Forum: Netzwelt
Krawalle in England: Cameron droht Randalierern mit Twitter-Verbot

David Cameron gibt den Hardliner: Der britische Premier droht den Krawallmachern mit der Armee - und will sie von sozialen Netzen wie Facebook und Twitter*ausschließen.*Von TV-Sendern verlangt der Konservative die Herausgabe ihrer Randale-Bilder,*damit Täter überführt werden können.

Seite 4 von 14
Frederik72 11.08.2011, 16:53
30. .

Das ist ja der absolute Oberhammer. Da wird einereits der Beitrag der sozialen Netzwerke zum sog. "arabischen Frühling" gelobt, wenn es einen aber selbst trifft und auf die eigenen Fehler aufmerksam macht, werden sie verteufelt. Offensichtlicher kann man die eigene Doppelmoral nicht mehr zur Schau stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Landpirat 11.08.2011, 16:57
31. Wenn dann gleich richtig...

Den Zugang zu sozialen Netzwerken unterbinden? Pipifax!

Macht es gleich richtig: Sperrt ihnen den Zugang zum gesamten Internet, den Zugang zu Mobil- und Festnetztelefonen außerdem den Zugang zu Fax, Telegramm, Briefpost und generell zu anderen Menschen. Die Sprache sollte ihnen auch verboten werden. Und wenn sie sehr verdächtig wirken, hackt ihnen sicherheitshalber die Finger ab und schneidet ihre Zunge raus. Das sind alles verbreitete Methoden, mit denen Kriminelle manchmal andere Kriminelle kontaktieren. Schütz uns!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HappyLuckyStrike 11.08.2011, 16:57
32. Wird die Menschheit wohl ihre Kindesjahrtausende

überleben ?
Angesichts dieser Farce muß man sich wieder
mal ganz ernsthaft diese Frage stellen (nicht, daß
es eine Rolle spielt).
Das mit dem Twitterverbot hat was :
Die Lage ist hoffnungslos, aber eindeutig nicht ernst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juliapearl 11.08.2011, 17:01
33. Blind und unsinnig vereinfacht

Zum einen unsinnig vereinfacht der Kommentar. Zum 2.: schlag doch mal etwas besseres vor ;)
Zitat von Progressor
Der Kapitalismus an seinem Ende ist tendenziell faschistisch. Man weiss auch jetzt, warum sich die CDU immer so stark für die Erlaubnis eines Bundeswehreinsatzes im Innern macht. Oder warum sie sich so sehr in letzter Zeit um die Belange des www kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tizzle 11.08.2011, 17:01
34. Schock!

Da zeigt sich das wahre Gesicht eines Überwachungsstaates.
Mir wird Bange...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstbier 11.08.2011, 17:02
35. Gewalt ist nicht der Weg, aber Cameron irrt.

Zitat von sysop
David Cameron gibt den Hardliner: Der britische Premier droht den Krawallmachern mit der Armee - und will sie von sozialen Netzen wie Facebook und Twitter*ausschließen.*Von TV-Sendern verlangt der Konservative die Herausgabe ihrer Randale-Bilder,*damit Täter überführt werden können.
Wer, wie der Elite-Vertreter Cameron, die Gewalt mit Gegengewalt eindämmen will, ist zunächst einmal im Recht, verkennt aber die Ursache und denkt nicht daran, die sozialen Probleme zu lösen. Wer insbesondere kriminelle Banker schützt und garnicht daran denkt, diesen Gaunern das Handwerk zu legen, ihnen Regeln zu geben, der will auch nicht erkennen,dass deren Handeln immer mehr Menschen ins Unglück gestürzt haben. Die Weltwirtschaftskrise wurde von den Eliten verursacht und der kleine Mann muß die Suppe auslöffeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ayler 11.08.2011, 17:02
36. alle gleich?

Zitat von Sam Hawkins
Wieso, Mächtigen geht es um Machterhalt, das ist in Demokratien nicht anders als in Diktaturen, nur in Demokratien müssen sich die Mächtigen mehr Mühe geben und viele schöne Wahlversprechen machen, die, wie man weiß sowieso nicht eingehalten werden müssen. Das Prinzip bleibt, wer oben ist, will oben bleiben und verhindern, dass andere ihn verdrängen, so läuft es halt nun mal.
ob jemand etwas verbieten will oder panzer auffahren und schiessen lässt macht schon einen unterschied - für mich den entscheidenden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
younan1821 11.08.2011, 17:02
37. .

Nur zu, das soll her Cameron mit Rückendeckung der EU ruhig mal machen. Sobald jemand am Stuhl der Mächtigen sägt, ziehen sie ganz andere Seiten auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kudi 11.08.2011, 17:03
38. Tatsache ist...

Tatsache ist nun mal, dass ein Teil der Plünderungen gesteuert waren. Worüber die Medien zwar nicht schreiben - aber trotzdem einer gewissen Logik nicht entbehrt und auch auf der Strasse so weit bekannt ist - ist der kursierende Verdacht, dass Drogenhändler hinter den Kulissen agiert haben. Sie brauchen ja zahlungskräftige Kundschaft - und durch Plünderungen ist diese ja wiederum an Wertgegenstände (Elektronik, Sportschuhe, usw.)gelangt, die gerne in Zahlung genommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 11.08.2011, 17:03
39. Titel

Es kommt mir manchmal so vor, als ob die ältere Generation soweit von der Moderne abgehängt wurde, dass sie gar nicht mehr versteht, wie sie funktioniert.

Twitter-Verbot. Wie, ohne nicht gleich das gesamte Netzwerk abzuschalten? Oder direkt das Internet, um auch sonstige Communities, Foren usw. als "Überträger" auszuschalten?
Wir erleben zum ersten Mal eine Generation, die ihrer Vorgänger-Generation schon im Jugendalter technisch überlegen ist. Für die meisten Regierenden ist das Internet nach wie vor etwas Fremdes, Suspektes. Cameron zeigt da nicht mehr Expertise als hierzulande von der Leyen oder Friedrich.
Eigentlich gibt Englands mächtigster Mann im Moment ein trauriges Bild ab. Er versucht die Rolle des strengen Vaters, der dem pubertierenden Sohnemann die Leviten lesen will. Aber was als Vater vielleicht noch funktioniert, kommt bei einem Politiker schon seltsam hilflos rüber. Der Vater mag dem Sohn Computerverbot erteilen, aber wie will der Premierminister so etwas den Jugendlichen im Land gegenüber durchsetzen?

Tatsächlich hat man gegenüber der Jugend das Problem, die "alten" Werte noch glaubhaft zu vermitteln. Gewalt ist schlecht, aber in Libyen, Afghanistan, Irak usw. führt man Kriege? Diebstahl ist schlecht, aber in der Wirtschaft bedienen sich die Reichen und Politiker wie sie wollen?
Zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft bei denen, die die klassischen Werte vermitteln wollen, eine gewaltige Lücke. Das gilt sowohl für die Konservativen als auch für die Liberalen und die Linken.
Wer von ihnen kann noch glaubhaft seine Werte vor der Jugend vertreten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14