Forum: Netzwelt
Kampf gegen exzessives Computerspielen: Drogenbeauftragte will Altersfreigaben versch
DPA

Die Drogenbeauftrage Marlene Mortler will gegen exzessives Videospielen vorgehen - etwa mit verschärften Altersfreigaben. Die zuständige Prüfstelle hält davon nichts.

Seite 5 von 10
zweitegabel 11.11.2016, 19:33
40.

Zitat von unzensierbar
In einem Punkt hat sie Recht. Die USK ist völliger Schwachsinn und vor allem deren Einstufung von Videospielen. Allerdings in die andere Richtung! Videospiele werden schon seit Jahrzehnten viel zu hoch eingestuft oder gar zensiert. Wie war das nochmal mit "Eine Zensur findet nicht statt" aus dem Grundgesetz? Das wird seit je her gebrochen.
Nein, denn Deutschland wird doch nicht zensiert, sondern "indiziert" und "im Sinne des Jugendschutzes entschärft".
Das ist etwas komplett Anderes als Zensur! Das sieht man doch schon daran, dass es komplett unterschiedliche Wörter sind.
Denn Zensur ist undemokratisch und menschenrechtsverletzend. Und das sind wir in Deutschland nicht, zumindest solange man es nicht so nennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
headoffrog 11.11.2016, 19:48
41. Unterschied USK und Spielsucht

Neulich gab es einen Artikel einer betroffenen Mutter bei der Zeit online: http://www.zeit.de/2016/44/computersucht-krankheit-hilfe

Berechtigt meinte mancher Kommentator oben genannten Artikels, ob es nicht um allg. Spielsucht gehe. In dem Artikel geht es u. a. um Poker online. Von mir aus kann dieses eine 18er Freigabe haben.

Weil mancher Steam anspricht: Sie dürfen gerne Uplay, EA etc. mit ins Boot holen. Früher musste man für USK-Freigaben ü 18 seinen Perso als Kopie einschicken und konnte sich in bestimmten Geschäften einen Code per Brief zukommen lassen und hatte abschließend online eine Berechtigung, damals, vor 10 Jahren, ging es vielen wohl eher um Pornos. Selbst wenn dem heute noch wäre, so wäre, gibt es Keyseller etc., abgesehen von der Wirtschaft, die den Aufwand nicht mitmachen würde, den es gelten globale Regeln.

Wenn man vernünftig an das Thema anknüpfen möchte, dann an Vorbeugung der allg. "Spielsucht" - früher Automaten, immer noch, heute macht es das Web erst recht möglich - Zugänglichkeit. Statt Fragen zu stellen, weshalb viele flüchten, süchtig werden, solch unsinniger Vorschlag der Drogenbeauftragten. Weshalb ich den für unsinnig halte: Bitte siehe den vorherigen Zeilen. Abgesehen davon gelten bei Games derzeit derzeit schon strenge Verbote, z. B. (!) gelten immer noch die alten Gesetze (war das aus den 70ern?), so dass Wolfenstein und andere Games eine extra Fassung für D benötigen (geschnitten bis Index). Dieses könnte man an die heutige Zeit anpassen, wie auch Filme mit gewissen Symbolen zur Aufklärung zulässig sind, aber nein, wäre ja Arbeit im Nischenbereich, kein Wählerstimmenpotenzial vor einer Wahl...

!nternetverbot ich hör dir trapsen ;-p^^! Ich wünsche mir unter anderem für die nächste Regierung eine kompetente Drogenbeauftragte, das ist nicht die erste realitätsfremde, - ferne, unsinnige Idee der jetzigen Dame..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzgünther 11.11.2016, 19:57
42.

Zitat von Drunken Masta
und mir sind diese Spiele inzwischen beispielsweise viel zu langatmig. Dafür kann ich mich ewig mit anderen Spielen beschäftigen, die Sie vermutlich nach ein paar Stunden zur Seite legen. Wie soll man da beurteilen was Suchtpotenzial hat. Außerdem frage ich mich gerade was aus der guten alten Fernsehsucht geworden ist? Zählt das jetzt auch als Internet-Sucht weil über Prime und Netflix geglotz wird? Des weiteren kenne ich tatsächlich Menschen, die Großteil ihrer Freizeit mit dem Lesen von Büchern verbringen. Ja teilweise bis tief in die Nacht dieser Sucht nachgehen und bei interessanter Lecktüre auch mal Samstags die sozialen Kontakte vernachlässigen. Tut dagegen vielleicht mal jemand was??
Das frag ich mich auch! Wo ist die Fernsehsucht hin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LudwigN 11.11.2016, 20:25
43.

Zitat von cato.
Es wäre endlich mal an der Zeit den ganzen Unsinn rückgängig zu machen, den Rot-Grün eingeführt hat, weil sie nicht wussten wir mit dem Phänomen der School Shootings umgehen sollten. Das wir nach 13 Jahre immer noch diese Überreaktionen in Gesetzesform haben ist das eigentliche Problem, dass sich die Bundesregierung mal annehmen sollte.
Die Verschärfungen des Jugendschutzes gingen immer von den Konservativen aus. Und die hätten es gerne noch sehr viel strenger als es jetzt ist. Da jetzt "rot-grün" an den Pranger zu stellen ist realitätsfremd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
headoffrog 11.11.2016, 20:26
44. Verlagerung

Zitat von heinzgünther
Das frag ich mich auch! Wo ist die Fernsehsucht hin?
Na, sie hat sich verlagert. Mind. im Bereich der psychischen Erkrankungen, gerade bei komplexen Krankheitsbildern, ist Symptomverlagerung bekannt bis üblich bei den einzelnen Menschen. Tja, nun ist auch der "Normali" betroffen, bzw. das nächste DSM wird bestimmt neue Erkrankungen per Abstimmung, denn so läuft es seit dem ersten Buch, finden: "TVWebiation" oder ähnlich wird es sich vielleicht nennen... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcnu, 11.11.2016, 20:31
45. Bei den Filmen ist es auch problematisch.

Unser Opa kaufte für unseren 7-jährigen Sohn ein Winnetou-DVD (Teil 1). In der ersten Szene nach 5 Minuten wird ein Indianerjunge erschossen. Unser Sohn war völlig verstört. Opa hatte sich aber auf die Angabe FSK ab 6 jahren verlassen. Man sieht zwar kein Blut, aber die Altersangabe ist völlig daneben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lino.m.ventura 11.11.2016, 20:31
46.

Ich kann die Aussage zu Strategiespielen durchaus verstehen. Sie haben auf mich die größte "Sucht" Wirkung. Gerade bei sehr komplexen Titeln von Paradox. Aber eine Sucht ist das noch lange nicht und es scheint so dass die Frau nicht die geringste Ahnung hat was eine Sucht überhaupt ist. Erschreckend wenn man ihre Position bedenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker49 11.11.2016, 20:35
47. Ausweis vorlegen lassen

Alle Altersbeschränkungen helfen nicht, wenn man das Alter nicht kontrollieren kann.
Frau Mortler sollte sich für eine verbindliche Ausweisvorlage beim Einkauf durch Jugendlich einsetzen.
Testkäufe bei Alkohol und Zigaretten haben immer wieder gezeigt, dass neun von zehn Käufer erfolgreich waren. Nach einem Ausweis wurde nur selten verlangt.
Wenn man die Ausweis Vorlage jedoch verbindlich macht, dann kann man auch Testkäufe durchführen. Wer den Ausweis nicht verlangt, handelt ordnungswidrig.
Heute sind alle Testkäufe illegal, denn man darf einen 15-jährigen nicht dazu verleiten, zum Beispiel Alkohol einzukaufen. Da drohen 25.000 € Euro Ordnungsgeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 11.11.2016, 20:41
48.

Zitat von LudwigN
Die Verschärfungen des Jugendschutzes gingen immer von den Konservativen aus. Und die hätten es gerne noch sehr viel strenger als es jetzt ist. Da jetzt "rot-grün" an den Pranger zu stellen ist realitätsfremd.
Wir reden ja nicht nur vom Jugendschutz (und nein es ist nicht Realitätsfremd eine Regierung für ihre Gesetzgebungen an den Pranger zu stellen, wenn die Opposition auch nicht besser war oder schlimmer. Jeder trägt für sein eigenes Handeln der Verantwortung.) wir reden ja auch von den anderen Verschärfungen und Verboten. Und die Grünen wollen heutzutage Gaspistolen ja noch weiter reglementieren, von Konservativen hab ich in der Richtung nie was gehört, sie etwa?

Aber natürlich hat auch die Nachfolgeregierung Unsinn gemacht (bin ich mir nicht mehr sicher ob Schwarz/Rot oder Schwarz/Gelb das durchsetzte), etwa mit dem Zwang die USK Aufdrucke erheblich größer zu drucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malanders-oder 11.11.2016, 21:21
49. Frau Mortler ist

ein Spiegelbild ihrer Partei:
Krude Ansichten, Rückständige Sichtweisen, und selten politisch nicht fehl am Platz.
Doch wir können uns ja freuen-die CSU steht ja jetzt für die ORDNUNG...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10