Forum: Netzwelt
Kim Dotcom von Megaupload: "Ich bin kein Raubkopier-König"
REUTERS

Raubkopien habe er immer bekämpft, sagt Megaupload-Gründer Kim Dotcom. Die Vorwürfe gegen ihn nennt der in den USA wegen Gründung einer kriminellen Organisation Angeklagte "böswillig". Er habe Beweise für seinen Kampf gegen illegale Inhalte.

Seite 1 von 12
franko_potente 01.03.2012, 15:48
1.

Zitat von sysop
Raubkopien habe er immer bekämpft, sagt Megaupload-Gründer Kim Dotcom. Die Vorwürfe gegen ihn nennt der in den USA wegen Gründung einer kriminellen Organisation Angeklagte "böswillig". Er habe Beweise für seinen Kampf gegen illegale Inhalte.
und so wird es sein.
Man konstruiert und faked, bis es passt. Schießlich steht eine Milliardenindustrie dahinter.
Tapfer bleiben Kim!
Hier gehts nicht um dich, sondern ums prinzip

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bhur Yham 01.03.2012, 16:16
2. Warte, warte noch ein Weilchen...

Zitat von sysop
Raubkopien habe er immer bekämpft, sagt Megaupload-Gründer Kim Dotcom.
Irgendwann kommt heraus, daß er die treibende Kraft hinter ACTA war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reiner_Habitus 01.03.2012, 16:24
3. -

Zitat von franko_potente
und so wird es sein. Man konstruiert und faked, bis es passt. Schießlich steht eine Milliardenindustrie dahinter. Tapfer bleiben Kim! Hier gehts nicht um dich, sondern ums prinzip
Jetzt sind also die kleinen Uploader an allem Schuld. Merkwürdige sicht der Dinge, bei einem Angebot, das lediglich dafür bekannt war massenhaft Urheberrechtlich geschütztes Material zur Verfügung zu stellen.

Merke: Schuld sind immer die anderen.........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterbruells 01.03.2012, 16:28
4. Beweise, soso

Na, da müssen die Leute von Filesonic und Co ja weitaus fähiger gewesen sein als die von Megaupload, denn da sind binnen Stunden die Links zu Filmen, Musik und Software aus dubiosen Quellen verschwunden.

Und bei FilePost kann man zusehen, wie entsprechende Links nach Stunden - und nicht erst nach Monaten - ungültig werden, weil die Inhalte gelöscht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandygirl 01.03.2012, 16:34
5. Acta

Zitat von Bhur Yham
Irgendwann kommt heraus, daß er die treibende Kraft hinter ACTA war.
*LOL* Das wäre dann der Bock und der Gärtner.

Aber im Ernst: Hier besteht die Gefahr, dass der korrekte und sinnvolle Wiederstand gegen das Volkszensurgesetz ACTA verwechselt wird mit dem Wunsch nach Raubkopien.
Es sieht für mich so aus, dass Herr Schmitz sehr viel Geld mit dem Raubkopiermarkt verdient hat. Dafür muss er jetzt haften.
Die Wahrheit sollen die Gerichte bestimmen.
ACTA ist ein ganz anderes Thema: Hier geht es darum, eine funktionierende Zensur- und Überwachungsmaschine zu bauen, mit der sich ein ganzes Volk überwachen lässt - unter dem Vorwand das helfe gegen ein paar raubkopierte Musikstücke.
Mit ACTA wird durch die sog. "Rechteverwerter" (=meist amerikanische Firmen) eine Gesetzgebung erzeugt, über die selbst die Gestapo und die Stasi in lautes Jubeln verfallen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reiner_Habitus 01.03.2012, 16:35
6. --

Zitat von sysop
Raubkopien habe er immer bekämpft, sagt Megaupload-Gründer Kim Dotcom....
Richtig. Wie sehr er gegen Raubkopien gekämpft hat kann man in dem Nachruf auf Günni lesen:

Nachruf: Günter Freiherr von Gravenreuth - News - gulli.com

Pflichtlektüre für alle die immernoch glauben das FBI hätte den Falschen am Wickel....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 01.03.2012, 16:44
7. ...

Zitat von Reiner_Habitus
Richtig. Wie sehr er gegen Raubkopien gekämpft hat kann man in dem Nachruf auf Günni lesen: Pflichtlektüre für alle die immernoch glauben das FBI hätte den Falschen am Wickel....
Für diese Dinge wurde er aber nicht angeklagt, das sind alte Kamellen. Im Übrigen kann ein Mensch auch lernfähig sein und seine "Gaunereien" auf ein Niveau betreiben, dass gerade noch so nicht strafbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r. schmidt 01.03.2012, 16:50
8.

Zitat von peterbruells
Na, da müssen die Leute von Filesonic und Co ja weitaus fähiger gewesen sein als die von Megaupload, denn da sind binnen Stunden die Links zu Filmen, Musik und Software aus dubiosen Quellen verschwunden. Und bei FilePost kann man zusehen, wie entsprechende Links nach Stunden - und nicht erst nach Monaten - ungültig werden, weil die Inhalte gelöscht werden.
Mal eine Anmerkung. Glauben Sie, dass wenn Die ihre Links löschen, dass die Beschwerde und ihre Ansprüche rechtlich eindeutig bewiesen werden ? Ich bezweifele das. Da sind bestimmte Anti Piracy Firmen, die alle möglichen Tracker auf bestimmte Begriffe scannen und falls gefunden eine Verletzung bzgl. dem Link beim Hoster anmahnen. Es gab doch schon einen Fall wo irgendwelche Warner Lakaien willkürlich Links angemahnt hatten, für die man überhaupt nicht die Rechte besass.

Mal abgesehen wie man zu Urheberverletzung steht halte Ich es für mehr als berechtigt für die Hoster bis auf einen eindeutigen Beweiss der Verwertungsrechte überhaupt nicht auf solche angeblichen Verletzungen zu reagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VRI 01.03.2012, 17:21
9. Äußerst nützlicher Beitrag

Zitat von Sandygirl
*LOL* Das wäre dann der Bock und der Gärtner. Aber im Ernst: Hier besteht die Gefahr, dass der korrekte und sinnvolle Wiederstand gegen das Volkszensurgesetz ACTA verwechselt wird mit dem Wunsch nach Raubkopien. Es sieht für mich so aus, dass Herr Schmitz sehr viel Geld mit dem Raubkopiermarkt verdient hat. Dafür muss er jetzt haften. Die Wahrheit sollen die Gerichte bestimmen. ACTA ist ein ganz anderes Thema: Hier geht es darum, eine funktionierende Zensur- und Überwachungsmaschine zu bauen, mit der sich ein ganzes Volk überwachen lässt - unter dem Vorwand das helfe gegen ein paar raubkopierte Musikstücke. Mit ACTA wird durch die sog. "Rechteverwerter" (=meist amerikanische Firmen) eine Gesetzgebung erzeugt, über die selbst die Gestapo und die Stasi in lautes Jubeln verfallen wäre.
Hätten Sie mal besser die anderen Themen dazu aus der Netzwelt gelesen und auch die Beiträge. Dann wäre uns Ihr Posting erspart geblieben.
Wo genau haben Sie das mit der Zensur und Überwachungsmachine im ACTA gelesen?
Kommen Sie jetzt bitte nicht mit dem Youtube Video zu ACTA.
Als aufgeklärter Mensch haben Sie das natürlich kritisch hinterfragt und den Gehalt bereits selber sehr deutlich erkannt. Also das scheidet als Quelle aus.

Ich bin immer erstaunt, wie schnell Vergleiche mit der NS oder DDR Zeit kommen. Erstes habe ich nicht erlebt, zweiteres zumindestens indirekt. Da das so ist, würde mir so ein absurder Vergleich auch nie einfallen.

Wie wäre es mal mit Fakten? Ich würde hier gerne eine Diskussion über ACTA führen, sie läuft nur immer ins Leere, wenn man um Fakten bittet. Sie nennen in Ihrem Beitrag erneut keine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12