Forum: Netzwelt
Kryptobörse QuadrigaCX: Würden Sie diesem Mann Ihre Bitcoin anvertrauen?
Getty Images

Die wilde Geschichte der Kryptobörse QuadrigaCX und ihres verstorbenen Gründers Gerry Cotten wird noch wilder. Ein neuer Untersuchungsbericht fördert reihenweise Betrügereien und Absurditäten zutage.

Seite 1 von 3
blue_surfer77 25.06.2019, 16:35
2. "In Indien für tot erklärt." Ein Schelm, wer Böses dabei denkt ...

Achtung:
"als ihr 30-jähriger Gründer Gerald "Gerry" Cotten im Dezember 2018 in Indien für tot erklärt wurde. Cotten habe dort ein Waisenhaus eröffnen wollen, teilte seine Witwe Jennifer Robertson damals mit, und sei dann infolge von Komplikationen seiner Morbus-Crohn-Erkrankung gestorben."

was für ein herrliches Märchen. "in Indien für tot erklärt".
alles klar.
der mann verarscht auch nach seinem "abgang" noch die ganze welt. und alle glauben es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 25.06.2019, 16:51
3.

Die Bitcoin-Jünger verstehen nicht, dass sie bei Bitcoins viel mehr Menschen vertrauen müssen als bei echten Währungen.
Bei echten Währungen werden die Kurse an transparenten Märkten mit bekannten Teilnehmern festgelegt. Die Börsenaufsichten merken da selbst versuchte Kursmanipulationen und verfolgen sie. Manchmal erst spät, aber selten kommt jemand davon. Die Strafen sind hoch.
Bei Bitcoins ist es ein Leichtes, den Kurs zu manipulieren. Unentdeckt bzw. es ist allen Teilnehmern egal. Man kann beispielsweise mit sich selbst handeln. Aliase gibt es genügend. Es gibt etliche Marktteilnehmer (Miner, Börsen, Großbesitzer), die über genügend Bitcoins vefügen, um z.B. den Kurs nach oben zu treiben. Oder nach unten, um neue Opfer anzulocken.
Wie man sieht, "leihen" sich einige sogar fremde Bitcoins aus, auch dafür. Und "vergessen" anschließend, sie zurückzugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 25.06.2019, 17:18
4. "Preis von Bitcoin... heute"!??

Zitat von otti_hamburg
Heute: 9951€
...und morgen? Und übermorgen? Spoiler: Morgen wird ein Euro noch ein Euro sein - und übermorgen auch: Die Kaufkraft wird nahezu gleich sein! Das ist der Clou einer funktionierenden Währung, und es funktioniert dank einer Zentralbank, die die Geldmenge aufgrund der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung an die reale Wirtschaft anpasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 25.06.2019, 17:24
5. "Da haben wir's den Zentralbanken mal so richtig gezeigt!"

"Ha, da haben wir's den Zentralbanken mal so richtig gezeigt... diesen von Regierungen kontrollierten Schuldenverwässerungsbanken!" - Soweit der Hippie-Selbstbetrug. In der Realität sorgen Zentral- und Clearingbanken mit ihren klaren Satzungen und all der transparenten Überwachung für stabile Währungen und rechtssichere Transaktionen, und die Geldmenge wird nicht von ominösen (meist anonymen) Unternehmern aufgrund deren starker Grafikkarten und Zugang zu Unmengen an Elektrizität bestimmt, sondern aufgrund realer Wertschöpfung, die sorgfältig gemessen wird. Der Euro ist übrigens hoffnungslos stabil - was man von Hype-Konstrukten mit 225 Gigabyte großen Datenschlangen wohl nicht behaupten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 25.06.2019, 17:37
6. @ TS_Alien #3.

Alles noch viel schlimmer, denn:
1.) Stromverbrauch für Kryptogeld Warum der Bitcoin-Boom die globale Energiewende bedroht - Die Produktion der virtuellen Währung verbraucht enorme Strommengen, die mithilfe mongolischer Kohle erzeugt werden. ... wenn de Vries' Prognosen stimmen, wird für Bitcoin schon im Juli 2019 so viel Strom benötigt wie heute für die USA - und im Februar 2020 so viel wie heute für die ganze Welt. "Das kann nicht einfach so weitergehen",
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bitcoin-stromverbrauch-bedroht-globale-energiewende-a-1182234.html

2.) Bitcoin und das Darknet Die Blockchain ist auch ein Trottel-Archiv. Zwei populäre Mythen wollen einfach nicht verschwinden: Bitcoin ist ein anonymes Zahlungsmittel, und das Tor-Netzwerk verdunkelt ohne Weiteres, was jemand online anstellt. Forscher demonstrieren das Gegenteil.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/bitcoin-und-das-darknet-forscher-enttarnen-drogenkaeufer-a-1190942.html

3.) Betrugsmaschen bei Kryptowährungen Plötzlich fehlt das gesamte Guthaben
Je mehr Menschen in Kryptowährungen wie Bitcoin und Iota investieren, desto attraktiver wird der Markt auch für Betrüger. Ihre Maschen sind oft raffiniert, das zeigen aktuelle Fälle, in denen Nutzer viel Geld verloren.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/bitcoin-iota-und-co-diese-betrugsmaschen-gibt-es-a-1190296.html

4.) Kryptowährungen sollten den Geldverkehr von staatlicher Regulierung abkoppeln. Doch staatliche Digitalwährungen könnten zur totalen Kontrolle des Geldflusses führen. Venezuela macht den Anfang.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/venezuela-fuehrt-petro-ein-kryptowaehrungen-als-kontrollinstrumente-a-1194671.html

Und demnächst startet facebook seine eigene Blockchain-Kryptowährung - selbst wenn dort der Betrug minimal sein sollte (was ich ehrlich gesagt kaum glaube, weil das facebook selber alles gar nicht so sehr im Griff haben kann (genauso wie es ebay-Abzocke gibt), dürfte der Punkt bzgl. riesige Energieverschwendung bleiben.
Eine mögliche Klimawende kann man damit voll vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 25.06.2019, 17:39
7. Man sollte endlich auch in Indien ermitteln.

Falls Cotten sein Ableben nur inszeniert haben sollte, könnte es wesentlich einfacher sein, den Verbleib der Millionen aufzuklären. Wo der Betrüger ist, ist auch das Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecnis 25.06.2019, 17:40
8. Immer nur auf Kosten Dritter

Reich kann man im Normalfall immer nur auf Kosten Dritter werden. Und oft genug hat das dann mit vermutetem oder offensichtlichen Betrug zu tun. Mal ist es Bitcoin und Quadriga, mal VW, mal Deutsche Bank. Mal erfindet jemand einen Bluttest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baertschi2 25.06.2019, 17:43
9. Bitcoin

Nur Kriminelle und geldgierige Dumpfbacken investieren in Bitcoins etc.
Und was heisst denn schon in Indien für tot erklärt? Das ist ja lachhaft. Wird nur noch getoppt durch die Bemerkung er wollte dort ein Waisenhaus eröffnen. Was für ein Wohltäter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3