Forum: Netzwelt
Klarnamen-Pflicht: Facebook wehrt Forderung von Datenschützern ab
SPIEGEL ONLINE

Nutzer müssen sich weiterhin mit ihrem echten Namen bei Facebook anmelden. Ein Gericht stoppt eine anderslautende Anordnung von Hamburgs oberstem Datenschützer - zumindest vorläufig.

Seite 1 von 4
blitzunddonner 03.03.2016, 18:15
1. anmelden mit klarnamen, ...

... publizieren mit alias. wo ist das problem?

klar, facebook verlöre mehr als die hälfte der user, wenn die sich alle identifizieren müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bilba1980 03.03.2016, 18:25
2. Geht auch ohne klarname

.... Da gibt es Wege drumrum. Wer sich mit seinem Namen und Email Adresse anmeldet weiß doch, dass er seine Daten frei gibt. Man kann immer noch den Namen wählen, wie man will...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Schäuble 03.03.2016, 18:25
3.

Merke: Wenn eine Firma Sitze in mehreren Ländern hat, gilt für sie immer das Gesetz welches für sie günstiger ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielc. 03.03.2016, 18:28
4. Durchsetzung?

Wenn man von anderen gefunden werden will, ist ein Klarnamen wohl an und für sich sinnvoll.
Wenn ich jedoch mitbekomme, dass sich Jugendliche mit facebook identifizieren müssen, um ein bestimmtes Spiel zu spielen, habe ich aufgrund deren Alter arge Zweifel an dieser Praxis. So entstehen massenweise fake-facebook-konti mit entsprechend fantasievollen Namen.
So eine Klarnamenpflicht macht in diesem Fall keinen Sinn, wenn sie nicht auch mit einer entsprechenden Verifizierung verbunden ist. Das gleiche gilt in noch größerem Maße für die Altersangaben. Ich kenne Jugendliche, die zwar den Klarnamen verwenden, deren Alter bei Facebook jedoch gegen die neunzig geht.
Dann doch lieber gleich ein Pseudonym.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 03.03.2016, 18:40
5. Klarnamenpflicht ist doch ein Witz

Das kann und wird doch gar nicht durchsetzbar sein bzw. Ist es nicht.facebook hat doch gar keine Möglichkeit zu merken ob man wirklich einen bzw. SEINEN Namen benutzt beim registrieren.Ich kenne viele die dort nicht mit ihrem echten Namen registriert sind.Wenn ich mich recht erinnere gabs als das anfing von facebook die Aufforderung einen Namen einzugeben und das wars.Total lächerliche Diskussion.Sollten die mal eine Ausweiskopie o.ä. verlangen wars das da für mich und viele andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburger62 03.03.2016, 18:41
6. alias?

@blitzunddonner - aber facebook besteht doch auf Klarnamen... und hat Recht bekommen.
Schliesslich beruht das Geschäftsmodell darauf, dass Daten realer Personen genutzt werden. Wäre Alias zulässig, könnte ein User mehrere Profile besitzen. Für Facebook der Supergau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 03.03.2016, 19:01
7. Nanu?

Bisher galt immer: Auch wenn ein Betreiber im Ausland sitzt, sich jedoch ganz deutlich an deutschsprachige Nutzer wendet, was Facebook durch das deutschsprachige Facebook eindeutig macht, gilt das deutsche Recht. Oder werden deutsche FB-Nutzer demnächst bei Verstössen gegen die Nutzungsregeln in Irland oder gar den USA verklagt? Und warum gilt in Irland, einem EU-Land, ein anderer Datenschutz als in Deutschland? Könnte sich die EU anstatt mit dem Krümmungsgrad von Salatgurken und dem Salzgehalt von Parmaschinken vielleicht einmal mit etwas sinnvollem beschäftigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 03.03.2016, 19:08
8. Das ist doch alles Geplänkel!

Der einzig wirksame juristische Schachzug wäre, FB komplett zu verbieten!

Auch dann wird FB sich herauszuwinden versuchen mit allen Tricks, die US-Rechtsverdreher so aus dem Hut zu zaubern pflegen.

FB hat seine Zenith noch nicht erreicht, wird aber viele seiner Jünger nicht überleben!

--> die Abstiegsphase läßt sich verkürzen durch eine beherzte
Gesetzgebung, die nicht anfechtbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 03.03.2016, 19:11
9. Facebook = Null Anonymität

Diejenigen, die sich dort nicht mit einem Klarnamen anmelden, tun das ja nicht, weil sie sich vor der Datensammelwut der Amerikaner (NSA) schützen wollen, sondern nur deshalb, weil sie ernsthaft glauben, so vermeintlich anonymer im Netz zu sein. Das sind sie natürlich nicht, glauben es aber dennoch fest.

Viel dämlicher ist aber der Trend mit den gefakten und sinnfreien Namensfragmenten aus Vor- und Nachname (Facebookname), mit denen Teilnehmer dieses Social-Networks dann ihre Seiten "gestalten". Obwohl offiziell nicht von Facebook gestattet, ist das hier in Deutschland schon fast die Regel.
Auch hier wähnen sich gerade die jüngeren Teilnehmer in geschützter Umgebung, obwohl das kompletter Blödsinn ist. Ausfindig machen kann man Leute auf Facebook auf sehr unterschiedliche Weise, dazu bedarf es noch nicht mal irgendwelcher illegalen Aktionen.
Wenn man das Grundbedürfnis hat, sich verstecken zu müssen, dann würde ich auch nicht Mitglied von Facebook oder anderen Socialmedia-Freakshows werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4