Forum: Netzwelt
Kann Google die Welt retten?

Kann Google die Welt retten? Oder übertreiben es die Suchmaschinisten mit ihren hehren Zielen? Diskutieren Sie mit!

Seite 1 von 2
indosolar 28.11.2007, 17:17
1. das Beispiel machts

10% von den Gewinnen in neue Geschaeft zu investieren, auch wenn diese nur ueber Umwege mit dem Kerngeschaeft zu tun haben, ist excellent, besonders wenn man eh Marktfuehrer ist. Selbst wenn sie sich ueberheben, selbst wenn google Konkurs anmelden wuerde, waere es global gesehen ein Gewinn.Machen es denn die anderen, mal ehrlich, 112 Mill fuer den Vorstand von Porsche, wenn davon 20% in voellig weltfremde Projekte verschwinden wuerden, wie. z.B. eine Solargarten in Thailand oder eine Kompostanlage in Indonesien mit Duengerruecklieferung nach Saudi Arabien, waere es ein Verlust oder Gewinn fuer die Menschheit und wuerde der Porsche Vorstand dann am Hungertuch nagen? Beispiel, Visionen, Traueme verwirklichen sind gefragt, dass ist Amerika wie es auch sein kann. Schon mal gehoert I have a dream?

Beitrag melden
schlafschule69 28.11.2007, 17:20
2.

Zitat von sysop
Kann Google die Welt retten?
Klar. Hab mir auch schon einen kleinen Heimaltar für den
mächtigen Google gebaut.

Beitrag melden
Iggy Rock 28.11.2007, 17:54
3.

Verlese ich mich oder versucht der Artikel Google ausschließlich zu unterstellen mit diesen Investitionen "greenwashing" betreiben zu wollen?

Das ein Unternehmen wie Google, die dafür bekannt sind jede Schnapsidee zu Geld zu machen, auf den Ökotrip aufspringen kann man doch nur begrüßen, andere tun das erst gar nicht. Leider haben die derweil so viele Projekte laufen, dass wir wohl auf's kostenlose Googlesolarmobil für jedermann noch ein paar Jahrzehnte warten müssen.

Beitrag melden
Yooogi 28.11.2007, 18:33
4. Besser eigenes Geld als Steuermittel!

Solche Initiativen kann man doch nur begrüssen,es ist besser wenn Leute ihr Geld in Zukunftsenergien investieren,mit dem Ziel Gewinn zu erzielen.
Da ich z.Z. auch in Kalifornien lebe wundere ich mich schon längere Zeit warum bei mehr als 300 Sonnentagen im Jahr,kaum privat Sonnenenergie genutzt wird,während in Dtl. überall sowas zu sehen ist.
Der Grund ist eben einfach,bei einem kwh-Preis von 10 Cent und keinerlei anderen Aufschlägen rechnet sich eine Solaranlage kaum oder erst in 50 Jahren.
Mein Strompreis in Dtl. ist momentan über 50Cent und ich subventioniere damit so allerhand,vermutlich auch Millionäre die sich Sonnenkollektoren leisten können.
Da ist mir Google wirklich lieber,ich musste bis heute an Google kein Geld überweisen,das ich deren Werbung lese kann ich verkraften!

Beitrag melden
Datenscheich 28.11.2007, 22:30
5. Nicht nur Google...

...außerdem versucht ja nicht alleine nur das Unternehmen google unsere Welt zu 'retten' (wie der SPIEGEL immer so schön übertreibt).

Klar, einmal gibt es die paar wenigen GROSSEN Firmen und Personen - bezogen auf den Kontostand, meine ich -, aber dann gibt es auch noch die MILLIONEN ganz 'normale' Menschen, die sich tagtäglich vor ihrer eigenen Haustür darum bemühen (auch wenn sie dafür keine einzige Zeile bekommen...).

Unter dem Strich reicht es jedoch nicht aus, ausschließlich auf Solarenergie zu setzen. Aber das braucht man ja auch nicht, denn es gibt noch SO VIELE andere Energieformen und Umwandlungstechnologien - schau mal hier, das ist die wohl umfassendste Präsentation im gesamten Netz: http://www.buch-der-synergie.de (einfach mal den Inhalt von TEIL C durchscrollen!!).

Beitrag melden
Skarrin 29.11.2007, 01:30
6. Das Googlemobil

Zitat von Iggy Rock
Leider haben die derweil so viele Projekte laufen, dass wir wohl auf's kostenlose Googlesolarmobil für jedermann noch ein paar Jahrzehnte warten müssen.
Nicht unbedingt: http://www.rechargeit.org !

Gruß Skarrin

Beitrag melden
SirRobin 29.11.2007, 08:50
7. Binäre-Öko-Trottel?

Klar ist es zu begrüßen, wenn mal wieder ein Unternehmen auf die Idee kommt den Planeten zu retten mit dem Geld verdient wird - und damit keiner jammert: jeder noch so kleine Schritt der eine einigermaßen effizient ist und eine positive Öko-Bilanz hat ist begrüßenswert.
ABER: Nicht mit Google... Die Jungs machen bereits zu viel, und auch wenn ihr Credo "Don't be evil" so sooo nett an hört - glaub ihr es wirklich noch? Und jetzt wollen die auch noch im Energiesektor mitmischen? Danke nein...

Selbst wenn es mit den beiden Gründern noch alles gut geht -stellt euch mal vor der Laden fällt irgendwann mal in andere Hände...
Also: Jubelt mal ausnahmsweise bitte nicht
(habe heute leider meine Anti-Paranoia-Pillen nicht genommen ;-) )

Beitrag melden
Eiermann 29.11.2007, 17:37
8. Naheliegend

Google kann mit seiner Verbreitung als das Internet-Recherchemittel mittlerweile mit Fug und echt auch als das Tor ins Internet ansehen werden.
Wenn die Energie- und Umweltprobleme auch das Internet zunehmend in seinem Betrieb, wenn nicht langfristig gar in seiner Existenz bedrohen, ist es nur zu logisch auch im eigenen Interesse, wenn sich dieser zentrale Internet-Gatekeeper Gedanken zu den Grundlagen seiner Energiezukunft macht und hierfür entsprechende vorsorgende Forschungen unternimmt. Google hat bereits mit etlichen Applikationen, zuletzt mit Android und OpenSocial über seinen ursprünglichen Such-Tellerrand hinausgeschaut, da ist es nur allzu logisch und löblich, wenn das jetzt auch auf dem Gebiet der eigenen zukünftigen Energiegrundlagen unternommen wird. Angesichts bisheriger Interneterfolge Googles halte ich Erfolge auch auf diesem internetzverwandten Energiesektor keinesfalls für ausgeschlossen. Google ist mit seinen bisherigen Innovations-, Informations- und Vernetzungserfahrungen auch für solche Forschungen geradezu prädestiniert.

Kleiner Hinweis an die Redaktion: Wenn Artikel sofort mit einem Forum verlinkt werden, werden die entsprechenden Foren zu einzelnen Artikeln womöglich mehr frequentiert. Ich habe den Artikel jedenfalls gelesen, als er noch nicht mit einem neuen Thread dazu verlinkt war und bin erst heute zufällig auf dieses Thema gestoßen.

Beitrag melden
die8lacht 29.11.2007, 20:35
9. nö

Google kann nicht die Welt retten, erst recht nicht als Aktiengesellschaft ... schließlich sind die 5. größten Unternehmen, die die größte Macht haben alles Familienunternehmen in den USA und die wissen, warum sie nicht an die Börse gehen ... ;-)

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!