Forum: Netzwelt
Kopfhörer zum Schwimmen im Test: Einfach mal abtauchen und Musik hören
Andreas Brohme

Sportler haben gern ihre Musik dabei, aber was machen Schwimmer? Wir haben drei wasserdichte Kopfhörer mit eingebautem MP3-Player getestet. Bahnen ziehen mit der Lieblingsplaylist - rockt das wirklich?

Seite 1 von 4
Sleeper_in_Metropolis 01.12.2019, 09:41
1.

Selbst im Wasser müssen manche Leute sich offensichtlich akustisch von ihrer Umgebung abkoppeln. Was kommt als nächstes ? Unterwasser-4K-Flatscreen für Taucher ? Für die Leute, für die vom Mount Everest twittern nicht mehr hip genug ist ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfilein 01.12.2019, 09:47
2. ein weiteres Spielzeug

mit nicht erneuerbaren Akkus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 01.12.2019, 09:59
3. Die Entwicklung wird noch weitergehen ...

Warum sich beim Schwimmen nur aufs Hören beschränken?

Der Mensch besitzt ja noch mehr Sinne, die nach Eindrücken verlangen ...

Folgerichtig wird man als nächstes eine VR-Brille wasserdicht machen wollen, so dass man auch den neuesten Blockbuster genießen kann, während man seine Bahnen zieht ...

Wie Taucherbrillen sehen sie sowieso schon aus ...

In der Professional-Version mit eingebauter Brillen-Kamera, so dass man auch mal ein Unterwasserbild einblenden kann.

Die Premium-Professional--Version hat zusätzlich einen Radar-Abstandssensor, damit man sich den Kopf nicht am Beckenrand stößt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanier67 01.12.2019, 10:24
4. Gar nicht verkehrt

Auch wenn meine Vorposter es doof finden, diese Geräte sind gar nicht verkehrt. Ich schwimme seit 8 Jahren täglich und nutze seit 2 Jahren den Walkman von Sony aus 2 Gründen. Gerade im Winter in der Hallenbadsaison herrscht ein extremer Lautstärkepegel durch spielende Kinder, da ist angenehm, wenn man durch den Kopfhörer dies etwas gedämpft bekommt. ausserdem kann die Schwimmerei auch manchmal etwas eintönig sein und dabei Musik zu hören motiviert zumindest mich zum länger schwimmen. Der Sony Walkman hat auch noch den Vorteil ein kleines Mikrofon zu haben (abschaltbar) mit dem man die Umweltgeräusche auch noch wahrnimmt. Da gibt es wesentlich blödere Spielzeuge

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_europäer 01.12.2019, 10:30
5. Dekadenter Luxus?

Ich habe gerade eben zwei Artikel in Spiegel Online gelesen, wo der dekadente Luxus zur Weihnachtszeit angeprangert wurde, im klassischen Stil des Vorwurfs. Weniger sei mehr. Und jetzt das hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glüxxkeks 01.12.2019, 10:30
6. Das Schönste am Abtauchen...

... Ist für mich, dass ich der ständigen Reizüberflutung entkommen kann. Eben nur schwimmen und atmen nach meinem Rhythmus. Und nicht reden und nichts hören außer Geplätscher. Aber bestimmt gibt's eine Nachfrage nach solchen Unterwasserkopfhörern. Ich sehe fast nur noch Leute mit Stöpseln in den Ohren Sport machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eo no 01.12.2019, 10:48
7. Kopfhörer und ein Wasserdichtes Handy mit entsprechender Vorrichtung

Dann haben wenigstens alle anderen Schwimmer nichts anderes im Sinn als darauf zu achten mit diesem Schwimmer nicht zu kollidieren - wie auf den Fußgängerwegen und den Radwegen und den Straßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grestorn 01.12.2019, 10:53
8. Reizüberflutung: Kommentare!

Wie ich es "liebe", wenn Leute anderen Menschen ihr eigenes Weltbild überstülpen wollen! Ist es denn so schwer, Interessen und Geschmäcker anderer Personen zu akzeptieren, ohne über sie zu lästern?

Diese Kommentarspalten sind manchmal echt schwer zu ertragen.

Zum Thema: Ich schwimme, weil ich mich fit halten möchte. Dennoch finde ich die Tätigkeit als solches als Langweilig. Deswegen ist die Möglichkeit ein Hörbuch oder Musik zu hören, durchaus willkommen.

Und wenn jetzt wieder einer über überflüssigen Konsum lästert: Wieviel Energie kostet es nochmal, das Schwimmbad für Sie und die anderen Gäste zu betreiben? Also, lassen Sie mal Ihre falsche Selbstgerechtigkeit stecken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 01.12.2019, 11:16
9.

Zitat von Grestorn
Und wenn jetzt wieder einer über überflüssigen Konsum lästert: Wieviel Energie kostet es nochmal, das Schwimmbad für Sie und die anderen Gäste zu betreiben? Also, lassen Sie mal Ihre falsche Selbstgerechtigkeit stecken!
Was ist das denn für ein Äpfel-mit-Birnen-Vergleich ? Das Schwimmbad an sich zu betreiben ist ja durchaus sinnvoll, haben doch viele etwas davon. Es würde ja beispielsweise auch keiner auf die Idee kommen, den ÖPNV abschaffen zu wollen, weil Bus&Bahn ja so viel Energie benötigen um vom Fleck zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4