Forum: Netzwelt
Krise der SPD: Versucht es doch mal mit Sympathie
picture alliance/ ZB

Auf ihre miesen Wahlergebnisse und Umfragewerte reagiert die SPD mit maximal langweiligen Verweisen auf ihre Sachpolitik. In emotionalen Zeiten wie diesen sollte sie eher Sympathiepunkte in sozialen Medien sammeln.

Seite 7 von 14
Aberlour A ' Bunadh 01.11.2018, 08:27
60. Emotional Rescue

Zitat von im_ernst_56
Der Erfolg der Grünen scheint die Theorie von Herrn Lobo zu bestätigen. Als Jürgen Trittin, Renate Künast und Claudia Roth das Bild der Grünen bestimmten lagen die Wahlergebnisse zwischen 8 und 12%. Seit die Grünen ihr Führungspersonal im Bund und in den Ländern .....
Es kommt halt immer stark darauf an WO gewählt wird. Nochmal zur aktuellen Hessen-Wahl: nimmt man nur die größeren Städte als Referenzpunkt - die Universitätsstädte insbesondere - dann hätten wir eine links-grüne Regierung. Das ländlichen Regionen kompensieren dann das Gefälle in der Regel wieder in die Gegenrichtung. Es gibt nur wenige Ausnahmen: Nordhessen ist SPD-Land auch im ländlichen Bereich. Im Bistum Fulda kann die CDU dagegen machen was sie will - auch wenn Ihr Sandsack aufgestellt würde - gewählt würde sie EMOTIONAL immer. Im Ergebnis kommt es dann zu schwarz-grün. Bayern als großer Flächenstaat wiederum ist wie geschaffen für die CSU. Da können Sie in vielen Regionen auch einen "Sandsack mit der Aufschrift" CSU hinstellen, der mit Sicherheit gewählt würde. Alles eine Frage der Emotionen (mit "Laptop und Lederhose").

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optional_22 01.11.2018, 08:36
61. Sachverstand

Ich bevorzuge Politiker, die in der Lage sind den Lobby-verbänden mittles Sachkenntnis Paroli zu bieten. Beispiele wie viele Gesetzesvorhaben wurden durch den BGH korrigiert ? Funktioniert die Energiewende ? Wie ist es um unsere Brücken bestellt ? Haben wir eine effektive Bildungspolitik? Das Versorgungs-Desaster bei der BW.
Falls nötig kann ich noch weitermachen mit der Aufzählung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
don_spon 01.11.2018, 08:48
62. Angst

Was Sascha Lobo schreibt ist ja eigentlich eine Binse. Ähnlich wie "Kleider machen Leute". Menschen sind blöd und gierig, das ist eben so (ich schliesse mich davon nicht aus). Wir sollten deshalb keinen Wahlkampf a'la USA machen. Ich finde es super, das es in Deutschland möglich war , das eine Frau und sogar eine Frau wie Angela Merkel 20 Jahre Kanzlerin sein kann / konnte. Das wäre ja in den USA absolut unvorstellbar Das Problem der SPD ist -denke ich - die Angst vor dem Misserfolg. Leute wie Sigmar Gabriel sollten eine Chance bekommen,
Gabriel und auch Martin Scholz sind nicht nicht ganz sso stromlinienförmig wie z.B. Nahles die um des vermeintlichen Erfolges willen in Sachfragen einknickt.Einfach wieder selbstbewust sozialdemokrtische Politik machen,wie vor Gerhard Schröder und sich bewusst von der CDU distanzieren. Charismatische, sympatische
Spitzenpolitiker sind natürlich auch immer hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margaretefan 01.11.2018, 08:53
63. Sympathisch oder..

... unsympathisch empfunden zu werden, hat allerdings nicht zwangsläufig eine ungerechten Hintergrund. Der liegt nur dann vor, wenn wer sympatisch oder unsympathisch empfunden wird, den man entweder gar nicht kennt, oder nur völlig unzureichend. Sympathie kann durchaus durch sympatisches Handeln erlangt werden. Durch unsympathisches Handeln geht andererseits Sympathie verloren. Genau das ist aus meiner Sicht das Problem bei der SPD, die mir zwar nach wie vor grundsätzlich sympathisch ist, aber deren Spitzenpersonal zu viele mir völlig unsympathische Dinge vollzogen haben. Z.B. ist Andrea Nahles gemeinsam mit Martin Schulz vor ca Jahresfrist durch Deutschland getingelt und haben gemeinsam den SPD-Mitgliedern versichert, dass es keine erneute GroKo geben wird. Unsympathischer kann sich niemand mehr machen, als das er oder sie das Gegenteil von dem tut, was er oder sie zuvor versichert haben. Diesen Leuten nutzt es auch nichts, wenn sie nun einen Sympathie-Crashkurs erfolgreich belegen. Es macht die SPD-Politiker auch nicht sympathischer, dass sie zwar einräumen, dass die Agenda 2010 sozial unausgewogen und teils gar ungerecht war, aber im Grunde weiter daran festhalten. Das werden Frau Nahles und Herr Scholz auch nicht mit einem sympathischem Gesichtsausdruck weggelächelt kriegen. So einfach gestrickt sind die Menschen bzw Wähler dann doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 01.11.2018, 08:54
64. Sachverstand

Zitat von optional_22
Ich bevorzuge Politiker, die in der Lage sind den Lobby-verbänden mittles Sachkenntnis Paroli zu bieten. Beispiele wie viele Gesetzesvorhaben wurden durch den BGH korrigiert ? Funktioniert die Energiewende ? Wie ist es um unsere Brücken bestellt ? Haben wir eine effektive Bildungspolitik? Das Versorgungs-Desaster bei der BW. Falls nötig kann ich noch weitermachen mit der Aufzählung.
"Beispiele wie viele Gesetzesvorhaben wurden durch den BGH korrigiert ?"
Sie meinen wahrscheinlich das Bundesverfassungsgericht (BVerfG). Der BGH (Bundesgerichtshof) korrigiert keine Gesetzgebungsvorhaben. Beide Gerichte haben ihren Karlsruhe, dennoch handelt es sich um unterschiedliche Gerichte.
Wie kommen Sie auf den Gedanken, dass Gesetzgebungsvorhaben vom BVerfG korrigiert wurden, weil Politiker nicht den notwendigen Sachverstand besitzen, um Lobby-Verbänden Paroli zu bieten? Nennen Sie mal ein Beispiel dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000338057 01.11.2018, 08:56
65. Zwecklos

Alle Versuche der Führung der jetzigen SPD aus dem Tal zu kommen sind Zwecklos.Sie haben sich soweit den Grünen und den Linken angepasst das es zu denen keinen Unterschied mehr gibt.Damit haben sie sich selber überflüssig gemacht.Deshalb wählen so viele gleich die Grünen.Ich sehe auch weit und breit niemanden in der SPD der dies aufhalten könnte.Klein Kevin von den Jusos mag vielleicht intern gut ankommen aber die Bevölkerung mag keine Politiker ohne Ausbildung oder sonst irgendeiner Erfahrung des realen Lebens.Davon gibt es schon genug und keiner mag sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 01.11.2018, 09:03
66. Guter Artikel

Wobei mir Ehrlichkeit wichtiger wäre als ein nettes Lächeln. Gut, ein ehrlicher Politiker ist wohl eher ein schwarzer Schimmel.
Spielt Attraktivität womöglich eine Rolle? Die FDP setzt mit Lindner klar drauf, während man um Merkel oder Nahles nicht würfeln würde. Ich meine mich an frühere Analysen zu erinnern, dass Frauen eine attraktive Frau nicht wählen würden?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 01.11.2018, 09:10
67.

Zitat von lodidodi888
Warum so kompliziert? Der Niedergang der SPD begann mit dem Schwenk nach rechts, Hartz 4, Afghanistan Krieg, Steigerung der Waffenexporte usw und setzte sich mit jedem weiteren Seeheimer fort. Wenn die Partei als unterscheidbare Alternative zur Union wahrgenommen ....
Genau - der radikalmarxistische Antisemit Corbyn ist natürlich ein echtes Vorbild! *Ironie off

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optional_22 01.11.2018, 09:11
68. Nur ein Vorschlag

... in einem Kommentar wird hinterfragt, was die SPD seit 2013 falsch gemacht hat. Der Niedergang hat nach meinem Erachten viel früher eingesetzt. Wie wäre es Herr Lobo, wenn Sie mal den Bezug von Noam Chomskies Ausführungen zum Superreichtum und der Agenda 2010, TTIP/CETA, der Privatisierung der Rente únd der Rolle der SPD in diesem Spiel journalistisch aufarbeiten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernestobecker 01.11.2018, 09:15
69. Instinkte

Die Wichtigkeit der Instinkte wird in verkopften linken Kreisen seit jeher massiv unterschätzt. Deswegen kommt diese These Herrn Lobo so neuartig vor.

Falls er seine Weisheit in deutlich weniger Worten fassen könnte, wäre er mir wesentlich sympathischer. Seine vielwortigen, vermeintlich intellektuellen Ergüsse zeigen aus meiner Sicht in der Hauptsache seinen Drang nach Anerkennung.
Weniger schwurbeln, mehr sagen, Herr Lobo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 14