Forum: Netzwelt
Kontrollverlust im Netz: Ausbruch aus dem Datengefängnis
DPA

Zwei neue Bücher befassen sich unterhaltsam und spannend mit dem Langweiler-Thema Datenschutz. Wirklich!

Seite 3 von 5
hubertrudnick1 31.10.2014, 17:17
20. Datenhoheit

Zitat von vaikl
In dem Vierteljahrhundert seit Start des kommerziellen Internets wurde zigmal die Utopie einer völlig offenen Daten-Gesellschaft propagiert und jedesmal wurden diese Utopien durch schlichte menschliche Gier und Macht-/Kontrollgeilheit verworfen. Das wird sich auch mit einer Utopie.x+1 nicht ändern, solange Konsum in den Wohlstandsgesellschaften weiterhin auf Marketinggeschwalle und Bauernfängerei basiert.
Die Datenhoheit liegt nun beim Staat und den Konzernen, der Menschen ist total durchsichtig geworden und keiner kann sich dagegen noch wehren.
Das was wir Diktauren vorgeworfen hatten, dass ist doch auch in allen demokratien schon lange üblich, nur wigelte man es immer ab.
Die moderne Technologien machen es eben allen sehr leicht heute die Daten der Bürger anzueignen, es gibt keinen echten Datenschutz, wer das sagt, der belügt nur die Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasper Fetherstone 31.10.2014, 17:24
21. Sche#ße kneten

Tja, Herr Spitz, hätte bloß niemand den Computer und das Internet erfunden und stattdessen in einer Landkommune den ganzen Tag Kuhsche#ße geknetet. Dann könnten Sie sich viel wichtigeren grünen Themen zuwenden. Was man eben in Ihren Kreisen für wichtig erachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 31.10.2014, 17:25
22.

Zitat von Idahoe
Ist das der gleiche Seemann, der rigoros alles nicht veröffentlicht oder dazu auffordert, was ihm selbst nicht passt? Das ist wohl dieses Zwie- bzw. Doppeldenk, von dem Orwell sprach. Das Problem liegt an anderer Stelle. Es ist der geschaffene kybernetische Kunstmensch, der .....
Sagen Sie, schaffen Sie es morgens in die Hose zu steigen, ohne einen Knoten in die Beine zu bekommen? "Die Daten sagen über einen Menschen selbst NICHTS aus. Um Wissen über einen Menschen zu haben, muß man diesen selbst kennen." Ich bezweifle, dass die Konzerne so sehr an einer persönlichen Bekanntschaft mit Ihnen interessiert sind. Die wollen lediglich wissen, ob Sie zu ihrer Zielgruppe gehören. Den Banken sind Sie als Person auch egal, denen geht es darum, zu welchem Prozentsatz Sie Ihren Kredit bekommen sollen. In einem stimme ich Ihnen zu: Offenheit ist nicht GLAUBEN, sondern Exhibitionismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Finsternis 31.10.2014, 18:23
23. Das fängt beim Spiegelforum doch erst an

Will man einen Beitrag kommentieren, muss man registrieren. Der einzige Sinn dafür wäre es Spammer entgegen zu wirken, jetzt aber kommt der Clou: Der Spiegel schaltet Kommentare erst nach Moderation frei. Trotzdem möchte er meine Email Adresse, wozu?
DAS ist das eigentliche Problem. Wenn man heutzutage etwas möchte, dann geht es nur über die Freigabe seiner Daten. Und jeder, auch der Spiegel, trägt dazu bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 31.10.2014, 18:31
24. Öffentlich

Ich habe noch nie verstanden, warum es dem Datenschutz unterliegt, wenn Menschen sich im öffentlichen Raum bewegen. Lückenlose Videoüberwachung im öffentlichen Raum finde ich wünschenswert. Völlig anders ist es mit Privatem. Was sich bei mir zu Hause abspielt, darf ohne richterliche Entscheidung nie und nimmer beobachtet oder gar gespeichert werden. Und für Gesundheitsdaten gilt das erst recht; hier greift ja ganz real auch der Schutz durch das Strafrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 31.10.2014, 19:28
25. Spinnerrei

Der alte Spruch dazu lautet, der Gegner ist erst dann richtig besiegt, wenn man ihn davon überzeugt hat, daß seine Niederlage für ihn ein Segen war.

Will sagen - wer glaubt, durch vollständige Vernichtung jeder Privatheit frei zu werden, der müßte vorher die komplette Abschaffung jeglicher Tabus schaffen - und natürlich die Abschaffung jeglicher "besser-schlechter"-Relationen. Erst dann kann das Bekanntwerden bestimmter Dinge keinen Schaden mehr anrichten. Abgesehen von einem derart unrealistischen Szenario: Wer kann wollen, daß Unmengen an Informationen über jeden Menschen in der Hand unbekannter Dritter landen ? Wie soll die Wettbewerbsfähigkeit dieses Landes erhalten bleiben, wenn z.B. die USA nahezu alles über jede Führungskraft wissen ? Das Problem ist, daß die dann mögliche Steuerung derart subtil erfolgen kann, daß sie gar nicht mehr auffällt. Statt das wie früher ggf. Menschen per Attentat "beseitigt" wurden, kann man nun anders Einfluß nehmen ... jemand wird die kritischen 2..3 Tage krank ... An der Börse handeln heutzutage Computer, nicht Menschen. Ähnliche Algorithmen sind in einer total überwachten Welt auch für die Steuerung politischer Veränderungen möglich. So wie die Trader nur noch bestätigen, was der Computer errechnet hat, spielen dann auch die Politiker nur noch die Marionetten für die Maschine. Klingt Ihnen zu exotisch ? Warum eigentlich ? Meinen Sie, die USA werten die Unmengen Daten vor allem manuell aus ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chalchiuhtlicue 31.10.2014, 20:08
26.

Ich möchte einmal die Aufforderung des Bloggers Michael Seemann auf andere Rechtsverstöße übertragen und schauen, wie denn die Akzeptanz da wäre. Wie wäre es, Vergewaltigungsopfern "Gelassenheit" zu empfehlen. Schließlich werden die meisten Vergewaltiger eh nicht verurteilt und Vergewaltigungen wird es immer geben ... Da würde doch sofort jeder aufschreien. Soll ich andere Beispiele bringen? Rechtsverstöße sind Rechtsverstöße - egal wer sie begeht und egal wie schwer sie wiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trollfce 31.10.2014, 20:31
27. Verstehe die Diskussion nicht

Bei allem Respekt , egal wo im Netz ... Wenn ich von Anfang an weiß, dass meine persönlichen Daten überall unsicher sind und ich mir das regelmäßig bewusst mache, gebe ich nie meine echten Daten ein. Das fängt bei Emailadressen an und endet bei "einem" Namen im Bestellformular, prepaid Karte aus dem Discounter fürs Handy um Identitäten zu bestätigen etc. es ist zwar etwas unbequemer immer an den eigenen Datenschutz zu denken aber wesentlich sicherer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanzlerkandidat 31.10.2014, 20:47
28. Die Politik geht mit Datenschutz nicht Konsequent um.

Es gibt viele kritische Punkte in unsere Gesellschaft wo Politik weg schaut oder die Polizei und Staatsanwalt nicht unternimmt. Datenschutz und Datenmissbrauch im Internet ist zwar schwer zu kontrollieren, aber es gibt außerhalb Internet genug Beispiele wo Staatsanwalt tätig werden sollte und trotz viele Beschwerden immer noch keine Schritt unternommen hat. Viele ausländische Firmen und besonderes die amerikanische Firmen sammeln alle Daten von ihre Mitarbeiter, deren Familienangehörigen und was sie sonst bekommen, die Gipfel der Frechheit erreicht die amerikanische Firma Robert Half welche sogar Kopien von Personalausweis der Arbeitssuchende anfertigt und digitalisiert an ihre Mutterkonzern in Amerika übermittelt. So lange die Verantwortlichen den Kopf im Sand stecken werden wir keine Datenschutz in Deutschland haben, das beste Beispiel ist die Frau Kanzlerin die bisher keine Konsequenzen von Abhör ihre Handy gezogen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 31.10.2014, 22:30
29. ?

Zitat von whitemouse
Ich habe noch nie verstanden, warum es dem Datenschutz unterliegt, wenn Menschen sich im öffentlichen Raum bewegen. Lückenlose Videoüberwachung im öffentlichen Raum finde ich wünschenswert. Völlig anders ist es mit Privatem. Was sich bei mir zu Hause abspielt, darf ohne richterliche Entscheidung nie und nimmer beobachtet oder gar gespeichert werden. Und für Gesundheitsdaten gilt das erst recht; hier greift ja ganz real auch der Schutz durch das Strafrecht.
Sorry, aber das empfinde ich völlig anders. Sind wir denn alle Kriminelle, daß wir in eine Art virtuelles Gefängnis gehören ? Für mich ist die Überwachung ein ständiger Gegensatz zum Gefühl von Freiheit. Ehrlich gesagt motiviert mich fehlende Überwachung dazu, mich freiwillig kooperativ, sinnvoll und sozial zu benehmen, wohingegen wahrgenommene Überwachung mich dazu motiviert, einen Weg zu finden die Überwachung zu umgehen. Sicher bin ich nicht der einzige. Irgendwann gibt es einen Sturm auf die Kameras, sie werden runter gerissen und dann kommt etwas dazu in die Verfassung, da bin ich ganz sicher. Noch vor 20..30 Jahren hätte der heutige Grad an Überwachung für wilde Proteste gesorgt. Die Leute haben sich noch vor nicht allzu langer Zeit aktiv gegen den Zensus gewehrt. Dabei gab es damals noch nicht mal die heutigen Resourcen zur Auswertung. Aber wenn man perverse Änderungen langsam genug macht, gewöhnt sich die Bevölkerung an alles. Ich wundere mich nicht mehr so wie früher, wie es möglich war, all die Grausamkeiten der Nazis zu begehen. Was hätte wohl Hitler gemacht, wenn er all die Daten gehabt hätte ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5