Forum: Netzwelt
Justizministerin zur Anonymität: "Der Rechtsstaat muss Internet-Pöbeleien aushalten"
dapd

Klarnamenpflicht, nein Danke: Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat sich für ein Recht auf anonyme Online-Nutzung ausgesprochen. Anonymität müsse auch online zugelassen werden.

Seite 1 von 3
janne2109 20.04.2012, 12:01
1. ........

keine Vorratsspeicherung, aber muss gepöbelt werden??
Leider leider ist es Gang und Gebe bereits im Familienkreis und daher für Jugendliche schon normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommy-1962 20.04.2012, 12:03
2.

Ei Ei...da hat wohl jemand bei den Piraten abgeguckt. Hier ein Auszug aus deren Parteiprogramm, ohne Kommentar:
"...Die Analyse der zu übertragenden Daten mittels Deep Packet Inspection darf vom Staat nicht verlangt
und den Betreibern der Teilnetzwerke des öffentlichen Internets nicht erlaubt werden..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daskänguru 20.04.2012, 12:35
3. Recht hat sie

Zitat von tommy-1962
Ei Ei...da hat wohl jemand bei den Piraten abgeguckt. Hier ein Auszug aus deren Parteiprogramm, ohne Kommentar: "...Die Analyse der zu übertragenden Daten mittels Deep Packet Inspection darf vom Staat nicht verlangt und den Betreibern der Teilnetzwerke des öffentlichen Internets nicht erlaubt werden..."
Die gute Frau Leutheusser-Schnarrenberger hat das schon gefordert als die meisten Piraten noch mit der Trommel um den Weihnachtsbaum rannten. Das Gesetz gibt es schon und auch an den Vorläufern hat sie mitgearbeitet. Ich nicht gegen die Piraten und für die FDP. Aber einer guten Ministerin die schon immer für Bürgerrechte eingetreten ist kann man auch einfach glauben.

Das Telemediengesetz verpflichtet Anbieter, grundsätzlich die anonyme oder pseudonyme Nutzung zu ermöglichen - sofern die technisch machtbar und zumutbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 20.04.2012, 12:42
4. Weiter so

Schön, dass das auch mal von höchster Stelle wieder gesagt wird, damit der Unions-Mob seine Stasi'esquen Ansichten nicht als allgemeine Regierungsmeinung verkauft, auch wenn die FDP nur noch der zweite Juniorpartner ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
güntermühlbauer 20.04.2012, 12:43
5.

Jeder der seine Meinung sagt, oder Kritik ausübt. Der sollte auch mit seinem Namen dazu stehen.
Günter Mühlbauer Regensburg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justine37 20.04.2012, 12:47
6.

Ja,Frau Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
ist noch eine der wenigen aufrechten Personen
und keine "wischiwaschi" Politikerin.
Zum Glück gibt es noch diese Ausnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GeBrau 20.04.2012, 13:18
7. erst mal nachdenken

Zitat von güntermühlbauer
Jeder der seine Meinung sagt, oder Kritik ausübt. Der sollte auch mit seinem Namen dazu stehen. Günter Mühlbauer Regensburg
Ach ja, und in einem Missbrauchsopferforum muss dann jedes Opfer "mit seinem Namen dazu stehen", damit auch jeder Nachbar weiß, was für furchtbare Sachen mit ihm geschehen sind?

Und in einem Forum für medizinische Hinweise kann ich dann demnächst auflisten, welche meiner Nachbarn welche Krankheiten haben?
Erst mal nachdenken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jabba56 20.04.2012, 13:29
8. Lieber Günther Mühlbauer

Zitat von güntermühlbauer
Jeder der seine Meinung sagt, oder Kritik ausübt. Der sollte auch mit seinem Namen dazu stehen. Günter Mühlbauer Regensburg
Ich stehe durchaus mit meinem Namen für meine Meinung und jedes meiner Statements. Mein Identität ist dem Forenbetreiber bekannt.
Aber ich schreibe mitunter (z.B. jetzt) von meinem Arbeitsplatz aus, dies ist eine private Nutzung des Internets. Ich möchte meinem Arbeitgeber nicht offenlegen, daß ich die Arbeitszeit nicht 100% für ihn nutze.
Anonym könnte ich mich auch an Diskussionen über meinen Arbeitgeber beteiligen, mit Klarnamen könnte ich das nicht.
Das hat nichts mit Pöbeleien o.ä. zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tradtke 20.04.2012, 14:06
9. Großer Respekt

von meiner Seite wiederholt für Frau Leutheusser-Schnarrenberger!
Insbesondere, mit großer Betonung, für ihre konsequente Haltung in der Diskussion um die Vorratsdatenspeicherung (VDS).
Es darf nicht sein, dass fundamentale Grundrechte, die über lange Jahrzehnte mit fürchterlichen Konsequenzen erkämpft worden sind, für ein paar Taler leichtfertig verschachert werden.

Es ist mir eine Riesenfreude, so einen selbstbestimmten Menschen nicht nur im Parlament, sondern sogar auf einem Ministerposten zu sehen!
Manch ein Abgeordneter im deutschen Bundestag sollte sich mit Schamesröte ein Beispiel an dieser Frau nehmen.
Ihre Partei geht für mich leider gar nicht.
Vielleicht ein Argument für ein Wahlsystem wie in Hamburg, wo nicht für die vorgegebene Liste gestimmt werden muß, sondern Direktstimmen an einzelne Kandidaten vergeben werden können.

Das ist anstrengender, zugegeben.
Aber echte Demokratie erfordert eben Beteiligung von allen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3