Forum: Netzwelt
Konzern gibt erstmals Probleme zu: Geheimdienste nutzen Facebook zur Desinformation
Getty Images

Hilfe, bei uns tobt der Informationskrieg! Ein Bericht von Facebook zeigt, wie Geheimdienste auf der Plattform Wahlkämpfe beeinflussen - und macht indirekt ein verantwortliches Land aus.

Seite 7 von 12
herr.hinn 28.04.2017, 15:15
60. ???

Im Artikel steht, dass Facebook meint "Unsere Daten widersprechen nicht der Zuschreibung, die der US-Geheimdienstdirektor in seinem Bericht vom 6. Januar 2017 vorgelegt hat." Das heißt für mich, dass die Daten die Zuschreibung auch nicht "stützen" oder gar "bestätigen". Im Artikel wird daraus dann eine indirekte Anschuldigung Russlands. Ein Fall von "false amplification"?

Beitrag melden
lizenz 28.04.2017, 15:15
61. Man verpasst ja nichts ...

... wenn man nicht auf Facebook geht. Ich bin schon seit 10 Jahren bei Facebook. Was damals noch ein harmloser ich-finde-meine-Freunde-Spaß war ist zu einer erbärmlichen Werbe-, Propaganda- und Schwachsinns-Jauche mit permanentem Daten-Stalking mutiert. Schade eigentlich. Wär aber auch nicht schlimm wenn´s wieder verschwindet.

Beitrag melden
syracusa 28.04.2017, 15:16
62.

Zitat von Pof
Es sind alle Geheimdienste dieser Welt, die zu überprüfen sind. Facebook ist dabei noch die harmloseste Platform. Zu viele Dinge geschehen hinter unserem Rücken. Da werden Kriege und Aufstände angeheizt und der Terror gezüchtet ... Zeit dagegen zu halten. Demokratie 2.0 einfordern !
Ich wäre heilfroh, wenn es in Russland, der Türkei, in Ungarn und Polen endlich klare Mehrheiten für die Demokratie 1.0 gäbe. Die Forderung nach Abschaffung der Geheimdienste ist ziemlich naiv. Wie wollen Sie diese Forderung in Russland und der Türkei, oder auch in den USA durchsetzen

Beitrag melden
Die Happy 28.04.2017, 15:17
63.

Wer den Anspruch auf angenehme, seriöse Internet Kultur hat, ist doch sicher nicht mehr bei Facebook. Ich jedenfalls nicht.

Und das in den Büros für ausländische Webseiten in Olgino rund um die Uhr gearbeitet wird, dürfte auch bekannt sein.

Beitrag melden
syracusa 28.04.2017, 15:17
64.

Zitat von aliti
dieses Jahr wünsche ich mir von dir nur einen einzigen Artikel in den Nachrichten, in dem Desinformationen/Fake News erwähnt werden, ohne dass das Wort Russland auftritt. Falls das nicht möglich ist, würde ich mich auch über ein pinkes Einhorn freuen.
Sie haben recht: ein pinkes Einhorn ist weitaus wahrscheinlicher als der Einzug von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Russland. Sie werden also weiterhin mit Kritik an Russland leben müssen.

Beitrag melden
ahemi 28.04.2017, 15:18
65. @1. Wie bitteschön

...wollen Sie Geheimdienste von sog. Schurkenstaaten einschränken, wenn schon die von sog. Demokratien nicht zu kontrollieren sind?

Beitrag melden
Die Happy 28.04.2017, 15:18
66.

Zitat von aliti
dieses Jahr wünsche ich mir von dir nur einen einzigen Artikel in den Nachrichten, in dem Desinformationen/Fake News erwähnt werden, ohne dass das Wort Russland auftritt. Falls das nicht möglich ist, würde ich mich auch über ein pinkes Einhorn freuen. Jetzt aber ernst. Seid Generationen nehmen Geheimdienste Einfluss auf die Geschicke anderer Länder und führen regime changes durch. Wo ist hier die neue Erkenntnis. Das die Geheimdienste im 21. Jh. angekommen sind und auch einen Facebookaccount haben? Man nutzt doch immer das Medium, mit dem man die meisten Menschen erreichen kann. Mich wundert eher warum immer Russland angeschuldigt wird. Ich sehe nur zwei Möglichkeiten. Entweder ist der russische Geheimdienst zu unfähig um seine Aktionen zu verschleiern oder es soll ein schönes Feindbild gepflegt werden. Sieht der "Programmierer" auf dem Bild Edward Snowden ähnlich? Alles in allem verdient der Artikel einen WITZIG-Stempel
Ist für mich interessant zu lesen, wie sie die stattfindende russ. Cyberangriffe, Desinformation und Unterstützung rechter Parteien ja quasi negieren.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 28.04.2017, 15:19
67.

Die Grundidee der Demokratie beruht darauf, daß informierte Bürger vernünftige Entscheidungen treffen. Als das so installiert wurde, gab es viele viele voneinander unabhängige Medien, welche ein Netzwerk bildeten und sich gegenseitig Informationen gaben, etc. Dann bildeten sich Dienste wie Reuters, DPA usw. heraus. Schon das führte zu einer Ausdünnung des Netzwerks und immer mehr der Informationen lief durch immer weniger Hände. Mit dem Internet nun ist auch noch der finanzielle Aspekt völlig vor die Hunde gekommen. Denn wo es kein Geld gibt, gibt es auch keine Leistung. Verkauf von Werbung kann keine Lösung sein, denn damit gewinnen die Werbekunden Einfluß auf die Inhalte (grob gesagt kommunistische Zeitungen bekommen eher selten Werbegelder von Großkonzernen). Und der Verschlechterung der Lage der professionellen Medien steht nun die Welle an irgendwelchen Infos in den sozialen Netzwerken gegenüber. Die Menschen verlieren völlig die Möglichkeit, sich objektiv, faktenrichtig und -vollständig, zu informieren. Der Staat kann selbst nicht zum Informationsanbieter werden, da er eigene Interessen verfolgt. Aus meiner Sicht bleibt leider nur das Modell der Öffentlich-Rechtlichen Medien, auch wenn ich die monatliche Abgabe nicht gerade liebe. Es müssen Strukturen geschaffen werden, die mehrere parallele Kanäle unterstützen, die nicht dauernd Geldsorgen haben und so auch Zugang zu Fachleuten pflegen, um hochwertige Berichterstattung zu leisten.

Beitrag melden
hal5000 28.04.2017, 15:24
68.

Zitat von mborevi
... Die US-Geheimdienste wurden überführt, Deutschland inklusive seiner Kanzlerin und seiner Industrie auszuspähen mit der Spionagezentrale in der berliner US-Botschaft. Nicht jedoch bisher die Russen. Was schließe ich also daraus? Eben!
Ich schließe daraus, dass der russische Geheimdienst etwas erfolgreicher verschleiert, mögliche Durchstechereien von vertraulichen Vorgängen / Dokumenten besser verhindern kann. Vielleicht auch zusätzlich beser organisiert ist. Ist ja in einem repressiven Staat wie Russland etwas leichter.

Beitrag melden
ahemi 28.04.2017, 15:25
69. Hirn benutzen

Leute, die glauben, Meinungsbildung funktioniere nach dem Hammelprinzip, und wenn nur genug irgendwelchen Käse blöken, dann muss er wohl stimmen, werden in Zeiten von Facebook und Co wohl oder übel lernen müssen, selber zu denken, wenn sie nicht für dumm verkauft werden wollen. Hilft alles nix.

Beitrag melden
Seite 7 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!