Forum: Netzwelt
Kongress des CCC: Hacker unter sich
Thorsten Schroeder

12.000 Internet-Aktivisten und Computerexperten treffen sich in Hamburg zur Jahreskonferenz des Chaos Computer Clubs. Die Szene will Wissen austauschen und diskutieren - sie hat politisch ein hartes Jahr hinter sich.

RudiRastlos2 27.12.2015, 12:14
1.

Hat das eigentlich noch was mit Hacken und Technik zu tun, oder geht es dort nur um Politik. Liest man den Artikel, glaubt man Zweiteres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.wer? 27.12.2015, 13:17
2. Politik

Sollte auch den Fachleuten nicht verwehrt werden. Wenn nicht der CCC sich in die Politik der IT Belange Deutschlands einmischen darf, wer dann? Mit Verlaub, oettinger und Konsorten sind das schlimmste was uns in diesem Bereich passieren konnte. Wäre oettinger Kapitän der Titanic gewesen, er hätte den Eisberg nicht gerammt, weil den Maschinenraum beim lüften unter Wasser gesetzt hätte. Ich hoffe der CCC verschafft sich in Zukunft mehr politisches Gewicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elmarpapula 27.12.2015, 14:07
3.

https://events.ccc.de/congress/2015/Fahrplan/schedule.html

Schauen Sie doch einfach mal durch, welche Vorträge es es da gibt. Live-Streams sind vorhanden, aber in der Regel werden die Vorträge innerhalb kürzester Zeit auch auf Youtube hochgeladen werden.

Manches davon ist sicher nur für absolute Techniknerds von Interesse, jedenfalls wenn es um die Details geht, aber auch für Leute, die von Technik so kaum eine Ahnung haben, wird da einiges dabei sein. Um Politik lässt sich bei manchen Themen auch einfach nicht drum herum reden, die meisten Vortäge behandeln aber in der Regel hauptsächlich die technische Seite.

Generell empfehlen kann ich jedem, wie jedes Jahr, den CCC-Jahresrückblick und vor allem auch die FNORD-News-Show. Da bekommt man immer eine tolle und vor allem auch recht unterhaltsame Zusammenfassung, was in dem Jahr so passiert ist. Und jedes mal bin ich wieder erstaunt, warum ich von so vielem in den Nachrichten nichts gehört habe.

Wer es sich noch nicht angesehen hat, hier der Link zur Fnord News Show von 2014. Ist auch immer noch aktuell:
https://www.youtube.com/watch?v=khd1o_bRMB8

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 27.12.2015, 15:21
4. Hacken und Technik ist POLITISCH!

Zitat von RudiRastlos2
Hat das eigentlich noch was mit Hacken und Technik zu tun, oder geht es dort nur um Politik. Liest man den Artikel, glaubt man Zweiteres.
Noch mal, zum mitschreiben.
.
Informationen, Daten und das UMGEHEN damit, privat, gesellschaftlich sind hochpolitisch!
.
Als Vergleich (auch wenns hinkt): Wenn du hochfesten Stahl produzierst kann man daraus Scalpelle "schnitzen" sehr hilfreich bei einer Operation, "Schwerter" oder gar Panzer.
.
Bei der Durchdringung, dem Stellenwert, die IT/Netz heute in der Gesellschaft hat, iss es DRINGEND notwenig sich mit dieser Entwicklung zu beschäftigen, darauf Einfluss zu nehmen und auch den politischen Teil, bzw. Verantwortung zu übernehmen.
.
Es soll keiner mehr sagen: Ich habe ja nicht gewusst.
.
Wissen ist da und selbst der "dümmste anzunehmende User" gemeinhin DAU genannt kann sich über Gefahren und/oder auch positive Möglichkeiten von IT/Netz für seine eigene Gesellschaft informieren.
.
Dazu muss man/Frau keine Programiersprache sprechen, dazu benötigt man/Frau auch keinen grossen Technikhintergrund, da reicht DENKEN, Zuhören, Diskurs!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yeti 27.12.2015, 17:17
5.

Zitat von RudiRastlos2
Hat das eigentlich noch was mit Hacken und Technik zu tun, oder geht es dort nur um Politik. Liest man den Artikel, glaubt man Zweiteres.
Es geht (auch) um ethisches Handeln im Bewusstsein der mittlerweile vorhandenen (digitalen) Möglichkeiten.
Hacken war und ist Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas G. 27.12.2015, 17:32
6.

wirklich? Ausbaden müssen die korrupte Politik rund ums Internet doch nicht die "Hacker und Netzaktivisten" für die wird das Spielfeld einfach größer - und neue Geschäftsfelder.

Richtig mies wird es für den Nutzer der sich nicht in die Materie einarbeiten will/kann. Der ist den Konzernen und den Oettingers und den ganzen anderen Cyberclowns dieser Welt total ausgeliefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hauke_Laging 27.12.2015, 21:28
7. Auch Hacker können nicht zaubern und brauchen die Medien

"Es liegt an den IT-Experten selbst, ihre - womöglich weniger informierten - Mitmenschen mitzunehmen in diesen Tagen"

Genau das passiert seit Jahren. Die Cryptopartys haben sich zwar nicht zu einem Massenphänomen entwickeln können, weil sich zu wenige Leute dafür interessieren, aber seit November dieses Jahres läuft die nächste Revolution, die auch auf dem 32C3 behandelt wird:

https://events.ccc.de/congress/2015/wiki/Session:Bring_Linux_Presentation_Day_into_your_own _town

In Zukunft wird es zweimal im Jahr in Deutschland und weit darüber hinaus kostenlose Veranstaltungen für Leute geben, die das Gehabe von Microsoft und Apple leid sind und auch nicht mehr technisch ausgeliefert sein wollen (Datenschutz), aber Linux noch nicht kennen und deshalb nicht beurteilen können, ob das (heute oder irgendwann) eine Alternative für sie sein mag.

Am 30.04. wird es in zumindest Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien flächendeckend den nächsten Linux Presentation Day geben; Großbritannien und Frankreich werden zumindest mit einigen Standorten dabei sein; mit weiteren Ländern ist zu rechnen. Am 22.10.dürfte Europa dann mehrheitlich dabei sein:

http://www.linux-presentation-day.de/

Aber die Medien müssten die größte Linux-Veranstaltung auf deutschem Boden (zuletzt 65 Städte) dann auch mal erwähnen, damit die ehrenamtlichen Helfer neben ihrer Informationsleistung nicht noch um Aufmerksamkeit kämpfen müssen. Im Gegensatz zu dieser 32C3-Meldung ist der LPD nämlich für eine nennenswerte Menge an Lesern praktisch relevant. Und die Aktivität der Leser kann leicht deutlich mehr erreichen, als der CCC es je vermögen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_unwissender 27.12.2015, 23:03
8. Frage:

Zitat von RudiRastlos2
Hat das eigentlich noch was mit Hacken und Technik zu tun, oder geht es dort nur um Politik. Liest man den Artikel, glaubt man Zweiteres.
Warum informieren Sie sich nicht?

Statt dessen stellen Sie Suggestivfragen, die Sie wohl kaum stellen würden, wenn Sie sich ein klein wenig informierten! Im Artikel ist ein Link zum Programm des Kongresses. Hätten Sie den genutzt, wäre Ihr Glaube stark erschüttert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asdfred 28.12.2015, 11:16
9.

Es gibt immer noch genug techtalks. Allerdings werden die urbachs von Jahr zu Jahr mehr und werden von den Medien auch immer häufiger als typischer Kongressbesucher dargestellt. Es unterhält sich als unbedarfter Journalist mit solchen Leuten eben leichter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren