Forum: Netzwelt
Kontrollrat für ARD und ZDF?

Unsinn - oder eine längst überfällige Reform?

Seite 1 von 14
C.Jung 25.08.2007, 12:49
1.

Zitat von sysop
Unsinn - oder eine längst überfällige Reform?
Wichtiger wäre die Abschaffung der GEZ und eine grundlegende Reform der Finanzierung des ÖRR.

Beitrag melden
Blaue Wunder 25.08.2007, 13:09
2.

Zitat von C.Jung
Wichtiger wäre die Abschaffung der GEZ und eine grundlegende Reform der Finanzierung des ÖRR.


..... das ist zu kurz gesprungen ! Die GEZ und die Gebühren resultieren aus dem ÖRR-Monster ARD und ZDF ! Selbstheilkräfte gleich Null, denn wer schafft sich schon selbst ab.
Insofern MUSS über das Gesamtpaket nachgedacht werden - mündige Bürger können und müssen selbst entscheiden, wofür sie zur Kasse gezwungen werden, egal ob man es "Gebühr" oder "Steuer" nennt, das Prinzip ÖRR ist nicht mehr vermittelbar.
Pay per view ist doch im digitalen Zeitalter keine Hexerei, nur dann ist überhaupt ein ehrlicher Vergleich der Leistungen und Einschaltquoten möglich. Und wer werbungsfinanziertes TV vorzieht - bitte ! Jedenfalls - für die derzeitige Zwangsabgabe von 17,50 € pro Monat kann ich gern noch 2 € drauflegen und 3 Pakete von Premiere schauen, da habe nicht nur ich mehr davon !

Beitrag melden
Smoke 25.08.2007, 13:17
3. Es wird sich nichts ändern

Die Vorschläge sind super, aber ich befürchte sie werden nie umgesetzt werden.
ARD und ZDF besitzen eine derartige Medienmacht, daß sie eine Umstrukturierung zu verhindern wissen.
Natürlich ist das Konzept der Finanzierung längst veraltet und untauglich, aber die ÖR besitzen soviele Mitarbeiter, daß mit dem Argument der Gefährdung von Arbeitsplätzen jede Reform im Keim erstickt wird.
Wie werden diese Monster nie los. Allenfalls gibt es ein herumdoktern in hömöopathischen Dosen, zur Beruhigung der Öffentlichkeit.

Aber das System läßt sich noch austricksen, jedenfalls für Selbstständige.

Laut einem Urteil des Verfassungsgerichtes, müssen private Rundfunkbetreiber keine Gebühren zahlen, da sie sonst die Konkurenz finanzieren würden.

Da PC´s mit Internetanschluß ab jetzt neuwertige Rundfunkempfänger sind, kann zurückgeschlagen werden.

Jeder Selbstständige sollte sich spätestens jetzt eine eigene Homepage zulegen, auf der er eigene Audio- und Videobeiträge veröffentlicht. Damit kann in Anspruch genommen werden, Internetradio bzw. Fernsehen zu betreiben. Damit entfällt die Gebührenflicht, da man ja keinen Konkurenten finanzieren braucht.

Natürlich ist das meine ganz persönliche Auffassung und soll auch nur ein Denkanstoß sein.

Beitrag melden
babblefish 25.08.2007, 13:19
4. falscher Ansatz

Noch ein Verwaltungswasserkopf??

Was soll denn kontrolliert werden, und durch wen?

Es gibt keine freien und unabhängigen Menschen mehr.

Es ist Zeit den ÖR komplett auf den Prüstand zu stellen und neu zu strukturieren.

Es sind hier in Deutschland schon ganz andere Institutionen komplett umgebaut worden:
Arbeitsamt=ARGE

Sozialhilfe= ALG 2

Und nicht zu vergessen die Wiedervereinigung!!! ARD und ZDF haben keinen Bestandsschutz.

Politik und Medien sind hier eine unheilige Allianz eingegangen und haben sich von ihrem ursprünglichen Auftrag entfernt.

Leider denken noch viele, die Verantwortlichen als erstes, das der ÖR unabhängig und objektiv ist...

DAS IST EIN MÄRCHEN.

Beitrag melden
Nachtkrapp 25.08.2007, 13:19
5. GEZ ist nicht das Problem

Zitat von C.Jung
Wichtiger wäre die Abschaffung der GEZ und eine grundlegende Reform der Finanzierung des ÖRR.
Die Abschaffung der GEZ und eine grundsätzliche Haushaltsabgabe wäre doch ein Bärendienst am Bürger!
"Aufkommensneutral" soll diese sein, d.h. doch nichts anderes, als dass man grundsätzlich an der Praxis festhalten will, sich selbst die Gebührenhöhe festzulegen zu dürfen und vollkommen unwirtschaftlich zu arbeiten zu können.
Dem Bürger nimmt man dadurch nur die Möglichkeit, sich von diesem System abzukoppeln und die Bezahlung zu verweigern!

Die komplette Umgestaltung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist die einzig sinnvolle Lösung. Das Gebührenaufkommen sollte z.B. durch Gebührensenkung auf einen Schlag auf die Hälfte reduziert werden und den Intendanten die Aufgabe gegeben werden, damit hauszuhalten.

Natürlich wäre das Geschrei groß und manch ein Sender müsste tatsächlich geschlossen werden. Aber mit Grundversorgung hat diese Rentnerbespaßung eh schon lange nichts mehr zu tun. Wozu gibt es eigentlich ZDF? Weg damit!

Jeder andere Manager muss mit seinem Geld haushalten, nur unsere Indentanten schmeissen es mit vollen Händen zum Fenster raus und fordern dann wieder eine Gebührenerhöhung.

Wo gibts denn bitte sowas? Aber bei unserer Regierung habe ich jede Hoffnung verloren, dass sie dagegen etwas unternimmt. Wir haben ja wichtigere Probleme. Onlinedurchsuchungen und Erschießung von Terrorverdächtigen z.B.

Beitrag melden
bhayes 25.08.2007, 13:28
6. ÖR komplett abschaffen

das ist die einzige Lösung.

Das Dokument der CDUler z.B. zeigt ja exemplarisch den ganzen Wahnsinn dieser de-facto den Parteien unterworfenen Organisationen.

Was das Thema "Grundversorgung" angeht, so sehe ich den Zweck hier nicht, was soll das??
Wenn Leute der Meinung sind, dass z.B. Deutsch-sprachige Filme etc. gefördert und gezeigt werden sollen, so können sie dies ja durch geeignete Mechanismen tun (z.B. entsprechende Vereine gründen), dazu ist es in keiner Weise notwendig, einen ÖR zu betreiben.
De facto gibt es Defizite im Fernsehen bzgl. seriöser und fundierter Wissenvermittlung. Hier wäre es sinnvoll und verständlich, mehr Geld zu investieren. Das würde sich für das Internet sogar noch mehr anbieten.

Wirklich wichtig ist, das die Pressefreiheit gewährleistet wird und - und hier gibt es noch erheblichen Nachholfbedarf - dass alle staatlichen Stellen gezwungen werden, strukuriert Informationen unaufgefordert zu präsentieren und auch bisher interne Entscheidungsmechanismen etc. transparent zu machen.
Denn nur so ist man als Bürger in der Lage, gute Entscheidungen zu treffen.

Beitrag melden
babblefish 25.08.2007, 13:29
7.

Zitat von Smoke
...Natürlich ist das Konzept der Finanzierung längst veraltet und untauglich, aber die ÖR besitzen soviele Mitarbeiter, daß mit dem Argument der Gefährdung von Arbeitsplätzen jede Reform im Keim erstickt wird. ...
Das Problem lässt sich doch leicht lösen:

Die GEZ geht an die BÖRSE!

Die Aktien werden der Superdeal, ständige garantierte Einnahmen in Höhe von järhlich 7 Milliarden Euro.

die Mitarbeiter werden auf Steuerkosten dem Arbeitsmarkt wieder zugeführt wie es halt so üblich ist vor einem Börsengang.


PS: mir bleibt leider nur noch die Ironie bei dieser Schildbürgerinstitution in unserer Bananenrepublik.

Beitrag melden
Bonner1313 25.08.2007, 13:29
8. Welch Klarheit!

Solch eine Klarheit in Gedanken, Position und Vorschlägen habe ich von Politikern schon lange nicht mehr vernommen. Der Auftrag der öffentlich-rechtlichen muss neu benannt werden; der wuchernde Apperat gehört gestutzt und auf das erforderliche Mass im Sinne dieser Grundversorgung zurückgeschnitten. Über eine (deutlich geringere) Gebühr oder Steuerfinanzierung kann man letztlich freilich reden - damit weiterhin auch die Unterschichten, die ohnehin über die Quote und Inhalte regieren, für die Finanzierung der Grundversorgung herangezogen werden.

Beitrag melden
wasissn 25.08.2007, 13:51
9.

Klasse Vorschlag, kann man doch so locker 1500 gutbezahlte, sichere Arbeitsplätze schaffen.

Für jeden ÖR-Sender sollte ein Kontrolldirektorium zuständig sein mit min. 3 Mitgliedern. Aufgrund der hohen Verantwortung muss mindesten 200TEUR p.a. als Basis-Vergütung drin sein. Nebenjobs müssen natürlich auch erlaubt sein, denn sonst sind solche Posten für die wirklich guten Leute nicht attraktiv genug.
Natürlich muss es im Kontrollrat auch einen Beirat geben, wo die wichtigen gesellschaftliche Gruppen, Parteien, Kirchen und Gewerkschaften vertreten sind.

Das Ganze könnte mit nur 50 ct. monatlicher Gebührenanpassung finanziert werden. Ein Spottpreis, wenn man bedenkt, wieviel Gutes man damit tut.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!