Forum: Netzwelt
Jugendschutz: Familienministerin Giffey will Altersempfehlungen für Apps
DPA

SPD-Bundesfamilienministerin Giffey will Kinder und Jugendliche besser vor gefährlichen Inhalten in Apps schützen. Die Kennzeichnungspflicht soll laut einem Medienbericht Teil eines neuen Jugendmedienschutzgesetzes werden.

Sendungsverfolger 21.04.2019, 19:22
1. Dringendes, unaufschiebbares Thema

"Wir haben im Moment ein Jugendschutzgesetz, das noch aus dem Zeitalter von Videokassette und CD-ROM stammt"

Und seit dem haben die Kriterien für die Beurteilung für die Einteilung in die entsprechenden Altersfreigaben geändert? Also gelockert oder verschärft (und nur dann würde eine geänderte gesetzliche Regelung Sinn machen)?

Oder sollen nur - worauf ich wette - nur neue "Aufkleber" eingeführt oder sichergestellt werden, dass diese auch ordentlich kleben, womit man vortäuschen will, dass man schon im digitalen Zeitalter angekommen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crowzero 21.04.2019, 19:59
2. Verstehe ich nicht, ...

... in den AppStores gibt es Empfehlungen für das Alter. Bis jetzt hat das bei meiner Tochter immer gepasst. D.h. ich schau mir die Empfehlung an, lade es mir auf mein Phone, teste es, spreche mit meiner Frau und gemeinsam Entscheiden wir ob die App was für unsere Tochter ist.

Gibt es nicht wichtigere Themen? Netzausbau? Netzneutralität? Digitalbildung für unsere Lehrkörper? Usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 21.04.2019, 20:02
3. Man arbeitet daran

Warum dauert sowas immer so lange? Die Erkenntnis ist da, aber nun müssen sich die Länder zusammen setzen. Wenn man in der freien Wirtschaft so ein Arbeitstempo an den Tag legen würde, hätten wir jeden Tag eine Insolvenz. "Und wir schaffen das noch in dieser Legislatur-Periode!" Das sind ja tolle Aussichten. Haben die zu wenig Personal, sind die überlastet, Krankheit, Urlaub - oder wie soll man das verstehen? Was machen eigentlich die Bundestagsabgeordneten, die gewählt wurden und in wichtigen Arbeitskreisen sitzen? Man kann doch verlangen, dass sie nicht nur ihren Stuhl im Bundestag wärmen. Denn wenn man sich mal eine Sitzung in Direkt-Übertragung ansieht. herrscht oft gähnende Leere. Aber dafür kann ja Frau Giffey nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein-freund-von-despoten 21.04.2019, 21:14
4. Das Problem ist ein ganz anderes ...

... einige Eltern kommen nämlich nicht ihrer Aufsichtspflicht nach und sind so gründlich wie z.B. #2 crowzero. Sondern da wird den Kindern einfach das Smartphone / Tablet überlassen und darauf vertraut, dass der Nachwuchs schon nicht zu viel Blödsinn sich herunterlädt. Was nützt die beste Alterskennzeichnung, wenn schon u12 trotzdem Sachen zu Gesicht bekommt, bei denen ein ü40 wie mir sich der Magen umdreht ? mfg KFvD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 22.04.2019, 08:58
5. SPD-Familienministerin Giffey .....

..... will mehr Sicherheit für Kinder und Jugendliche im Netz. Sie will den Eltern mehr Unterstützung geben; sie sieht Hamdlungsbedarf. Sie will die entsprechenden Gesetze auf den Prüfstand stellen und den heutigen Anforderungen anpassen. Für alle Eltern ist das sicherlich eine notwendige Richtungsweisung und erforderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sendungsverfolger 22.04.2019, 09:36
6. Nö.

Zitat von demokrat2
..... will mehr Sicherheit für Kinder und Jugendliche im Netz. Sie will den Eltern mehr Unterstützung geben; sie sieht Hamdlungsbedarf. Sie will die entsprechenden Gesetze auf den Prüfstand stellen und den heutigen Anforderungen anpassen. Für alle Eltern ist das sicherlich eine notwendige Richtungsweisung und erforderlich.
Ihr Beitrag liest sich wie ein Textbaustein von der Pressestelle des Familienministeriums. Nein, hier geht es nicht um "Sicherheit" für Kinder und Jugendliche im Netz. Ist mit einer Alterskennzeichnung auch so wenig zu erreichen, wie Schraubendrehen mit einem Hammer.

Es gehr darum - Zitat: "Wir haben bei demselben Spiel unterschiedliche Altersangaben, die im Netz rumgeistern. Eltern müssen aber auf die Kennzeichnung vertrauen können." Das bedeutet, dass die physikalischen bzw. digitalen Kennzeichnungen angeblich nicht stimmen würden. Also falsche "Aufkleber". Von den Kriterien für die Altersfreigabe redet hier niemand. Die richten sich nämlich nach den bestehenden Jugendschutzbestimmungen. Die Kennzeichnungspflicht von der im Artikel die Rede ist, besteht nämlich schon. Und dass sie diese Gesetze auf den Prüfstand stellen will, entspringt wohl eher Ihrer Wunschvorstellung. Dem Artikel hier jedenfalls nicht.

Zitat: "Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will leicht erkennbare Altersempfehlungen für Apps durchsetzen, um Kinder und Jugendliche vor gefährlichen Inhalten zu schützen." Das einzige, was sich laut diesem zitat ändern würde/sollte/müsste, wäre die _leichtere Erkennbarkeit_ der _jetzt schon_ bestehenden Kennzeichnungspflicht. Allein die Überschrift - Zitat: "Giffey will Altersempfehlungen für Apps" ist falsch oder irreführend. Diese Kennzeichnungen gibt es nämlich schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe-blakk 22.04.2019, 14:16
7. Echtes Neuland diese Apps...

Unsere kluge Familienministerin tritt in die Fußstapfen unsere glorreichen Kanzlerin und outet sich als echte Computerexpertin. Ich werde mit großem Interesse verfolgen, wie sie das globalisierte Internet mit deutschen Jugendschutzrichtlinien regulieren wird. Japanische, indische und amerikanische App-Entwickler werden voller Ehrfurcht ihre Apps einer deutschen Behörde für die Alterseinstufung zusenden - echt die totale Lachnunner, Frau G....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nawaswohl 22.04.2019, 20:50
8. Giffey glänzt mit Dummheit

Denn so eine Aussage deutet darauf hin, dass die gute Frau noch nie selbständig eine App installiert hat. Dise Verantwortung scheint sie delegiert zu haben. Echt verantwortungsbewusst dass das nur Fachleute machen dürfen. Aber Mitreden - Nein Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren