Forum: Netzwelt
Köln und die Folgen: Die Eskalation des Social-Nationalismus

Im Netz entsteht aus dem Brodeln nach den Übergriffen von Köln gerade ein furchteinflößender Trend. Aus der verbalen Gewalt gegen das Fremde wird reale Gewalt auf der Straße - gerade die Rechten sehnen einen Aufstand herbei.

Seite 2 von 26
thinkpack 13.01.2016, 14:26
10. Auch hier selektives Diskutieren.

denn erstens geht es hier wieder "nach Köln", um etwas was eigentlich auch in anderen Städten zeitgleich geschehen ist, nicht um sexuelle Gewalt. Gewalt in ihrer niedersten Form als entwürdigende Machtausübung.
Zum zweiten wird hier jetzt seitens verschiedener Interessengruppen nur "geerntet" was gesät wurde. Ausser für den normal(denkend)en Bürger ist das also ein WinWin Situation v.a. für Hardliner der rechten/konservativen Fraktion. Niemand kann mir erzählen das z.B. die mangelnde Aufklärung/Verfolgung der über 11.000 Gewalltaten (inkl. der über 800 Anschläge) politisch rechts zu beschreibender Gruppen/Personen ist nicht beabsichtigt. Oder die mangelnde Ausstattung der Polizei.
Vermittelnde oder um Kommunikation/Diskussion bemühte werden systematisch gesellschaftlich/medial totgeschwiegen oder lächerlich gemacht. Wo bleiben denn z.B. die vielen tausend Freiwilligen in den Medien oder seitens der Entscheider?

Beitrag melden
der_unbekannte 13.01.2016, 14:26
11.

Zitat von bidebotchi
Wieder mal richtet sich Herr Lobos Zeigefinger lediglich auf ein Symptom des eigentlichen Problems. Der rechte Mob, Pegida, AfD etc. sind die NATÜRLICHE Konsequenz verfehlter Politik und zugleich der warnende Ausgleich. Der ständige Fingerzeig auf diese Gruppen dient vielleicht der Profilierung des Autors, zur Lösung des eigentlichen Kernproblems trägt er allerdings nichts bei. Es nervt einfach nur noch ...
Also ist die Politik schuld dass Menschen sich Pegida und Co anschließen? Man kann auch alles auf die Politik schieben, ich dagegen nehme mein Leben selbst in die Hand und würde auch nie auf den Gedanken kommen mich solchen Dumpfbacken anzuschließen. Merkel macht gute Arbeit, da sie trotz aller Stürme immer besonnen und ruhig bleibt.

Beitrag melden
hokla 13.01.2016, 14:26
12. Das Thema von Sascha Lobo ist

...Sascha Lobo - ein begnadeter Selbstdarsteller.
Rechts von ihm zu sein ist nicht schwer, denn links von ihm ist nur noch die Wand.
Natürlich ist Herr Lobo auch Nationalist, wenn auch ein NEGATIV-Nationalist. Alles Deusche ist erst mal schlecht und gefährlich.

Beitrag melden
gnarze 13.01.2016, 14:30
13. Na klar

Natürlich hat Lobo Recht.
Allerdings erscheint er mir dann doch ein wenig zu monothematisch. Als Rechtpopulist (also als jemand, der anmahnt, dass geltendes Recht bei Straftaten angewandt wird, auch wenn es im Zweifel dann auch mal zur Abschiebung führt) fühlt man sich dann doch ein wenig unterfordert, wenn von vier Kommentaren in den letzten Tagen bei Spon, drei Kommantare das Ziel haben, die Deutschen in ihrer Gesamtheit zum Sündebock zu machen.
Selbst der Justizminister geht davon aus, dass die Vorgänge in deutschen Städten zu Silvester geplant waren.
Ein Kommentar zum SocialTerrorism wäre aber vermutlich zu viel verlangt.

Beitrag melden
apollo.11 13.01.2016, 14:31
14. Maslow

In der Hierachie der menschlichen Bedürfnisse kommt die Sexualität direkt hinter den Bedürfnissen Nahrung und Schlaf, ist somit ebenso als lebensnotwendiges Grundbedürfnis definiert. Ein warmer Schlafplatz und Vollverpflegung steht bei Politik und Helfern stets zweifelsfrei im Zentrum der Bemühungen. Doch niemand wagt das Grundrecht der überwiegend jungen Männer auf Sexualität anzusprechen, das wegen der fehlenden Frauen nicht umfänglich befriedigt werden kann. Müssen wir nicht mehr Verständnis für das Grundrecht auf Triebabfuhr haben? Wie sollen denn die gutgemeinten Trainingsbausteine "was sag ich in der Disco" zur Lösung führen, wenn unsere Frauen an der Zielgruppe kein (zumindest breites) Interesse haben? Die Politik sollte über Bordellgutscheine nachdenken, vielleicht sogar ein einklagbares Recht auf Sex verabschieden, denn - siehe oben - es handelt sich um ein existenzielles Grundbedürfnis. Und wir kümmern uns doch auch sonst um Alles.

Beitrag melden
esowatcher 13.01.2016, 14:34
15. Mut

Zitat von rosenblume
Kurz vorweg: Wer glaubt, dass man 1.100.000 Menschen aus einem fremden Kulturkreis nach Deutschland holen kann, ohne dass es Probleme gibt, dem ist nicht mehr zu helfen. Da kommen Menschen mit einer anderen Sprache, anderen Religionen, anderen .....
Eine klare und richtige Stellungnahme. Mich ermutigt sie, diese Aufgabe auch gegen die üblichen Anfeindungen anzugehen.

Beitrag melden
nordschaf 13.01.2016, 14:34
16.

Ich sehe da gewisse Schwierigkeiten für den Aufruf von Frau Festerling: die Aufforderung, zu den Mistgabeln zu greifen, mag zwar klassisch sein (man denke an die Frankenstein-Filme aus den 50ern), aber leider nicht mehr zeitgemäss. Wer hat denn heute noch eine Mistgabel zuhause? Besser wäre gewesen: "Greift zu Euern Smartphones und schlagt schon mal präventiv zurück, falls Ihr mal Opfer werden solltet!"

Macht natürlich nicht so viel her.

Beitrag melden
eternalchii 13.01.2016, 14:36
17.

Zitat von Ben Major
Den Ball mal flachhalten, das inzwischen ein größerer Teil der Bevölkerung die Einhaltung der Gesetze auch durch Ausländer fordert, ist kein Rechtstrend in dem Sinne den Sie gern braun an die Wand malen.
Der größte Teil dürfte erwarten, dass sich Ausländer wie Inländer an die Gesetze halten. Das ändert aber nichts an der Hetze der ekeligbrauen Schlechtmenschen, die zum Straftaten, Gewalt und Terror aufrufen. Von überzeugten Ariern betriebene Volksverhetzung ist genauso ekelig und menschenverachtend wie die Verbrechen von Köln.

Beitrag melden
agua 13.01.2016, 14:36
18.

Hallo Sascha Lobo,auch mir macht die Entwicklung Angst.Ich habe seit Silvester auch einige Anrufe bekommen,aus Deutschland,ob ich informiert sei,was geschehen ist ,und wir haben darüber geredet,darüber diskutiert,und ich erhalte den Eindruck,dass Silvester ein Ventil war und ist,was mir Sorge bereitet.
Die Kolumne ist gut geschrieben,meiner Meinung nach,weil sie weitfassend ist.Die Frage ist jedoch,ob sie von denen gelesen wird,die die Silvesternacht nutzen,um Vorurteile und auch Hass
und Wut zu kanalisieren mit dem Ziel Ausländer zu verunglimpfen.

Beitrag melden
hhtom 13.01.2016, 14:36
19. Lesenswert

Ein absolut lesenswerter Beitrag. Ich befürchte nur, dass er die Anhänger des "Social-Nationalismus" entweder nicht erreicht oder aber intellektuell überfordert.

Beitrag melden
Seite 2 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!