Forum: Netzwelt
Kontrollwahn: Was wirklich hinter der massenhaften Überwachung steckt
Corbis

Terrorabwehr? Von wegen! Es gibt einen anderen Grund, weshalb alles und alle überwacht werden: die kybernetische Steuerung der Gesellschaft. Dieser Kontrollwahn hat Folgen.

Seite 1 von 16
pepe_sargnagel 02.07.2014, 13:38
1.

Zitat von sysop
Terrorabwehr? Von wegen! Es gibt einen anderen Grund, weshalb alles und alle überwacht werden: die kybernetische Steuerung der Gesellschaft. Dieser Kontrollwahn hat Folgen.
Dass ich die Sammelwut der Geheimdienste für kritisch halte ist hinreichend bekannt - aber auch die Bedeutung dieses Wissens um Menschen zu steuern und zu lenken ist nicht zu unterschätzen. Ein Geheimdienst kann so die eigentliche Regierung stellen, wenn er jeden der Mandatsträger erpressen kann. Das gilt es unbedingt mit zu berücksichtigen und das würde "Demokratie adieu" bedeuten.

Aber es gibt auch einen Nebenaspekt: Diese Masse an Daten ist auch nicht zu schlecht für die Medien. Diese können dann einen ehemaligen Günstling auch zum "richtigen Zeitpunkt" fallen lassen und Empörung vorgaukeln. Vor allem die Medien sollten einen offenen Dialog darüber führen, wie und wann sie an Informationen kommen bzw. gekommen sind. Nur so lassen sich auch klare Grenzen hin zur Mitwisserschaft bzw. Günstlingsberichterstattung ausräumen. Solange die Medien integer bleiben und Transparenz (man muss ja den Informanten nicht nennen, aber wenn man von irgendwem Daten über eine andere Person zugeleitet bekommt, dann kann man das auch kennzeichnen - es könnte sein, dass der Überbringer der Nachricht einen Eiggennutz verfolgt. Man muss keine Namen nennen, aber diesen Umstand kenntlich machen. Ebenso wann die Information eingetroffen ist, ist von Bedeutung, weil Empörung kurz vor der Wahl deutlich mehr EInfluss auf die Zukunft nimmt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 02.07.2014, 13:41
2. .

Lobo verfasst hier zum Großteil Unsinn aber dieser Beitrag gehört jedem Schüler ab der 9ten Klasse auf den Tisch gelegt. Das ist genau der Knackpunkt in dieser ganzen Geschichte: Warum? Das traurige an der ganzen Geschichte ist unsere Untätigkeit. In 20 Jahren werden wir die Zustände haben die wir verdienen und es wird nicht schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otzer 02.07.2014, 13:42
3. Natürlich geht es letztlich um Kontrolle des Volkes

was sonst?

Ich prognostiziere, dass irgendwann Computer entscheiden, wann ein Mensch festgenommen wird, weil er mit 99.9x Prozent Wahrscheinlichkeit eine Straftat begehen WIRD oder - viel relevanter - sich gegen das dann bestehende Gesellschaftssystem auflehnen WIRD. Jede Wette.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nepomuk23 02.07.2014, 13:43
4. Sinnvolle Anwendung, aber verhältnismäßig?

Die beschriebene Anwendung ist sicher mal eine sinnvolle Sache, doch die Verhältnismäßigkeit ist nicht gegeben.

Ich habe eher Angst vor einer anderen Art der Kontrolle, und zwar die der Andersdenkenden. So eine Machtfülle darf in einem Staat keinem Organ an die Hand gegeben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 02.07.2014, 13:44
5. Strategie

Was steckt hinter Kontrollwahn? Natürlich Kontrollwahn, was sonst?
Ich frage mich immer, wo/was sind die Taten, die angeblich verhindert worden sind? Wo sind solche Täter? Wo finden die Prozesse gegen solche Täter statt?
Ich sehe nur, dass Anschläge weltweit zunehmen. Zeit für eine andere Strategie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herkurius 02.07.2014, 13:45
6. Wasserwirtschaftsstaat

Das Prinzip ist viel älter. Wenn der Staat die Infrastruktur kontrolliert, z.B. weiß, wer wann was sagt oder über das Internet kauft, ist er ungeachtet einer großen Bevölkerung stabil. Bei den alten Ägyptern, bei denen die Zuteilung des fruchtbaren Nilwassers durch den Staat kontrolliert wurde, hat der Staat Jahrtausende bestanden, ohne von innen heraus gestürzt oder erneuert zu werden - bis das bestorganisierte Reich der Geschichte beim ersten kleinen Stoß durch Angreifer von außen gestürzt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred2013 02.07.2014, 13:45
7. Interessanter Aspekt

vermutlich völlig richtiger Schluss von SL, der noch dadurch brisanter wird, da unsere Gesellschaft ja flächendeckend nichts zu verbergen hat. Dass totale Kontrolle auch, Selbstzensur bedeutet, eine ständige Unsicherheit was man tun und sagen kann wird leicht verdrängt.
Wenn am alle Aspekte der Politik mal zusammenführt kommt langsam ein Gesellschaftsbild dabei raus, das ich aus dem alten Science Fiction Film 'Rollerball' kenne. Totale Überwachung bei totaler Macht der Konzerne. Gruselig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 02.07.2014, 13:47
8.

Zitat von sysop
Terrorabwehr? Von wegen! Es gibt einen anderen Grund, weshalb alles und alle überwacht werden: die kybernetische Steuerung der Gesellschaft. Dieser Kontrollwahn hat Folgen.
Trefflich analysiert, Herr Lobo. Genau so wird es im Grunde ja bei Orwell beschrieben. Die Gesellschaft wird gesteuert und keiner bekommt es noch mit. Das ist der anzunehmende Urgrund der Totalüberwachung. Letztlich dient es allein dem Machterhalt der Machtelite. Mit Demokratie hat das wahrlich überhaupt gar nichts mehr zu tun. Die wird uns nur noch mit ein paar Wahlen vorgegaukelt. Dabei steuert die Elite selbst das Wahlverhalten längst und der Wahl-O-Mat unterrichtet sie darüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static_noise 02.07.2014, 13:49
9. .

Bisher waren diese Algorithmen das, was man Polizeiarbeit nannte.
Man wusste wer mit wem Kontakt hatte, wenn's regnet war auf dem Straßenstriche wenig los, und wenn Y sich ne Knarre besorgt hat un d in Organisation B aufsteigen wollte, dann ahnten die Polizisten, dass der Überfall auf das gegnerische Bordell bevor stand.

Stichwort 'Ahnung', diese Software gaukelt der Polizei 'Tatsachen' vor, die Bevölkerung und die Polizisten gehören dazu, hat immer noch zu wenig Ahnung von IT. Alles was aus dem Computer kommt wird als unbefleckte Wahrheit betrachtet da Informatik Teil der Wissenschaft ist.
Wenn wir solch Software tatsächlich einführen, werden in 10 Jahren Polizisten nur noch 'tumbe Greiferstaffeln' stellen, der Zugriff ausgelöst durch Software. Ob's tatsächlich korrekt war können dann die Rechtsanwälte klären.

Wir werden das Prinzip der 'Unschuldsvermutung' dadurch implizit umkehren. Die Algorithmen legen das Verbrechen nahe, die Formalien für eine Verhaftung werden dann bei Akzeptanz der Systeme schnell erledigt sein... Der U-Häftling muss sich dass erstmal wieder in die Freiheit 'beweisen'...
Und das tumbe Volk sieht zu und schelt all jene die warnen 'Verschwörungstheoretiker', genauso wie jene die vor der Überwachung gewarnt haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16