Forum: Netzwelt
Konzern in der Kritik: Das sind Googles Gegner in Europa
Corbis

Selten stand Google so in der Kritik wie derzeit. Gerichte, Kommentatoren, der Vizekanzler - sie alle arbeiten sich an dem Konzern ab. Wer sind die Gegner des Internetunternehmens, was steckt hinter den Attacken? Die Übersicht.

Seite 1 von 8
westin 17.05.2014, 13:04
1. Google und die Steuer

Google muss endlich auch mal Steuern
in der EU bezahlen.
Oder haben sie Antrag auf Befreiung gestellt?
## Da könnten einige Miliarden für die letzten 10 Jahre
incl. Nachzahlung schon zusammenkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malte 17.05.2014, 13:29
2. Das Google in Wahrheit

...kann heute niemanden mehr ernsthaft überraschen. Jahrelange Ignoranz der Rechte anderer und konsequente eigene Rechtsdurchsetzung haben die hässliche Fratze dieses Konzerns offensichtlich gemacht. Kreative und Verwerter, gebt mir Eure Inhalte, ich zahle Euch nichts aber entrechte Euch! Wer mir dumm kommt, den kaufe oder verklage ich. Sehr sympathische Firma, der nun endlich Grenzen gesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
criticalsitizen 17.05.2014, 13:44
3. Das Internet ist tot, der Ekommerz hat es geschluckt. Ergänzung zum vorherigen Beitra

denn außer dem bietet er nichts. Alle Geschäftspläne auch wen die noch so viel als innovativ bezeichnet weden bauen einzig und alleine auf Kostenreduzierung im meist rechtfreienn Raum auf.
Das Internet ist längst tot, es wurde von den Ekommerz-Großunternehmen quasi gekapert und die werden auch bald die Netze (Telcos) kaufen.
Die Gesellschaft ist der Gehirnwäsche auferlegen, somit sind auch Diskussionen über Datenschutz obsolet, weil allgemein gedacht wird, alles muss über den Ekommerz agewickelt, gestaltet und gekauft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stimmvieh_2011 17.05.2014, 13:45
4.

Im Kern geht es doch um Folgendes: ein innovatives, mutiges Unternehmen hat einen Weg gefunden, im Internet sinnvoll und in großem Umfang Kasse zu machen. Die europäischen Unternehmen waren zu dieser gigantischen Innovationsleistung nicht fähig oder willens. Jetzt schwimmen ihnen die Fälle davon, ihre Geschäftsmodelle sind hinfällig und Geld im Netz bekommen sie auch nicht zusammen. Unter dem Deckmantel von Datenschutz, Persönlichkeitsrechten und angeblicher Monopolstellung sollen jetzt Recht und Gesetz dafür sorgen, dass die Unternehmen entweder was vom Kuchen, der ihnen nicht gehört, abbekommen. Andererseits wissen die Unternehmen: ohne Google (oder andere Suchmaschinen) sind sie im Netz unsichtbar. Jedenfalls soll die Politik richten, was die Wirtschaft verschlafen hat. Mir ist es 1000mal lieber ein amerikanisches Unternehmen hat meinen Daten als der deutsche Staat. Google sollte sich nicht beirren lassen, sondern weiter machen. Europa beweist wie alt und verstaubt es wirklich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NightToOblivion 17.05.2014, 13:48
5. Naja...

Ich stimme zu das Google sich zu sehr aus seiner steuerlichen Verantwortung stiehlt.
Ansonsten muss man Google natürlich kritisch beobachten, muss aber auch zugegen das Google den Zugang zu Informationen für alle deutlich erleichtert hat.
Hier wird nunmal auch oft von Politikern argumentiert für die das Internet Neuland und Teufelswerk ist.
In dem Zusammenhang finde ich das Fernsehen aber bedenklicher als das Internet. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 17.05.2014, 13:58
6. Der erste Schritt zur Zensur

So gut gemeint die Urteile alle sind: sie sind ein erster Schritt zur Zensur. Europa nähert sich ideologisch China immer mehr an: Das Internet als Instrument zur Überwachung - und kontrollierten Meinungsbildung.
Das allein auf das Unwissen der entscheidenden Richter und Politiker zu schieben (wie ich es selbst noch vor 5 Jahren getan hätte) halte ich mittlerweile für gewagt - das ist Absicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redfreakz 17.05.2014, 14:04
7.

Der Zug für die ganzen europäischen Internetunternehmen und großen Verlagshäuser ist einfach abgefahren. Zu lange die Entwicklungen des Internets verschlafen, zu lange auf veralteten Gesetze gesessen und jetzt Google zerschlagen bzw. zur Kasse bitten wollen, dass die Verlagshäuser bei Google angezeigt werden wollen.

Hier geht es nur um eines: Google Adwords (Werbeanzeigen auf Google) ist nicht nur günstiger als Anzeigen in den Printmedien, sondern auch effektiver. Selber schuld. Mit meinem kleinen Unternehmen werbe ich lieber auf Google als in der örtlichen Presse. So ist das halt mit neuen Entwicklungen, nur weigern sich die Dinosaurier der Medienbranche auszusterben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deluge 17.05.2014, 14:09
8. Eine

man braucht sich nur als Ausgangspunkt die (Zeitungs-)Medien vorzustellen, dann kommt man zu dem Verdacht, dass es sich in Wirklichkeit um eine Kampagne von Neidern handelt. Es ist doch schlicht so, dass die deutsche Politik und die Wirtschaft (Siemens!!) schlicht das Internet verpennt haben. Und nun sehen sie ihr Heil darin, Google möglichst viel juristischen Sand ins Getriebe zu werfen - nicht darin, etwas Besseres anzubieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seduro34 17.05.2014, 14:09
9. optional

Google ist eine große Datenkrake. Jedoch möchte die anderen Konzerne nicht etwa Google aufgrund des Datenschutzes einschränken, sie möchten einfach ein Stück von dem großen Kuchen ab haben, nachdem sie jahrelang gepennt und/oder Google belächelt haben.
Mit dem Leistungsschutzrecht haben sich die Verlage keinen Gefallen getan, wenn Google es im Wortlaut anwenden würde, könnte man überhaupt keinen Artikel, nicht mal im Ansatz, googeln. Die Verlage sollten endlich gelernt haben (Beispiele gibt es ja genug), das der Kunde für sein Geld auch Qualität bekommen möchte und nicht platt abgeschriebene Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8