Forum: Netzwelt
Köln und die Folgen: Die Eskalation des Social-Nationalismus

Im Netz entsteht aus dem Brodeln nach den Übergriffen von Köln gerade ein furchteinflößender Trend. Aus der verbalen Gewalt gegen das Fremde wird reale Gewalt auf der Straße - gerade die Rechten sehnen einen Aufstand herbei.

Seite 1 von 26
Ben Major 13.01.2016, 14:04
1. Mensch Lobo

Den Ball mal flachhalten, das inzwischen ein größerer Teil der Bevölkerung die Einhaltung der Gesetze auch durch Ausländer fordert, ist kein Rechtstrend in dem Sinne den Sie gern braun an die Wand malen.

Beitrag melden
GlobalerOptimist 13.01.2016, 14:09
2. Die Gewalt nimmt

immer mehr zu. Und die Regierung ist überfordert, genauso wie bei den Flüchtlingen.

Was sich zuletzt in Leipzig abgespielte, hat doch mit demokratischen Demonstationrechten nichts zu tun. Wer das Eigentum anderer zerstört und das als Gruppe gehört unter der Überschrift "organisierte Kriminalität" weggesperrt. Warum geschieht das nicht?

Beitrag melden
werner_s 13.01.2016, 14:11
3. Danke, Sascha!

Mir geht es bei diesem Thema ähnlich.

Beitrag melden
dibbi 13.01.2016, 14:13
4.

Herr Lobo hat den Kern ziemlich genau getroffen.
Wir müssen Dinge zur Sprache bringen und verändern. Und das ganze ohne die grundlegenden Prinzipien des Rechtsstaates auszubooten.
Politiker sind derzeit in der Diskussion eher fehl am Platz, da sie meistens nicht allzuviel über Verwaltung und Verfassungsrecht wissen, sondern eher von einem plumpen Streben nach Macht beseelt sind.

Beitrag melden
frank.m. 13.01.2016, 14:13
5. Schon fast wieder rechts

Wenn Herr Lobo noch zwei weitere Schritte nach links geht, kommt er wieder auf der rechten Seite an. Tolle Leistung!

Beitrag melden
bidebotchi 13.01.2016, 14:14
6. Kontraproduktiver Artikel

Wieder mal richtet sich Herr Lobos Zeigefinger lediglich auf ein Symptom des eigentlichen Problems. Der rechte Mob, Pegida, AfD etc. sind die NATÜRLICHE Konsequenz verfehlter Politik und zugleich der warnende Ausgleich. Der ständige Fingerzeig auf diese Gruppen dient vielleicht der Profilierung des Autors, zur Lösung des eigentlichen Kernproblems trägt er allerdings nichts bei. Es nervt einfach nur noch ...

Beitrag melden
vielflieger_1970 13.01.2016, 14:21
7. Interessanter Artikel!

Lieber Herr Lobo,

auch ich erlebe in meinem Bekanntenkreis eine Veränderung in der Flüchtlingsdebatte. Menschen, die noch vor kurzem imun gegen Pauschalisierung und Vorverurteilung waren, heben jetzt plötzlich die Stimme nach mehr Polizei, härtere Strafen und schnellere Abschiebung.
Es ist müßig, immer wieder darauf hinzuweisen, wie Prof. Pfeiffer erklärte, dass die bestehenden Gesetze längst ausreichend sind. Es ist schwer, verständlich zu machen, dass nur ein Bruchteil der Flüchtlinge gewaltbereite Kriminelle sind. Häufig wird argumentiert, dass die Kosten für die Flüchtlinge überhand nähmen und diese ihr Gastrecht verwirken, indem sie sich so aufführen.

Ich denke man muss weiterhin aufklären, um diese Republik nicht dem braunen Mob zu überlassen. Die Polizei muss wieder die Hoheit auf den Strassen bekommen und gegen jegliches verbrechen intensiv einschreiten, egal ob begangen von Flüchtlingen, Biodeutschen, Links- wie Rechtsextremen!
Wann stattet unsere Bundesregierung die Kommunen endlich mit dem nötigen Geld aus, das benötigt wird, um die Situation für alle erträglich zu machen? Es ist klar, dass wir eine europäische Lösung brauchen, und zwar schnell.
Es kann nicht sein, dass man den Rechten wieder ihren abstrusen Thesen Nahrung gibt, es gäbe eine Lügenpresse, wenn man von einem verwirrten Kölner Polizeichef nur scheibchenweise Informationen bekommt und diese eben so veröffentlicht. Wehrt euch, ihr Journalisten!

Beitrag melden
yor 13.01.2016, 14:21
8. Unsere verdammte staatsbürgerliche Pflicht.

100 %-ige Zustimmung, obwohl ich weiß Gott kein Fan von Sascha Lobo bin. Ich möchte nicht in einem Land leben, in dem ich Angst haben muss, dass meine Tochter auf Leute mit seltsamem Frauenbild trifft; ich möchte aber auch nicht in einem Land leben, in dem ich Angst um meine Kinder haben muss, weil sie Partner, Freunde oder Bekannte mit unpassendem Geschlecht, unpassender Herkunft oder unpassenden Ansichten haben. Lasst uns leben und leben lassen, lasst uns die, die uns schaden, mit den Mitteln des Rechtsstaates in die Schranken weisen, aber lasst uns auch die, die nicht völlig unserer Ansicht sind, nicht völlig ausgrenzen! Diese wer-nicht-für-und-ist-ist-gegen-uns-Haltung ist nicht nur bei den Pegidisten, sondern auch in Kreisen der Hardcore-Willkommer weit verbreitet und führt nur zu Konfrontation, wo man Kooperation bräuchte! Das gemeinsame Anpacken der Flüchtlingskrise ist unsere verdammte staatsbürgerliche Pflicht, und das sage ich als Nichtwillkommer und Schlechtmensch!

Beitrag melden
FocusTurnier 13.01.2016, 14:24
9. Ich möchte Herrn Lobo....

....mal diesen Artikel in der FAZ empfehlen:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/politische-korrektheit-bedroht-die-freie-rede-13994595.html

Am Beispiel britischer Unis wird dort ganz deutlich, was in diesem Lande schief läuft. Ähnliches gäbe es auch aus den USA und Deutschland zu berichten. Vielleicht lernt Herr Lobo was daraus.....

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!