Forum: Netzwelt
Kontrollverlust im Netz: Ausbruch aus dem Datengefängnis
DPA

Zwei neue Bücher befassen sich unterhaltsam und spannend mit dem Langweiler-Thema Datenschutz. Wirklich!

Seite 1 von 5
Leser161 31.10.2014, 15:37
1. Gesetze einfach mal durchsetzen.

Das Fazit von Herrn Spitz verstehe ich nicht. Er ist wie die Leute die Temp 30 Zonen fordern weil zu viel gerast wird. Naja. Er ist halt ein Grüner.

Bzw. er hat doch versucht sein Recht zu kriegen, aber es einfach nicht bekommen. Wer sich schon an bestehendes Recht nicht hält, den interessiert auch verschärftes Recht nicht.

Will sagen, wir haben schon Regelungen zum Datenschutz. Mangels Sanktionen und zahnlosen Datenschutzbeauftragten hält sich nur keiner dran. Datenschutz muss genauso durchgedrückt werden wie Brandschutz. Drohen Sie mal einem Unternehmen mit einer feuerpolizeilichen Begehung. Da brennt aber die Luzi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shran 31.10.2014, 15:39
2.

Ich habe da nicht so große Bedenken. Wenn es gewisse Konzerne mit Datensammelei oder gar Weitergabe übertreiben hat das Konsequenzen. Zudem ist die Technologie Entwicklung nicht linear und lässt den Menschen genügend Spielraum für Alternativen.
Zum Beispiel gibt es seit einiger Zeit immer mehr Blockchain basierte Projekte die einen wesentlich höheren Datenschutz und Zugriffsschutz von außen bieten (z.B. Storj/Metadisk, Synereo, Aether, Bithalo, OpenBazaar und viele viele mehr; zurzeit aber noch in Entwicklungsphase). Mehr dazu findet man bei Reddit im Bereich "Radical Decentralization"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TICKundTOOF 31.10.2014, 15:48
3. Amerika

In Amerika kennt man den Datenschutz wie hier gar nicht... Und die Unternehmen sind eben fast alle aus Amerika.
Und der deutsche Staat wird mit Gesetzen nicht weit kommen.
Wir brauchen eine EU Lösung mit neuen und guten Gesetzen und jedes Unternehmen, das in der EU Dienste anbieten will, muss sich daran halten. Ansonsten drohen hohe Strafen.
Aktuell wird ggf. in Irland oder Luxemburg der Datenschutz verwaltet für Google & Co. Aus einer kleinen Bude heraus mit einem Budget was kaum fürs Briefpapier reicht. Völlig machtlos gegen Multimilliarden Dollar Unternehmen, die bei der geringsten Zuckung Anwälte losschicken!
Wir brauchen den Sarbanes-Oxley Act für Datenschutz! Wer sich nicht daran hält fliegt und zahlt sich dumm und dämlich. Das geht nur EU weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosenblüte 31.10.2014, 15:51
4.

"Weil zum Beispiel das Gesundheitssystem solidarisch ist und eine öffentliche Krankenakte völlig egal, wie Seemann schreibt." Die Frage nach öffentlichen Krankenakten hat doch nichts mit einem solidarischen Gesundheitssystem zu tun! Sie hat zum Beispiel mit der Frage zu tun, ob jemand, der mal einen Burnout hatte, danach noch einen Job findet. Haben nach Seemanns Meinung Leute, die mal eine psychische Erkrankung durchgemacht haben, kein Anrecht mehr auf eine Arbeitsstelle? Hartz 4 lebenslänglich, verbunden mit der entsprechenden Verachtung so mancher Gesellschaftsschichten, nur weil man mal länger krank war und es deshalb theoretisch wieder werden könnte? Technikfreaks wie Herr Seemann haben gut reden, denn sie haben die nötigen technischen Fähigkeiten, um im Zweifel ihre Google-Suchergebnisse entsprechend zu manipulieren. Die hat aber nicht jeder. Datenschutz ist für die, die nicht die Zeit, Fähigkeit oder Energie haben, ihre Selbstdarstellung im Big-Data-System zu optimieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 31.10.2014, 16:02
5.

Zitat von Rosenblüte
"Weil zum Beispiel das Gesundheitssystem solidarisch ist und eine öffentliche Krankenakte völlig egal, wie Seemann schreibt." Die Frage nach öffentlichen Krankenakten hat doch nichts mit einem solidarischen Gesundheitssystem zu tun! Sie hat zum Beispiel mit der Frage zu tun, ob jemand, der mal einen Burnout hatte, danach noch einen Job findet. Haben ......
Ich geb Ihnen recht - öffentliche Krankenakte geht gar nicht. Aber Google-Suchergebnisse manipulieren geht auch für Herrn Seemann nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 31.10.2014, 16:09
6. ich tendiere zu mehr Gelassenheit

allerdings meine ich,dass datenverkauf von onlinefirmen ohne Einwilligung verboten werden sollte.das ist
sicher möglich .es wird nur schwierig,weil der Staatselbst ohne Bürgereinwilligung Daten der Meldebehörde
verkauft und daher kein Interesse an so einem verbot hat.wenn der Staat selbst bei derartigen unlauteren
geschaeften voran geht ist alles bemühen zwecklos.
ausser natürlich man geht gegen den Staat vor,und das
wäre noch bei vielen anderen staatlichen Aktivitätennoetig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idahoe 31.10.2014, 16:14
7. Doppeldenk

Ist das der gleiche Seemann, der rigoros alles nicht veröffentlicht oder dazu auffordert, was ihm selbst nicht passt?
Das ist wohl dieses Zwie- bzw. Doppeldenk, von dem Orwell sprach.
Das Problem liegt an anderer Stelle.

Es ist der geschaffene kybernetische Kunstmensch, der homo oeconomicus.

So ein Prozessor ist strohdoof, der kann sich nicht mal selbst versorgen. Der gehorcht nur Befehlen. Trotzdem wird diesem Intelligenz zugesprochen.

Hier beginnt das tatsächliche Problem, denn statt Mathematik als formalisierte Sprache zu betrachten, was sie auch ist, wird diese mit Wirklichkeit verwechselt.

Die Daten sagen über einen Menschen selbst NICHTS aus. Um Wissen über einen Menschen zu haben, muß man diesen selbst kennen. Daten sind lediglich INFORMATIONEN, aber kein Wissen.

Beide liegen falsch und beide haben KEINE Argumente, denn es geht um Rücksichtslosigkeit. Diese auch noch gut zu heißen wie Michael Seemann, ist, ja was ist das? Mit Dummheit ist das nicht zu umschreiben, das ist eine religiöse Offenbarung, aber keine Offenheit.

Offenheit bedingt Vertrauen und NICHT GLAUBEN, das ist der Unterschied.

Es gibt keine fremdbestimmte Offenheit, das ist korrekt beschrieben eher erzwungene Transparenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FeiHung 31.10.2014, 16:25
8. Tja

so ist das. Das ist die einzige Freiheit, die uns noch bleibt: Entscheiden, wie wir mit den vollendeten Tatsachen umgehen, vor die wir gestellt werden. Ziemlich traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoBenn 31.10.2014, 16:29
9.

Herr Seemann kann gern vorangehen mit dem Sich-Nackigmachen. Adresse, Kontostand, gesundheitliche Probleme - immer heraus damit. Ich bin tolerant, ich gehe damit um.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5