Forum: Netzwelt
Kommunikationsterror: 17 Tipps gegen die Mail-Flut

Pling, schon wieder eine E-Mail. Jetzt sind es schon 148.714. Wie soll man das bloß bewältigen? Durch Tricks lässt sich das durchschnittliche Mail-Aufkommen drastisch reduzieren. Ein Leitfaden für Kommunikationsüberladene.

Seite 1 von 5
general.brathahn 28.02.2012, 12:45
1. Der Mann wird wohl nach Zeilen bezahlt

Zitat von sysop
Pling, schon wieder eine E-Mail. Jetzt sind es schon 148.714. Wie soll man das bloß bewältigen? Durch Tricks lässt sich das durchschnittliche Mail-Aufkommen drastisch reduzieren. Ein Leitfaden für Kommunikationsüberladene.
Anders kann ich mir das nicht erklären.
Was ein Gewäsch...

Lobo, der selbsterklärte Papst des Web (so ein Forist auf TP).

Gähn...

Gibt es sonst noch etwas alten Mist aufzukochen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_kowalski 28.02.2012, 12:47
2. so viele Worte für so wenig Inhalt ??

Zitat von sysop
Pling, schon wieder eine E-Mail. Jetzt sind es schon 148.714. Wie soll man das bloß bewältigen? Durch Tricks lässt sich das durchschnittliche Mail-Aufkommen drastisch reduzieren. Ein Leitfaden für Kommunikationsüberladene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volkmar10 28.02.2012, 12:51
3. .

Selbst als Satire ist das Schwachfug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abominog 28.02.2012, 12:55
5. Ein kleiner Tipp von mir:

Niemals mehr als 10 Tipps aufzählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 28.02.2012, 13:05
6. Interessant

Interessante Tipps. Gibt es jetzt auch noch Tipps dazu, wie man Antwort erhält, wenn man etwas Wichtiges fragt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 28.02.2012, 13:07
7. Programmtechnisch läßt sich auch so einiges machen

Da gibt es listige Programme, wie den Mailwasher, mit dessen Hilfe man die Mails schon vor dem Herunterladen auf dem Server lesen kann. Aktive Inhalte werden naturgemäß nicht übertragen. Man kann dann eine Freund/Feindliste anlegen, die das Löschen unerwünschter Post erleichtert. Besonders wertvoll ist die "Bounce"-Funktion. Man liest die unerwünschte Nachricht und schickt sie dann zurück: "Empfänger unbekannt". Auch der hartnäckigste Werbemüllversender gibt irgendwann auf. Man kann das auch automatisieren, aber mit der Gefahr, dass wichtige Mails verlorengehen. Aber man kann bekannte Spamschleuderdomains eintragen, was den Müll erheblich reduziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_si 28.02.2012, 13:17
8.

Zitat von sysop
Durch Tricks lässt sich das durchschnittliche Mail-Aufkommen drastisch reduzieren. Ein Leitfaden für Kommunikationsüberladene.
Stellen Sie sich nur mal vor, man nutzt ein Android-Handy weniger häufig... ein furchtbarer Gedanke für Herrn Kremp. Handeln Sie sich bloß keinen Ärger ein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guido_D 28.02.2012, 13:18
9.

Das kommt mir bekannt vor; kann es sein, dass Herr Lobo das hermetische Schreiben schon vor etwa einem Jahr in einem Blog propagiert hat?


Aber egal, die Auffrischung kam gerade recht: Ein super Text. Ich bin beim Lesen mindestens dreimal vor Lachen vom Stuhl gefallen.

@volkmar10: Was ist denn Schwachfug? Außerdem enthält der Text doch ziemlich viel Zutreffendes über den alltäglichen Mailverkehr, auch wenn eine hermetische Mail nicht nur nicht gelesen wird, sondern auch sonst keinen Zweck erfüllt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5