Forum: Netzwelt
Jugend-Trend Gewaltvideo

Der australische Professor Paul Wilson fürchtet, Handyvideos von Gewalttaten könnten unter Jugendlichen salonfähig werden. Sind seine Befürchtungen berechtigt?

Seite 1 von 9
SaT 05.04.2007, 11:26
1. Symptom und nicht die Ursache

Ich denke Gewaltvideos sind nur das Symptom und nicht die Ursache für die gefilmte Gewalt. Ein normaler Mensch den man eine Kamera in die Hand drückt denkt „prima, ich mache jetzt mal ein paar Familien und/oder Urlaubsbilder “. Vielleicht kommt er noch auf die Idee mal seine Frau im Schlafzimmer zu filmen. Aber eben nur physisch Kranke kommen überhaupt darauf einen Überfall oder gar Vergewaltigung zu aufzunehmen.

Beitrag melden
SaT 05.04.2007, 11:32
2.

Zitat von SaT
nur physisch.
Ich meinet natürlich psychisch ;-)

Beitrag melden
jimKn0pfEnhanced 05.04.2007, 12:04
3.

Machen Jugendliche nicht nur das nach was alltäglich im TV und seit neustem auch von Werbung gezeigt wird?

Sollte nicht Gewalt im Fernsehen strenger kontrolliert werden?

Beitrag melden
the.pirate 05.04.2007, 12:47
4.

Die jungen Männer ahmen nur nach, was ihnen in Pornovideos und zum Teil in HipHop-Videos vorgelebt wird: Die (attraktive) Frau als immerbereite Schlampe, der es gar nicht genug Männer sein können. Solange eine Gesellschaft (Eltern, Lehrer, Freunde, aber vor allem auch Medien!) aber nicht fähig ist diesen Heranwachsenden ein "gesundes" Bild zu vermitteln und diese das fiktionale Bild als gegeben ansehen, ist die Gesellschaft das Problem.
Das Video ist eine Trophäe, ähnlich dem Mercedes-Stern zu meiner Zeit - nur, wer selber mal einen Stern abgebrochen hatte, war aufgenommen. Und nun sind die Jungs die Rudelführer, die die krassesten Videos auf dem Handy haben. Sei es nun Pornographie oder Happy Slapping - und Könige und Legende sind dann die, die auch noch selber im Video zu sehen sind.
Vor 3 oder 4 Jahren waren diejenigen die Könige, die die meisten MP3s auf dem Rechner hatten, heute sind es die mit dem "krassesten" Handy-Content.

Fazit für mich: Die Heranwachsenden sind immer nur so krank wie ein Gesellschaft es zulässt. Und: Die Heranwachsenden verändern ihre Trophäen und passen sie den technischen Möglichkeiten an.

Beitrag melden
Arnd Hinze 05.04.2007, 12:47
5. Erniedrigung dient dazu Respekt zu erhalten

Zitat von SaT
Aber eben nur physisch Kranke kommen überhaupt darauf einen Überfall oder gar Vergewaltigung zu aufzunehmen.
Das Schlimme daran ist dass dieses Verhalten von anderen Schülern mit Angst und Respekt belohnt wird und die Opfer, eben nicht die Täter ausgegrenzt werden. Es ist also ein ideales Mittel um sich trotz Versagens in anderen Bereichen den Respekt der Gruppe zu verschafffen. Ich würde deshalb das Filmen von Erniedrigungen bis hin zu Vergewaltigungen auf keinen Fall als Fälle "psychisch Kranker" abtun. Die Schüler wissen genau was sie tun.

Beitrag melden
Polarwölfin 05.04.2007, 12:58
6.

Zitat von sysop
Der australische Professor Paul Wilson fürchtet, Handyvideos von Gewalttaten könnten unter Jugendlichen salonfähig werden. Sind seine Befürchtungen berechtigt?
Über was beschweren wir uns.

Tagtäglich laufen Gewaltfilme im Fernsehen, kein Krimi ohne Mord - am besten gleich so, dass man sieht, wie das Gehirn aus dem Kopf spritzt, wenn geschossen wird. Jeden Tag werden Menschen öffentlich gedemütigt, werden in den Nachrichten ausschließlich Berichte über Bomben, Gewalt und Tote gesendet.

Die Erwachsenen sind doch auch schon längst abgestumpft, was beschweren wir uns über die Jugendlichen? Es wird ihnen doch so vorgelebt.

Unsere Gesellschaft bewegt sich von Kick zu Kick und wichtig dabei ist, dass der nächste Kick noch besser ist als der aktuelle. Nichts anderes machen die Jugendlichen. Selfmade-Krimis life aufgenommen und per bluetooth übertragen oder gleich am besten in youtube eingestellt.

Bohlen und Co. machen es vor. Nur mit Mist und öffentlicher Blamage bzw. Demütigung anderer kommt man weiter. Niveau, Wissen und Anspruch sind uncool. Man kann ganz groß rauskommen, wenn man mal im Big-Brother-Haus war. Man könnte entdeckt werden, wenn Bohlen mal verbal über einen drübergerutscht ist oder man bei Heidi Klum eine Abfuhr wegen zu dicker Oberschenkel eingesackt hat.

Die Jugendlichen sind keinen Deut besser als die Erwachsenen, also liebe Erwachsene: Fangt mal bei euch an und bessert euch :-)).

Beitrag melden
SaT 05.04.2007, 13:06
7. Es macht keinen Sinn Fotohandys zu verbieten

Zitat von Arnd Hinze
Ich würde deshalb das Filmen von Erniedrigungen bis hin zu Vergewaltigungen auf keinen Fall als Fälle "psychisch Kranker" abtun. Die Schüler wissen genau was sie tun.
Das ändert aber nichts daran, dass diese Schüler psychisch krank sind. Es macht doch hier keinen Sinn Fotohandys zu verbieten. Vielmehr muss man sich um die Ursachen (ob nun genetisch oder gesellschaftlich bedingt) der psychische Erkrankung dieser Jugendlichen kümmern und natürlich diese Straftaten hart bestrafen.

Beitrag melden
Der Kezzer 05.04.2007, 14:20
8. Pseudo-Respekt

Zitat von Arnd Hinze
Das Schlimme daran ist dass dieses Verhalten von anderen Schülern mit Angst und Respekt belohnt wird...
Angst ist kein Respekt. Angst bzw. Furcht habe ich auch vor Zecken, da sie schweren Schaden anrichten können. Das führt aber nur dazu, dass ich jede Zecke töten würde, die ich zu sehen bekäme. Zitat von
...und die Opfer, eben nicht die Täter ausgegrenzt werden.
Die Ausgrenzung eines Gewaltopfers verrät einen absolut unterirdischen Charakter, ist im Grunde ein zweiter Gewaltakt und wert, mit einer ähnlich hohen Strafe bedroht zu werden wie die Tat selbst. Ein Vergewaltigungsopfer könnte man auch als Wirtin (bzw. Wirt) bezeichnen, da die Täter einseitig und auf seine Kosten profitieren, sei es sexuell, sei es in einer vermeintlichen Aufwertung der eigenen Person (malignen Narzissmus nennt man so was, glaub' ich - ich verabscheue nichts mehr als solche Menschen, s. auch Signatur) und ihr Verhalten in sofern parasitär ist. Dabei würde ich wirklich rein sexuelle Motive sogar noch als die relativ gesehen "ehrenwertesten" absehen, die es für Vergewaltigung geben kann - alle anderen möglichen Motive stehen noch weit darunter. Zitat von
Es ist also ein ideales Mittel um sich trotz Versagens in anderen Bereichen den Respekt der Gruppe zu verschafffen.
Es ist daher Pflicht der Gesellschaft und jedes Einzelnen, der an solche Menschen heran kommt, diese Schieflage zu korrigieren und potentiellen Tätern klarzumachen, dass solche Taten typische Versager- und Feiglingstaten sind, also ein Beweis für charakterliche Schwäche.
Zitat von
Ich würde deshalb das Filmen von Erniedrigungen bis hin zu Vergewaltigungen auf keinen Fall als Fälle "psychisch Kranker" abtun. Die Schüler wissen genau was sie tun.
Sie sind wahrscheinlich nicht psychisch krank im medizinischen Sinne (solche Erkrankungen gelten im Unterschied zu körperlichen wohl noch immer als Stigma), sondern schlicht und ergreifend feige, charakterschwache Ar.....cher. Sie als psychisch krank zu bezeichnen, wertet sie entweder ungerechtfertigterweise auf oder wirklich psychisch Kranke ab.
Wer in jedem Falle aufgewertet werden muss, ist das Opfer; da in diesem Neutrumwort ein Hauch von herablassendem Mitleid mitschwingt, ziehe ich es seit Kurzem vor, nicht von einem Vergewaltigungsopfer, sondern von einer (seltener: einem Vergewaltigten) zu sprechen. Man bezeichnet ja auch nicht Jesus als Kreuzigungsopfer, sondern als den Gekreuzigten, dessen mit der Hinrichtungsart verbundene tiefe Erniedrigung schon früh durch die ersten Christen in ihr genaues Gegenteil umgedeutet wurde.
Vielleicht werden Taten dieser Art wieder seltener, wenn potentielle Täter merken, dass sie das genaue Gegenteil von dem erreichen, was sie erreichen wollen. Mancher, besonders als Vergewaltiger noch sehr junger Mädchen, werden wohl schon hinter schwedischen Gardinen merken, dass man dort auch unter Kriminellen die degenerierten Wertvorstellungen seines Freundeskreises nicht teilt. Vielleicht erweitert sich dadurch sein Horizont, besonders, wenn er sein eigenes Verhalten vielleicht sogar aus ungewohnter Perspektive kennenlernt ...

Beitrag melden
Iwanov 05.04.2007, 15:22
9.

Woaw, Leute, glaubt ihr ernsthaft, dass Jugendliche eiskalte Gewaltverbrecher und brutale Killer sind?
Zugegeben, dass war jetzt vielleicht übertrieben, aber als Jugendlicher hat man wirklich das Gefühl, einer globalen kriminellen Vereinigung von Mördern, Terroristen und Sexualstraftätern anzugehören.

Wo sind die Grünen, wenn man sie mal braucht? Schreien doch auch bei alles und jedem GENERALVERDACHT!
Die meisten Jugendlichen sind harmlos. Dämliche Prolls, aber harmlos. Ein paar Leute, die so extrem gewalttätig sind gibt es immer - und da muss man was machen keine Frage. Es gibt diese Gewaltvideos sicher vereinzelt an Schulen und dann ist intervention gefragt, will ich nicht abstreiten.

Zitat von the.prate
Die jungen Männer ahmen nur nach, was ihnen in Pornovideos und zum Teil in HipHop-Videos vorgelebt wird: Die (attraktive) Frau als immerbereite Schlampe, der es gar nicht genug Männer sein können. Solange eine Gesellschaft (Eltern, Lehrer, Freunde, aber vor allem auch Medien!) aber nicht fähig ist diesen Heranwachsenden ein "gesundes" Bild zu vermitteln und diese das fiktionale Bild als gegeben ansehen, ist die Gesellschaft das Problem. [...] Vor 3 oder 4 Jahren waren diejenigen die Könige, die die meisten MP3s auf dem Rechner hatten, heute sind es die mit dem "krassesten" Handy-Content. Fazit für mich: Die Heranwachsenden sind immer nur so krank wie ein Gesellschaft es zulässt. Und: Die Heranwachsenden verändern ihre Trophäen und passen sie den technischen Möglichkeiten an.
"Hip-Hop"-Videos. Hört sich nach dem an, was meinem Vater als er 18 war immer gesagt wurde "böse Punk-Musik" (auch wnenn Punk immer noch um längen besser ist)

Es liegt nicht an einzelnen Dingen, wie Hip-Hop. Der is Mainstream genauso harmlos wie die Prolls im Internetcafé gegenüber.
Polarwölfin hat da recht. Es wird nicht in Amerikanskij-Video Gangsta-rapskij vermittelt, sondern durch eine ganze westliche übersexualisierte Gesellschaft. Mal ehrlich, die Neurotiker sind doch in der Überzahl.

Ob diese Gewaltvideos bei Jugendlichen auftauchen, die bestimmte Defizite haben, die sie ausgleichen wollen? Na klar, weil alle Menschen Defizite haben, irgendwo, irgendwie.
Meiner Erfahrung nach tauchen solche krassen Sachen aber eher bei Schülern auf, die schon Alpha-Männchen sind; vergleichen wir es mal mit Rauchen, Saufen, Drogen (aber nich Frust-Rauchen/Saufen/Koksen)


P.S.: Herrliche Pointe der Jugendgewalt-Diskussion: Politiker die sich über Gewalt aufregen und im Bundestag für die Wehrpflicht stimmen. Denn was lernt man beim Militär?

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!