Forum: Netzwelt
Kapitalismus und öffentliche Empörung: Darum sollte United Airlines vom Markt verschw
AFP

Mache Firmen meinen, sie könnten ihre Kunden behandeln wie eine Karre Mist. Doch wer in Zeiten von Social Media denkt, ein Markt funktioniere auch ohne Respekt und Rücksicht, wird hoffentlich eines besseren belehrt.

Seite 4 von 25
jhea 12.04.2017, 13:28
30.

Zitat von allessollanderswerden
Zitat: "Wer glaubt, ein Markt funktioniere auch ohne Rücksicht auf die Kunden - wird verlieren." Wenns stimmt, ist die Deutsche Bahn jetzt auf dem besten Weg zum großen Looser zu werden.
Woran erkennt man Deutsche die Englisch sprechen wollen im Internet?

Genau, sie schreiben Loser mit 2 O
Ein Loser ist ein Verlierer
Ein Looser hingegen ist jemand der nicht ganz festgebunden - also lose - ist.
Davon abgesehen wir das bei United ohnehin nichts ändern.
a) es ist jetzt eine Woche lang cool united zu hassen, nächste Woche hat dann eine Katze einem Baby ein Mausekuscheltier in die Wiege gelegt und die ganze Welt macht d'awwwww

b) Wenn eine Route von a nach b nur von einem bedient wird, dann ist die Route halt nicht profitabel.
Vielleicht sollten dann einfach mehr dort reisen wollen, dann kommen auch andere Anbieter. *hint hint* Kapitalismus und so.

c) Wahrscheinlicher ist, dass alle Social Media Nutzer lieber wieder einen Farbfilter von Spanien/Frankreich/Deutschland/USA/Italien über ihr Profilfoto legen, weil der Terrorismus bei uns so 'normal' geworden ist, dass wieder jemand mit nem Auto durch eine Menschenmenge in Madrid/Paris/Berlin/New York/Rom gefahren ist.
Dann schreiben wir wieder alle
'je suis Madrid/Paris/Berlin/Rom/New York' - oder noch lustiger NOT AFRAID - und denken dass wird die verrückten aufhalten ihre Friedens PKW/LKW durch Menschenmengen zu fahren.

Beitrag melden
thelaughinggravy 12.04.2017, 13:28
31. und das ist ja auch passiert

@edvandale. Die Entwicklung in der letzten Woche ist doch irrelevant. Das Video wurde erst diese Woche bzw. am Wochenende veroeffentlicht. Und seit letzten Freitag ist der Kurs in der Tag gesunken, wenn auch wenig. Allgemein ist der Kurs von Fluglinien seit Freitag aber gestiegen. Nimmt man XAL als Vergleich hat United ca. 1.5% underperformed. In wenigen Tagen ist das schon 'relativ' viel. Nimmt man den Marktwert von United (22.4bn), waere das eine Wertvernichtung von gut 300 Millionen.

Beitrag melden
marthaimschnee 12.04.2017, 13:32
32. der Markt bestraft sowas nicht

denn die Erinnerung des Kunden ist ein kurzlebiges Instrument. Oder haben die Brent Spar, die Exon Valdez, Deepwater Horizon den Konzernen ernsthaft geschadet? Oder der Abgas-Betrug VW? Nein, der Markt bestraft sowas nicht, das kann nur der Gesetzgeber mit starken Verbraucherrechten, die Strafen vorsehen, die den Konzernen auch wirklich weh tun - indem er zB die nach immer mehr Rendite bettelnden Investoren zur Verantwortung zieht.

Beitrag melden
keksguru 12.04.2017, 13:32
33. der US Flugmarkt....

hatte bis in die 30er Jahre sogar ein Monopol für internationale Verbindungen an dem United fürstlich verdient hatte.... und aktuell, wo Arbeitnehmerrechte in den USA nichts mehr zählen, Piloten eher prekär verdienen und Kunden Zahlvieh sind, da muß United nicht um Geld betteln und da kann sich United z.B. auch diese Frechheit mit der Businessclass lounge in Newark erlauben. Abgewetzte Möbel, billiges Essen, Eng und laut wie in einer Bahnhofshalle so daß ich mich dann beim nächsten Umsteigen in Frankfurt dachte ich hab mich in die Firstclass lounge verirrt als ichdort noch mal auf einen Anschlußflug warten mußte.

Beitrag melden
brendan33 12.04.2017, 13:32
34. Immerhin wurde hier wahrscheinlich jemand verletzt

Ich gehe davon aus, dass der betroffene Passagier verletzt wurde. Schürfwunden am Rücken und Würgemale am Handgelenk sollte er schon davon getragen haben. Mal zum Vergleich ein anderer Fall aus dem "Markt" USA: Für ein paar falsche Werte im Prospekt zahlt VW ca. 25 Mrd. US$. Keine Verletzten ! Hätten die Kunden statt gemogelter VWs lieber US-Autos gekauft wäre auch die Umwelt stärker belastet gewesen. United müsste also m.E. mindestens 100 Mrd US $ zahlen. Alles andere wäre eine Farce.

Beitrag melden
Actionscript 12.04.2017, 13:32
35. Ueber 1% haben die United Aktien am Dienstag

Zitat von edvandale
Die Aktionäre teilen sie allerdings nicht. Die Papiere gingen 4,2 Prozent ins Plus in der letzten Woche. Geschäfte werden halt auch mit Zynismus gemacht.
verloren, was etwa $250 Millionen entspricht und das nachdem der CEO sich entschuldigt hat. Vorher waren es etwa 4% Verlust, was $1 Milliarde entspricht.

Beitrag melden
ludna 12.04.2017, 13:33
36. Herr Lobo sorgt sich um

seit wann ist er ein Kapitalist ? Nur dort gibt es Kunden. Im Kommunismus gibt es keine Kunden mehr. Und ich dachte, Herr Lobo will den Kapitalismus abschaffen. Vor allem die Berufsabschlüsse. Die braucht auch keiner mehr.

Beitrag melden
armin74 12.04.2017, 13:33
37. >>als Realität wird empfunden, was für den Moment so aussieht.

in der Realität wurde der arme Mann aber von der Polizei, und nicht von einem United Airlines Mitarbeiter misshandelt.

Beitrag melden
Fritz Meier 12.04.2017, 13:35
38. Das merke ich mir!

Blöd gelaufen, auch für die Lufthansa. Nachdem ich die letzten zwei Jahre Lufthansa gemieden hatte (einmal im Ausland wegen Streiks festsitzen hat mir erst mal gereicht), sie jetzt aber langsam wieder in Betracht ziehen wollte, weil die (gefühlten Dutzende von) Gewerkschaften ausgestreikt haben, kommt die Sache mit United Airlines, einem ihrer Star Alliances-Partner. Gar nicht gut, so lange auch noch etwas anderes in meine Richtung fliegt. Man möchte ja wirklich nicht bei UA untergebracht werden.

Und weil der eine oder andere meint, der UA-Vorfall wäre nächste Woche vergessen: Bei mir nicht. Ich tanke seit 22 Jahren, seit dem Vorfall mit der Bohrinsel, nicht bei Shell. Kein einziges mal, und ich habe es auch nicht vor.

Man kann als Verbraucher durchaus etwas bewirken. Wer es nicht glaubt, erinnere sich an Sprühdosen mit FCKW. Binnen Wochen war dieses Treibgas aus den Sprühdosen verschwunden, einfach weil sie keiner mehr gekauft hat.

Beitrag melden
phg2 12.04.2017, 13:35
39.

Wer ein Monopol hat könnte seine Mitarbeiter besser bezahlen (und ev. ja auch besser schulen), der Kunde müsste es ja zahlen.
Wer im Wettbewerb steht kann das nicht so einfach, wenn's der Kunde nicht zahlen will geht er zur billigeren Konkurrenz. Man könnte natürlich auch auf Gewinn verzichten, aber das natürlich auch nur wenn's einen gibt.
Vielleicht sind die derzeitigen Flugpreise einfach zu niedrig?

Beitrag melden
Seite 4 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!