Forum: Netzwelt
IT-Sicherheitsexperte: "NSA agiert gegen US-Interessen"

Bruce Schneier ist einer der renommiertesten IT-Sicherheitsexperten: Seine Bücher sind Standard-Literatur, für den "Guardian" analysiert er geheime NSA-Unterlagen. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE erklärt der Amerikaner, wie sehr ihn das Ausmaß der Enthüllungen trifft.

Seite 1 von 5
gog-magog 21.01.2014, 09:18
1.

Zitat von sysop
Bruce Schneier ist einer der renommiertesten IT-Sicherheitsexperten: Seine Bücher sind Standard-Literatur, für den "Guardian" analysiert er geheime NSA-Unterlagen. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE erklärt der Amerikaner, wie sehr ihn das Ausmaß der Enthüllungen trifft.
Vielen Dank für dieses erhellende Interview. Wie lange es dauert, die Grundrechte wieder herzustellen, hängt allerdings auch vom politischen Willen ab, die Macht von den diktatorisch Regierenden wieder zu den Bürgern zu übertragen.

"Wohlwollende Diktatur", in welcher US-Verfassung soll das eigentlich geschrieben sein? Es gibt keine wohlwollenden Diktaturen, es sei denn es würden ausschließlich komplett vom Bürger kontrollierte Fachwissenschaftler herrschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
divStar 21.01.2014, 09:36
2. Interessantes Interview

Danke.

Ich fühle mich auch verraten, obgleich ich mir schon dachte, dass nur weil jemand sagt, dass z.B. Daten nicht miteinander verknüpft (aggregiert) werden, dies nicht irgendjemand doch macht.

Grundsätzlich kann man sagen: was technisch machbar ist, wird auch gemacht - zumindest von den Amerikanern und ihren Geheimdiensten. Amerikanische Firmen können Vertrauen nun für Jahre oder Jahrzehnte vergessen - wie soll man jemandem vertrauen, der freundlich nickt und im selben Moment private, möglicherweise intime Daten an irgendwelche Geheimdienste weitergibt, die es nichts anzugehen hat?!

Ich denke aber, dass das grundlegendere Problem ist, dass Geheimdienste überhaupt öffentlich akzeptiert sind. Sie sind es, die jedwede Demokratie untergraben - weil sie kaum bis gar nicht kontrolliert werden (schon gar nicht "objektiv"). Geheimdienste müssten in ihren Möglichkeiten juristisch und politisch enorm eingeschränkt werden. Verstöße müssten mit drakonischen Strafen (also lange Zeit hinter Gittern) belegt werden. Außerdem müssten die meisten Vorhaben öffentlich recherchierbar sein, denn ich glaube der Regierung schon kaum; warum sollte ich irgendeinem Geheimdienst überhaupt glauben? Die Gegenwart hat gezeigt, dass weder Politik noch Geheimdienste meinen Glauben in sie verdient haben - ich will Fakten und unabhängige Prüfungen darüber, ob ich (mit ich meine ich quasi jeden Bürger) von den Geheimdiensten zu Unrecht profilisiert wurde. Ist dem so, müssten Schadensersatzklagen in Millionenhöhe folgen - solange, bis die Politiker und Unternehmen begriffen haben, dass es nicht besser wird.

Vorteilhaft wäre ferner, dass mögliche Geldstrafen privat von den betroffenen Personen innerhalb der Geheimdienste getragen werden. Mir ist klar, dass nur die wenigsten Millionenstrafen bezahlen werden können und dass sie dann für ihr Leben finanziell ruiniert sind. Dafür schreckt es aber andere Geheimdienstler ab und die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen Rechtsbruch begehen, ist dann viel geringer.
Das klingt alles nicht besonders menschlich? Tja - wer Wind sät, wird Sturm ernten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 21.01.2014, 09:48
3. Alles schön und gut

wir wissen jetzt was vor sich geht.
"Im Grunde haben sie Macht von der Regierung an die Bürger übertragen, weil die Regierung ihre Geheimnisse nun offenbaren muss."
Tja und es zeigt sich, der Bürger nutzt seine Macht nicht.
Netter Versuch lieber Snowden aber es scheint doch niemanden so wirklich zu interessieren.
Deine tolle Arbeit und das eingegangene Risiko waren für die Katz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
expat62 21.01.2014, 09:49
4. Nichts Neues

Er hat Recht. Die panische Angst einer Grossmacht bald nicht mehr so maechtig zu sein und alles kontrollieren zu koennen fuehrt zu solchen Exzessen wie die NSA. Am Schluss hat man sich nur Feinde geschaffen. Es gibt genuegend Beispiele aus der Vergangenheit: UdSSR-KGB, DDR-Stasi, Nazi Deutschland-Gestapo, ....,...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokratie-troll 21.01.2014, 09:49
5. Das Auge absoluter Macht zeugt den Untertan

Zitat von sysop
SPIEGEL ONLINE: Sie (Bruce Schneier) haben das Internet mit einem feudalen System verglichen: hier die Herrscher, die das Sagen über die Infrastruktur haben, und dort all jene, die sich ihnen unterwerfen.
Ein Feudalsystem: "Das Land ist Eigentum des Grundherrn. Die Bauern befinden sich im Zustand der Hörigkeit." (Wikipedia)
Das Geschäftsmodell des Internets ist die vollständige Ausschnüffelung, das Ergebnis die Unfreiheit. Der Internetabhängige schuldet der Herrschaft nichts weniger als die Aufgabe seines Persönlichkeitsrechts, nämlich seines Selbstbestimmungsrechts, die Kontrolle über sein öffentliches Bild in der Gesellschaft selbst auszuüben. Diese Macht über das öffentliche Bild jeder Person aber ist reine Manipulationsmacht und damit die durchgreifendste Form von Herrschaft überhaupt. Genau deshalb wurde im Mittelalter auch die göttliche Alllmacht im allgegenwärtigen Auge symbolisiert, das auf die Erde hinabblickt. Die Macht dieses idealen Auges galt als absolut.
Was die Bürger einfach nicht begreifen können - und genau das bedeutet auch ihren Untergang - ist, dass diese Art der Ausschnüffelung kein Geschäft der Aufklärung ist, sondern eine geheimdienstliche Manipulation extremster Art der Gegenaufklärung ist, die sich anschickt unsere freiheitliche Gesellschaft vollständig zu suspendieren und in vormoderne Zeiten zurückzukatapultieren.
Grundgesetz des freiheitlichen Internets: Nur das Internet kann freiheitlich sein, in dem jedermann sich -ungestört durch Schnüffelei - vollständig anonym und ohne sich dafür rechtfertigen oder tributleistungen erbringen zu müssen, sich über alle öffentlich verfügbaren Quellen frei informieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greece2012 21.01.2014, 09:53
6. Wir Wähler hatten es in der Hand!

Wir deutschen Wähler hatten es in der Hand, dem einen Riegel vorzuschieben. Aber wir haben uns von der BLÖD-Zeitung und anderen populistischen Medien beeinflussen lassen. Ströbele wollte Snowden einladen und ihm Asyl geben. Wir haben die feige Politik der Angela Merkel gewählt, weil wir uns von angeblichen Päderastie-Problemen "der" GRÜNEN beeinflussen ließen. WIR sind selber schuld! Die GRÜNEN, die LINKEN und auch die PIRATEN waren gegen die NSA-Methoden. Nun haben wir eine Regierung, die keinen A... in der Hose gegen die USA haben. Was wollen wir? Wir haben eine Demokratur und WIR haben uns für das entschieden, was wir jetzt auslöffeln müssen. Nein - es wird KEIN sicheres Internet geben. NEIN es wird keine sichere Kommunikation geben. Nicht einmal Daten zu verschlüsseln wird helfen, weil auch das von der NSA geknackt werden wird. Und die deutschen Geheimdienste werden die Informationen mit NSA und anderen nicht-demokratischen Machthabern teilen.
Weiter so Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
es_geht_auch_anders 21.01.2014, 09:57
7. Es liegt an jedem einzelnen

Wenn der einzelne und alle IT- Verantwortlichen konsequent auf Software und Dienstleistungen "made in USA" verzichtet wird der wirtschaftliche Druck der US Firmen auf die Regierung enorm. Mrd.-Umsatzverluste auf Dauer werden zwangsweise zu einem umdenken führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
runticket 21.01.2014, 10:00
8. Noch mindestens 100 Jahre

Wir leben im Überwachungszeitalter und es wird vielleicht noch 100 Jahre dauern, bis wir dieses Zeitalter überwunden haben werden. Die politischen Möglichkeiten der Netzwerkkontrolle sind längst nicht ausgereizt, da steht die Menschheit noch ganz am Anfang. Derzeit erleben wir durch Snowden einen ausgesprochen kritischen Trend gegenüber der Netzwerktechnologie, aber auch dieser Trend wird sich legen und die Haltung der Menschen zum Internet wird sich wieder ändern. Vermutlich werden wir die staatliche Überwachung bald als ganz selbstverständlichen Teil unseres Alltags begreifen. In diesem Augenblick wird die Politik sehr viel größeren Spielraum haben, die Netzwerktechnologie zur Steuerung der Massen im Interesse der Mächtigen einzusetzen. Wir befinden uns im Internet in einer Art internationalem Klassenkampf zwischen Know-How und Ahnungslosigkeit, zwischen Macht und Unterdrückung, zwischen Reichtum und Armut. Die Fronten dieses Klassenkampfes ziehen sich quer durch die Völker aller Länder. Die nahe Zukunft wird vermutlich aus international vernetzten Überwachungsstaaten bestehen, die bemüht sein werden, die Massen durch geschickte Propaganda und sehr individuelle, algorithmisch gesteuerte Manipulation der Interessen unter Kontrolle zu halten. Es ist keine Frage, daß dies die nahe Zukunft sein wird, denn was möglich ist, wird bekanntlich auch gemacht, es ist allein die Frage, wie lange es dauern wird, bis sich die Unterschichten über ihre natürliche Entwicklung dem laufenden Prozeß angepaßt und als widerstandfähig erwiesen haben werden. Erst dann wird man das Experiment der staatlichen Vollkontrolle aufgeben. Bis dahin werden vermutlich noch mindestens 100 Jahre vergehen, aber drumherum kommen wir als Menschheit nicht. Es wird sich alles ganz von selbst legen: Hat das Yang den Höhepunkt des Gipfels erreicht, zieht es sich zu Gunsten des Yin zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 21.01.2014, 10:06
9. sorry

Sorry Bruce but your Gutmenschentum is ridiculous. "ein Internet, das für alle Nutzer sicher ist. " ??? Das war, ist und wird niemals passieren. Nicht ohne governance. Und wer die ausübt kann damit spielen wie die NSA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5