Forum: Netzwelt
Kopfhörer im Test: Die geh'n ins Ohr
SPIEGEL ONLINE

Brauchen Sie unterwegs edlen Hifi-Sound oder sollen die Bässe kräftig drücken? Ein Test von In-Ohr-Kopfhörern unterschiedlicher Preisklassen ergibt: Das Ergebnis: Exzellenter Sound ist teuer, guter Klang bezahlbar und auch ohne Kabel können Kopfhörer gut klingen.

Seite 1 von 6
Moridin 14.05.2012, 09:45
1. Unterschiedliche Preisklassen?

Die hier behandelten Preisklassen decken wohl nur 10% der Produkte ab, die meisten In-Ears kosten wohl weniger als 50€.

Es ist richtig, dass man für gute In-Ears schon etwas mehr ausgeben sollte, aber es gibt auch für weniger als 100€ vernünfitge kabelgebundene In-Ears, Brainwavez M3 zum Beispiel. Die hier vorgestellten Kabelgebundenen kosten wohl mehr als viele Player der Nutzer gekostet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Melonos 14.05.2012, 10:04
2. Immer wieder

Es ist sowieso immer wieder erschreckend, dass hunderte von Euro für einen iPod oder MP3 Player ausgegeben werden und die Leute dann aber zu geizig sind, mehr als 10 Euro für einen Kopfhörer auszugeben.
Dann kann man sich die Geldausgabe direkt sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drhek 14.05.2012, 10:04
3. Tja

... da muss ich Moridin und seinem 1. Beitrag voll zustimmen. Aber vielleicht hat Herr Kremp einfach die in-ears getestet, die er von High-End Herstellern wärmstens ans Herz und auf den Tisch gelegt bekam. Soll's durchaus geben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
news@adam-hg.de 14.05.2012, 10:04
4.

Zitat von
Die hier vorgestellten Kabelgebundenen kosten wohl mehr als viele Player der Nutzer gekostet haben.
Diese Nutzer verwenden dann aber die meist billig gemachten mitgelieferten In-Ears, oder - noch schlimmer - No-Name Kaufhausware zu 9,99 EUR. Das Ergebnis ist dann oft ein entsetzliches Gequäke, und weil die Dinger meist nicht gescheit abgeschirmt sind, haben in der Bahn dann auch die Mitreisenden was davon... :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irgendwer_bln 14.05.2012, 10:10
5. Haltbarkeit?

Zitat von sysop
Brauchen Sie unterwegs edlen Hifi-Sound oder sollen die Bässe kräftig drücken? Ein Test von In-Ohr-Kopfhörern unterschiedlicher Preisklassen ergibt: Das Ergebnis: Exzellenter Sound ist teuer, guter Klang bezahlbar und auch ohne Kabel können Kopfhörer gut klingen.
Ein Kriterium wurde hier m.E. völlig vernachlässigt: die Haltbarkeit
Ich nutze seit Jahren nur noch In-Ear-Kopfhörer. Hab als "Poweruser" einen entsprechenden Verschleiß. Ansonsten wurde das untere Preissegment stark vernachlässigt. Allerdings ist da die Qualität ebenfalls zu vernachlässigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BadTicket 14.05.2012, 10:12
6. Kleinere Version ist auch gut

Die billigere Version des Audéo ist auch super. Gleiche Tragart, (fast) gleiches Zubehör und ein wirklich toller Sound bei deutlich weniger Kosten! Sollte man unbedingt mal testen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mediamungo 14.05.2012, 10:14
7. mit spon in der Champions League

Moridin - die behandelten Preisklassen erheben den gewohnten spon-Anspruch: Champions League!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moderne21 14.05.2012, 10:20
8. Ausgewogene Berichterstattung

Und erneut ein Musik-Artikel eines ansonsten sehr repektablen Magazins, dass die Belange von Lärmopfern vollkommen ausblendet: "Dafür geben sie ordentlich Druck auf die Ohren, sind sehr laut. " - Da wird´s nicht nur denen, die in der U-Bahn oder Tram daneben sitzen müssen ganz anders zumute, sondern auch den Lärmschutz-Aktivisten beispielsweise von `Pipedown´ oder `Dudelstopp´. Es wäre schön, über diese Alltagshelden mal was im Spiegel zu lesen und nicht immer nur über einschlägige Industrieprodukte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eva K. 14.05.2012, 10:26
9. Tschika-tschika-bumm-quietsch-quietsch

Zitat von news@adam-hg.de
und weil die Dinger meist nicht gescheit abgeschirmt sind, haben in der Bahn dann auch die Mitreisenden was davon... :-(
Charakteristisch ist auch, daß diese Leute vollkommen merkbefreit durch die Gegend tapern, weil sie ihre Umwelt akustisch nicht mehr wahrnehmen. ZeitgenossInnen der Art heißen bei mir inzwischen nur noch Schepperkopf oder Scheppertonne. Leider sind die wenigsten von denen einsichtig und drehen den Lärmpegel runter, wenn sie darum gebeten werden, sondern werden meist pampig. Ich sage mir dann immer, wenn die sich erstmal ihr Gehör mit dem Geplärr ruiniert haben, sind das ein paar Konkurenten weniger um einen Arbeitsplatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6