Forum: Netzwelt
Kampf gegen exzessives Computerspielen: Drogenbeauftragte will Altersfreigaben versch
DPA

Die Drogenbeauftrage Marlene Mortler will gegen exzessives Videospielen vorgehen - etwa mit verschärften Altersfreigaben. Die zuständige Prüfstelle hält davon nichts.

Seite 6 von 10
headoffrog 11.11.2016, 21:46
50. Da werde ich Probleme bekommen ;)

Zitat von malanders-oder
ein Spiegelbild ihrer Partei: Krude Ansichten, Rückständige Sichtweisen, und selten politisch nicht fehl am Platz. Doch wir können uns ja freuen-die CSU steht ja jetzt für die ORDNUNG...
In meinem Bundesland wird diese Partei nicht zur Wahl stehen ;).

Ist das jetzt Glück oder Pech, AfD? Na, in S-H fliegen die Piraten raus, die Linken werden wohl wieder nicht einziehen, dafür die AfD, was mich wundert - wir haben vor der BT-Wahl LT-Wahl und von dieser Wahl mache ich meine BT-Entscheidung abhängig. Statt CSU haben wir den SSW ohne der Prozenthürde, derzeit. Regierungsbeteilungbeteilung, das ist quasi die "Fischkopp-CSU" in einer anderen Variante, die ich nie wählen würde, wobei ich auch nicht dafür bin, dass sie außerhalb der Quote liegen, aber innerhalb der LT-Regierung fielen sie zwischen SPD und Grünen nicht auf, somit - von mir aus, so sind eben unsere Landesgesetze. Kein SSW- oder CSU-Drogenbeauftragten auf Bundesebene, bitte. Weshalb ist der SSW kein Anhängsel der SPD? Dann hätten wir auch etwas mitzureden wie die Bayern! ;-p

Ne, lasst mal jemanden an den Posten, der Ahnung hat - nur wer wäre es Kompetentes? Beck, wenn Grün mit CDU geht? Sorry, schmunzel, war nicht so gemeint! Ich mag den Herrn, aber den würde ich gerade aufgrund der Probs tatsächlich gutheißen, weshalb ich ihn auch aus der Ferne mag (= menschliches Gesicht), obwohl ich beide Parteien nicht wählen werde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nuke6.1 11.11.2016, 21:50
51.

Oettinger und Mortler liefern sich ein gutes Rennen um den Titel des unfaehigsten Politikers. Wie kann man solchen Menschen nur Aemter geben ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SarahMue 11.11.2016, 22:08
52. Sie mal wieder

Mal wieder ein vollkommen unqualifizierter Beitrag von Frau Mortler. Gibt es eine geheime Wette mit Oettinger wer mehr Unsinn reden kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzgünther 11.11.2016, 22:28
53. Na na na!

Zitat von Nuke6.1
Oettinger und Mortler liefern sich ein gutes Rennen um den Titel des unfaehigsten Politikers. Wie kann man solchen Menschen nur Aemter geben ?
Oettinger hat ja auch gefühlt schon 200 jahre vorsprung vor der guten frau dings...
Dobrint sollte man auch nicht außer acht lassen. Ein Mensch von beachtlicher inkompetenz und dazu völlig ohne charme. Zwei eigenschaften die auch "das könnte sie beunruhigen" de maiziere zu seinen kernkompetenzen zählt. Und da kann man auch schon mal den hut ziehen und sagen chapeau, mit so vielen richtig dummen ideen, sau blöden statements und der Ausstrahlung einer Wurzelbehandlung so weit kommen, das schafft nicht jeder.
Wirklich kompetent ist wohl nur unsere "das geld hab ich nie gesehen" schwarze null. Gut, von Volkswirtschaft hat er genau so viel Ahnung wie von innerer Sicherheit, aber immerhin leicht paranoid und einen geldwäsche skandal, das ist mehr qualifikation für beide jobs als alle anderen minister zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 11.11.2016, 22:31
54. Zusätzliche Betätigungsfelder

Ich hätte zusätzlich gerne die Arbeit (Workaholismus), den Kapitalismus (Einkaufsucht), die Lottozahlen (Spielsucht), Süßigkeiten (Freßsucht) und die Politik (Geltungssucht) abgeschafft. Vielen Dank für die Bemühungen (Altersfreigabe muss nicht sein).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de_populist 12.11.2016, 00:21
55. Großartig

Damit verprellen sie einen Großteil der jüngeren Generation. Deutschland hat die strengste Zensur und Regelmentierung von Videospielen in der Welt, ein weiteres Beispiel unnötiger Bürokratie. Es gab bereits mehrfach Online-Petitionen für eine Liberalisierung der Gesetzgebung, wenn die Etablierten sich massiv dagegen positionieren und es sogar noch verschärfen wollen, dann wird es ähnlich wie in den USA verlaufen wo über dem GamerGate-Skandal Anhänger für Trump gewonnen wurden.

Wenn man Jugendliche für andere Freizeitaktivitäten, vor allem sportlicher Art, begeistern will, dann gibt es definitiv bessere Optionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 12.11.2016, 00:41
56.

Wenn man denkt, einen Oettinger als Internetkommissar toppt so schnell nix, kommt eine Bäuerin um die Ecke und versucht sich an Kommentaren zur Gamingszene. Erstaunlicherweise strahlt dort mindestens die Ahnungslosigkeit, bei einem Fachpolitiker, der die Pflicht hätte, sich zu informieren, müsste man sogar konsequenterweise von Propagandalügen sprechen.

P.S.:
Solange solche Figuren bei uns herumgeistern, brauchen wir uns nicht über US-Donald das Maul zu zerreißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 12.11.2016, 00:47
57.

Zitat von gehirnbrand
Frau Mortler hat aber auch so gar keine Plan von der Welt: seit STEAM ist Jugendschutz (leider) definitiv ausgehebelt. Die minderjährigen holen sich legal eine Guthabenkarte beim Kiosk, Tankstelle etc und zahlen damit die Spiele auf der STEAM-Platform. Das scheint keinen zu interessieren! Ausser MICH, als Eltern kann man da verzweifeln.....Ich habe beobachtet, das viele Eltern selbst keinen Plan haben wie die Youngster an ihre 'heisse Ü18 Ware' kommen. Sie selber machen ja fast noch nix illegales - sie kaufen ja sogar die Spiele!!! Nur die Erwachsenen machen alles falsch, inden sie solche Vertiebswege nicht wasserdicht machen. Ich glaube auch diese Aufgabe streift das Arbeitsgebiet einer Drogenbeauftragten.
Sie übertreiben und vereinfachen massiv: ich bin über 40 und wir hatten in meiner Jugend Zugriff auf jedes indizierte oder sogar verbotene Spiel, das wir haben wollten. Ganz ohne Internet.

Was Kids wollen, bekommen sie auch und kein Jugendschutz nimmt den Erziehenden diese Verantwortung ab. Verbote erhöhen eher den Reiz und die Hacks bekommt man ganz ohne Guthabenkarten.

Steam ist übrigens eine feine Sache... früher war es sehr schwer, an Spiele in der Originalsprache zu kommen. Jetzt ist es trivial. Gerade die textlastigen RPGs auf Englisch sind toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 12.11.2016, 00:57
58.

Zitat von qoderrat
Frau Mortler ist ein hervorragendes Beispiel für eine Politikerin, die mit einem Thema befasst ist von dem sie nicht auch nur die Spur einer Ahnung hat. Es gibt schlicht keinen pauschalen Suchtfaktor bei Spielen, das sieht man schon daran dass es die unterschiedlichsten Genres gibt, und zu welchem man neigt liegt doch sehr stark in der Persönlichkeit des Einzelnen. Ich habe in Steam z.B. knapp 1500 Stunden Spielezeit in Kerbal Space Program geloggt, es fasziniert mich einfach ungemein und man kann seine eigene Phantasie ausleben. Schaut man sich die Rezensionen an, sieht man dass viele der Schreiber im 1000er Stundenbereich liegen, man könnte hier also durchaus auf den ersten Blick von Suchtpotential vermuten. Anstatt aber völlig planlos von Sucht zu reden, sollte man einfach überlegen wie man diese Anziehungskraft positiv nutzen könnte. So z.B: http://www.kerbaledu.com/ Es gibt auch noch andere Beispiele: https://education.minecraft.net/ Und selbst Ballerspiele wie Counter Strike können positive Ergebnisse bringen, ohne dass der Inhalt unbedingt didaktisch hochwertig ist. Der Sohn einer Bekannten war immer ein 5-er Kandidat in Englisch. Jetzt hat er eine solide 2, was ist passiert? Clan Leader einer englischsprachigen Gruppe, und plötzlich kann man den Nutzwert der Fremdsprache ganz anders vermitteln. Man muss es nur wollen, aber bei uns geht halt nichts ohne Bevormundung.
Bei mir war es auch das Gaming... damals jedes Handbuch fett und englisch. Und etwas mit der Speicherallokation rumprogrammieren war meist auch nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 12.11.2016, 01:03
59.

Zitat von marcnu,
Unser Opa kaufte für unseren 7-jährigen Sohn ein Winnetou-DVD (Teil 1). In der ersten Szene nach 5 Minuten wird ein Indianerjunge erschossen. Unser Sohn war völlig verstört. Opa hatte sich aber auf die Angabe FSK ab 6 jahren verlassen. Man sieht zwar kein Blut, aber die Altersangabe ist völlig daneben.
Auch das gehört zum Älterwerden. Ich hatte als damals 9-jähriger meinen Vater solange genervt, bis er mit mir in Dune gegangen ist. Hinterher war ich wegen der Bildgewalt auch angezählt, allerdings ist das bis heute einer meiner Lieblingsfilme. Wichtig ist die gemeinsame Verarbeitung, in-Watte-packen führt zur dunklen Seite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10