Jahren. Und ich kenne einige Leute, die noch mit iPhone 5, 5s, 6, oder sogar 4s unterwegs sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponuser936 18.09.2019, 15:51
5. Reden wir noch über ein iPhone?

Zitat von mimas101
Zwar sind die SmartPhones reine 36monatige Ex- und Hopp-Geräte
Jetzt bin ich kurz durcheinander gekommen. Reden Sie hier noch über iPhones oder über Android Phones? 36 Monate sind nämlich eher typisch für letztere, Während iPhones typischerweise 4-5 Jahre genutzt werden, ohne langsamer zu werden.

Desweiteren ist diese Akkudiskussion wirklich hinfällig. Apple tauscht den Akku innerhalb der Garantie um und wenn die Garantie rum ist, kostet es offiziell sage und schreibe 79 USD (im schlimmsten Fall), diesen austauschen zu lassen.

Also: wenn wir Ernsthaft über Nachhaltigkeit bei Smartphones reden wollen und nicht nur Apfel-Bashing betreiben wollen, sollten wir eher mal im nicht-Apple-Lager genauer nachschauen. Da läuft nämlich noch einiges mehr schief meiner Meinung nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K. Luhmann 18.09.2019, 16:18
6. Greenwashing

Apple ist ein US-amerikanisches Shareholder Value Unternehmen, welches in erster Linie über Gewinnmaximierung seinen Aktionären verpflichtet ist. Nachhaltigkeit und Stakeholder Valuetum sind Teil ihrer Marketingstrategie. Es mag zwar sein, dass Tim Cook privat voller Überzeugung seinen Müll trennt, Bio einkauft, Geld spendet und sich gegen das Shareholder Valuetum ausspricht, aber die Unternehmenspolitik bei Apple sieht ganz anders aus. Es werden in immer kürzeren Produktzyklen, immer mehr Konsumprodukte produziert für die noch Anreiz geschaffen wird. Da wo sich Recycling rechnet (vor allem teure Metalle) wird es eingeführt, an anderer Stelle interessiert es Apple nicht die Bohne (AirPods, usw.). Es ist nicht lange her, dass Greenpeace Apple, als eine der größten Dreckschleudern anprangerte. Zudem hatte man jahrelang kein Problem damit, dass u.a. in China unter katastrophalen Arbeitsbedingungen produziert wurde. Erst unter medialen Druck wurde diesbezüglich von Seiten Apple’s mal zart bei den chinesischen Produzenten angemahnt. Dann noch das asoziale Steuervermeidungsgebahren von Apple und anderen Großkonzernen. Ich erinnere mich noch an die absurde Apple Live Präsentation im März diesen Jahres. Das war eine Show, in der man es fertig brachte einen von Oprah Winfrey’s Laudatio (Apple = Humanity and Technology) zu Tränen gerührten Tim Cook auf der Bühne zu präsentieren, um im nächsten Moment die Partnerschaft mit Goldman Sachs - Inbegriff der Gier und Unseriosität in der Finanzkrise- bekannt zu geben. Sicherlich, Apple hat leider keinen Anspruch auf Exklusivität bei solch Gebahren und es gibt bestimmt auch noch verantwortungslosere Unternehmen, allerdings bedeutet verantwortungsvoll etwas ganz anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K. Luhmann 18.09.2019, 16:26
7.

Zitat von sponuser936
Jetzt bin ich kurz durcheinander gekommen. Reden Sie hier noch über iPhones oder über Android Phones? 36 Monate sind nämlich eher typisch für letztere, Während iPhones typischerweise 4-5 Jahre genutzt werden, ohne langsamer zu werden. Desweiteren ist diese Akkudiskussion wirklich hinfällig. Apple tauscht den Akku innerhalb der Garantie um und wenn die Garantie rum ist, kostet es offiziell sage und schreibe 79 USD (im schlimmsten Fall), diesen austauschen zu lassen. Also: wenn wir Ernsthaft über Nachhaltigkeit bei Smartphones reden wollen und nicht nur Apfel-Bashing betreiben wollen, sollten wir eher mal im nicht-Apple-Lager genauer nachschauen. Da läuft nämlich noch einiges mehr schief meiner Meinung nach.
Meine Oma riet mir immer, dass ich mich nicht an den schlechteren in der Schule orientieren soll. Klar, es gibt auch Firmen die kippen Chemie in die Flüsse, verstrahlen Mitarbeiter usw. Und? Diese Tatsache macht Apple dann auch nicht zu einem verantwortungsvollen Unternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chavezding 18.09.2019, 16:50
8.

Zitat von mimas101
Geht nicht - das ist den Verkaufszahlen nicht förderlich. Und was Apfel treibt ist reine Augenwischerei aus dem Grund weil der Kunde heute auf Nachhaltigkeit setzt. Zwar sind die SmartPhones reine 36monatige Ex- und Hopp-Geräte aber man kaschiert dann das man das auch nicht ändern möchte. Und schon mal gerechnet wieviel Geräte Apfel absetzt und wieviele Geräte die Roboter recyclen können? Apfel bräuchte eine ganze Farm dieser Roboter um nachhaltig zu sein.
Diese "Rechnung" basiert auf der Annahme, dass sämtliche iPhones nach ihrem Lebenszeit an Apple zurückgehen würden. Diese Annahme ist relativ unrealistisch.

Die iPhones die ich bisher hatte waren gesamt mindestens vier Jahre bei verschiedenen Personen in Betrieb. Auch der Tatsache geschuldet, dass der Akku mal gewechselt wurde und das Gerät lange mit Updates und somit neuen Features versorgt wird.

Es ist natürlich einfacher das old but gold Shareholder Value Argument auszupacken aber man sollte nicht vergessen, dass auch mit Nachhaltigkeit Geld verdient werden kann und einige Shareholder ihr Portfolio nicht mehr nur stupide nach Rendite auswählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponuser936 18.09.2019, 16:56
9. Anprangern gern, aber richtig!

Zitat von K. Luhmann
Meine Oma riet mir immer, dass ich mich nicht an den schlechteren in der Schule orientieren soll. Klar, es gibt auch Firmen die kippen Chemie in die Flüsse, verstrahlen Mitarbeiter usw. Und? Diese Tatsache macht Apple dann auch nicht zu einem verantwortungsvollen Unternehmen.
Hab ich auch nie behauptet, dass Apple ein verantwortungsvolles Unternehmen ist. Ganz im Gegenteil: Apple bedient einfach seine Shareholder und zwar mit allen Mitteln.

Trotzdem erklärt das nicht, warum hier ständig vor allem Apple am Pranger steht. Erst bei den Arbeitsbedingungen, dann bei den Steuern und nun wird Apple's Nachhaltigkeit kritisiert. Wo finde ich denn ähnliche Artikel bei Spiegel über Samsung, Xiaomi und Co (Einmal googlen reicht, um zu erkennen, dass auch die einen Haufen Dreck am Stecken haben, der hier nie thematisiert wurde).

Man darf gerne anprangern. Aber wenn, dann richtig und vor allem jeden, der Mist baut.

Aber ich versteh schon. "Apple" im Titel bringt eben einfach am meisten Klicks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3