Forum: Netzwelt
Kampf ums offene Internet in den USA: Team Internet will Team Kabel stoppen
AFP

Mitte Dezember droht Verfechtern des freien Internets in den USA eine Niederlage. Republikaner wollen Regeln zur Netzneutralität wieder rückgängig machen - zum Ärger zahlreicher Techfirmen und Internetnutzer.

Bürger Icks 23.11.2017, 20:16
1. Rich Americans First!

Go, go Team Trump, mit Vollgas zurück ins feudale Mittelalter!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tipp-ex 23.11.2017, 20:24
2. demokratiegefährdend

Mal wieder ein Beispiel für die hintertückische Agenda dieser US-Regierung und der verkommenden republikanischen Partei.
Die Risiken für die freie Meinungsbildung werden im Artikel hinreichend angesprochen.
Ich frage mich, inwieweit hätte dieser Eingriff auch Konsequenzen für Deutschland und Europa? Viele "Leitungen" verlaufen doch über die USA. Wird von den dortigen Konzernen dann auch zukünftig entschieden, wie schnell wir bestimmte Inhalte im Netz sehen dürfen?
Kommt das durch, könnte der nächste Schritt sein, dass die Betreiber auch frei entscheiden dürfen, welche Inhalte sie überhaupt durch ihr Netz lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NahGha09 23.11.2017, 20:47
3. Kurzer Einwurf

Zitat von Bürger Icks
Go, go Team Trump, mit Vollgas zurück ins feudale Mittelalter!!!
Sascha Lobo hat hier und anderswo schon oft über die Abschaffung der Netzneutrlität in Europa und Deutschland geschipft. Vielleicht sollten Sie und SpOn Ihr Augenmerk eher darauf richten. Den Kampf um ihre Freiheit können wir getrost den US-Bürgern selbst überlassen. Wir sollten uns meiner Meinung nach leiber um unsere kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NahGha09 23.11.2017, 20:51
4.

Zitat von tipp-ex
Mal wieder ein Beispiel für die hintertückische Agenda dieser US-Regierung und der verkommenden republikanischen Partei. Die Risiken für die freie Meinungsbildung werden im Artikel hinreichend angesprochen. Ich frage mich, inwieweit hätte dieser Eingriff auch Konsequenzen für Deutschland und Europa? Viele "Leitungen" verlaufen doch über die USA. Wird von den dortigen Konzernen dann auch zukünftig entschieden, wie schnell wir bestimmte Inhalte im Netz sehen dürfen? Kommt das durch, könnte der nächste Schritt sein, dass die Betreiber auch frei entscheiden dürfen, welche Inhalte sie überhaupt durch ihr Netz lassen.
Das Abschaffen der Netzneutrlität bekommen unsere EU-Granden schon ganz alleine hin. Die brauchen dazu nicht die Schützenhilfe der USA. Suchen Sie nur mal hier nach ein paar Kolumnen von Sascha Lobo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 23.11.2017, 21:48
5.

Die Republikaner haben sich zum Nightmare für die USA entwickelt. Es gibt offensichtlich kein einziges Feld, auf dem ihre Bösartigkeit und Ignoranz irgendwelche Grenzen kennt. Vom Klima über die Beziehungen mit den Völkern der Erde bis zur Informationsfreiheit machen sie alles nieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 24.11.2017, 00:13
6.

Zitat von tipp-ex
Mal wieder ein Beispiel für die hintertückische Agenda dieser US-Regierung und der verkommenden republikanischen Partei. Die Risiken für die freie Meinungsbildung werden im Artikel hinreichend angesprochen.
Ist ein Nebeneffekt, ich glaube aber nicht, dass es primär darum geht.

Hauptsächlich geht es um die republikanische Agenda, absolut alles zu deregulieren und den Unternehmen so wenig Regeln und Verantwortung wie möglich aufzudrücken - zu Lasten von Umwelt, Kunden, Verbrauchern.
Das ist immerhin die partei die trotz unzähliger Gegenbeweise immer noch an das Trickle-Down-Modell glaubt. Dass das Geld von der Spitze auch nach unten gelangt. Was natürlich Quark ist. Vielmehr nutzen die obersten 1% ihr Geld und ihren Einfluss um sich noch mehr Geld zu sichern.
Mit Trump haben sie da den passenden Präsidenten. Und bitte jetzt kein "Das hätte Hillary noch schlechter gemacht!". Nein. Hätte sie nicht. Auch die Demokraten sind business-friendly wie man so schön sagt, aber definitiv nicht in diesem Maße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_weisse_wal 24.11.2017, 01:35
7.

»Ajit Pai legt unter anderem nahe, Telekom-Firmen würden eher in die Verbesserung der digitalen Infrastruktur investieren, wenn sie weniger stark reguliert würden.«
Diese neoliberalen Dummköpfe lernen es nie. Es kann noch so oft vor ihren Augen schief gehen, doch sie haben nur ein Programm, das ablaufen kann. Wie kaputte Automaten.
Wie kaputt dieser Herr Pai ist, sieht man, wenn man die Geschichte um seine Lieblingstasse verfolgt... einfach mal "Ajit Pai mug" googeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 24.11.2017, 08:17
8. Der Kunde profitiert eben nicht von dieser Art von Markt

Die Netzqualität wird nicht besser sondern nur anders verteilt. Das zu ermöglichen ist in Wirklichkeit nur ein Investitionshemmnis. Ebenso werden Innovationen unterdrückt, Premiumkunden und Netzbetreiber nehmen Start-ups aber auch nichtkommerziellen Projekten die Luft zum Atmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marian.ossenbruegge 24.11.2017, 11:51
9. Zusatz

Liebe Spiegel-Redaktion, es sollte aus Gründen der Transparenz hinzugefügt werden, dass Ajit Pai vor seiner Tätigkeit bei der FCC als Anwalt für (ich meine) Verizon gearbeitet hat, einen der Profiteure der vorgeschlagenen Neuregelung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren