Forum: Netzwelt
Kollaborationen im Netz: Den Schwarm interessiert nur das Ergebnis

Wie schlau kann das gemeinsame Wirken vieler sein? Der inflationäre Gebrauch des Begriffs der "Schwarmintelligenz" vermittelt ein falsches Bild: Wenn viele zusammen an einer Sache arbeiten, dann ist das gut, Intelligenz ist dabei nicht zwangsläufig im Spiel.

Seite 1 von 6
fellkapuze 02.04.2013, 11:21
1. Schwarmdummheit

Und was man nicht vergessen darf. Wenn man sich auf Schwamintelligenz verlässt wird daraus schnell Schwamdummheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thaeve 02.04.2013, 11:21
2.

Das Verhalten vieler 'kann' eben ein Hinweisgeber sein, muß es aber nicht.
Grade im Internet sind Mehrheiten oft nur relative Mehrheiten. Wenn 250 Leute einen Hashtag vollblubbern ist das noch nicht die Meinung der Mehrheit, selbst dann wenn sich alle 250 völlig einig sind (vgl. #Aufschrei).
Dazu kommt, es gibt auch die Schwarmintelligenz der Lemminge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1810274577 02.04.2013, 11:33
3. Schwarmintteligenz

Zitat von sysop
Wie schlau kann das gemeinsame Wirken vieler sein? Der inflationäre Gebrauch des Begriffs der "Schwarmintelligenz" vermittelt ein falsches Bild: Wenn viele zusammen an einer Sache arbeiten, dann ist das gut, Intelligenz ist dabei nicht zwangsläufig im Spiel.
Wenn hundert Idioten kollaborieren, kommt nichts Kluges dabei raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miraculics 02.04.2013, 11:36
4. Paradebeispiel in Deutschland

Unter Patentrecherche: Validität | Stand der Technik | Bewertung - BluePatent sieht man ziemlich eindrucksvoll, wie kollaborativ bessere Ergebnisse zusammengetragen werden können als in althergebrachter Weise in Einzelkämpfermanier. Es geht dort um Patentrecherche - eine große Anzahl an Leuten trägt dazu bei, ein fragwürdiges Patent auf Herz und Nieren zu prüfen, also so eine Art Guttenplag für Patente, allerdings mit wirtschaftlichem Hintergrund.
Z.B. beim Fall mit Fumarsäureester werden auch die Ergebnisse der Recherche veröffentlicht, was wohl zu den besten Ergebnissen führt wie im Artikel erwähnt...
Fein, dass so etwas nicht nur im Silicon Valley beheimatet sein muss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheGossip 02.04.2013, 11:39
5. Richtig - und zu kurz

Vollkommen richtig - Schwarmintelligenz steht im Verdacht einer mystisch endogenen Kompetenz, woraus sich auch die heilserwartende Hoffnung auf Plebiszite nährt. Man beobachte Heringe, wenn sie Stinte jagen - die Jäger werden satt. Der Schwarm, mehr als die Summe seiner Mitglieder? Eher viele Köche, die den Brei verderben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir.Übül 02.04.2013, 11:56
6. Schwarmintelligenz = konsensuales Mittelmaß

"Schwarmintelligenz" ist nur ein neumodischer Begriff für "gesunder Menschenverstand". Dieser ist geeignet, Detailverbesserungen zu erreichen, nicht aber "revolutionäre" Neuerungen, weil individualistische Minderheitenmeinungen - die nicht immer, aber manchmal die originellsten, kreativsten & intelligentesten sind - vom Schwarmkonsens "weggemittelt" werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.andersson 02.04.2013, 11:57
7. titel

Zitat von sysop
Wie schlau kann das gemeinsame Wirken vieler sein? Der inflationäre Gebrauch des Begriffs der "Schwarmintelligenz" vermittelt ein falsches Bild: Wenn viele zusammen an einer Sache arbeiten, dann ist das gut, Intelligenz ist dabei nicht zwangsläufig im Spiel.
Der Begriff "Schwarmintelligenz" ist schon richtig. Falsch ist nur das Sprachverständnis der meißten Leuten. Genau wie "Kritik" in der Umgangsprache fälschlicher Weise gerne mit "negativ bewerten" verbunden wird, obwohl es eben auch eine positive sein kann, beeinhaltet das Wort "Intelligenz" erstmal keine Wertung, obwohl viele nun erstmal was positives oder überdurchnittliches erwarten.

"Du bist aber intelligent" soll ja im Regelfall heissen:"Du bist überdurchschnitllich intelligent". Intelligent ist aber erstmal jeder Mensch, auch der mit einem IQ von 53, somit klaffen "gefühlte Bedeutung" und Wortsinn hier weit auseinander und sind nur noch mit konstrukten wie "Ich hab Rücken" zu vergleichen, die Schmerzen am selbigen ausdrücken sollen.

Der Schwarm ist intelligent. Das ist auch keine besondere Erkentnis, genauso können wir feststellen, dass der Schwarm lebendig ist. Ist Frage ist ist, und da weißt der Artikel sehr schön drauf hin: Ist ein bestimmter Schwarm zu Lösung einer bestimmten Aufgabe geeignet und wenn ja, gibt es eventuell geeignetere Konstrukte (Individualllösungen o.ä.)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 02.04.2013, 12:04
8.

Zitat von spon-facebook-1810274577
Wenn hundert Idioten kollaborieren, kommt nichts Kluges dabei raus.
Für die meisten Leute ist das leider nicht relevant.
Sie wollen nur immer auf der Seite der Mehrheit stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PantheraOnca 02.04.2013, 12:04
9. Unterschätze nie

die Macht dummer Menschen in grossen Massen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6