Forum: Netzwelt
Künstliche Intelligenz: So schlau wie eine Frau?
Corbis

Maschinen werden klüger, da sind sich die Experten einig. Werden sie bald schlauer sein als wir Menschen? Oder doch erst einmal nur niedliche elektronische Haustiere? Ein Forscher, ein Philosoph, Unternehmer und Erfinder geben Antworten.

Seite 4 von 11
alternativloser_user 19.01.2016, 17:38
30. Skynet !

Wenn eine künstliche Intelligenz geschaffen wird, wird diese vermutlich erstmal zu kriegerischen Zwecken genutzt werden. So war es doch bisher fast immer wenn irgendwas tolles neues erfunden wurde.

Und irgendwann geht die K.I und die von ihr gesteuerten intelligenten Waffen dann auf die Menscheit los und nurnoch Arnold Schwarzenegger oder Keanu Reeves können uns dann retten !

Beitrag melden
urknallmarinchen@yahoo.de 19.01.2016, 17:38
31. Wenn man z.B. einen Sitzenbleiber mit KI zum HS-Absolventen aufpeppen könnte...

...könnten wir uns vor Intelligenz wohl kaum noch retten. Aber vielleicht würden dann Kriege endlich einmal der Vergangenheit angehören, denn Kriege sind nunmal einfach nur dumm.

Beitrag melden
neuronensalat 19.01.2016, 17:44
32. Hochinteressantes Thema

Aber der Titel ist wirklich ein bisschen doof.

Ich verfolge das Thema KI auch seit den 80ern mit hohem Interesse und ich persönlich habe zum ersten Mal das Gefühl, das wir uns kritischen Punkten nähern.
Wenn etwas wie IBMs Watson bereits für die Allgemeinheit vermarktet wird, dann würde ich zu gerne wissen, wie weit die Labors in ihrer Arbeit schon sind.
Außerdem gibt es sehr unterschiedliche Standpunkte darüber, was ein Bewußtsein ausmacht und wie man dieses definiert.
Gern gewähltes Beispiel: Ist eine einzelne Ameise intelligent? Die meisten Forscher werden das verneinen.
Verhält sich ein Ameisenhaufen in seiner Gesamtheit intelligent?
Und da wird's jetzt schwierig. Da es keine messbaren Eigenschaften von Bewußtsein gibt, kann man ein solches auch nicht richtig falsifizieren.
Ich hoffe, Spiegel online bleibt an dem Thema dran, mich interessiert es brennend.

Beitrag melden
dequincey 19.01.2016, 17:57
33. KI auch mit emotionaler Intelligenz?

Die Intelligenz der Frauen als Maßstab für die KI. Das weckt die Hoffnung, daß KI mit ihren, irgenwann die Menschen übertreffenden, Fähigkeiten verantwortlicher umgehen, als wir Männer/Menschen es bisher taten. Anderseits befürchte ich, dass es dann vorbei ist mit der menschlichen "Selbstbestimmung". Statt von unseren Instinkten und Trieben beherrscht zu werden, steuert uns dann KI. Falls Sie uns nicht als lästigen Parasiten eliminiert.
Das wäre nach menschlichem Verhalten nur folgerichtig.

Beitrag melden
geando 19.01.2016, 17:58
34. Nun ja

Schon eine Katze mit Hut erregt im Menschen den Wunsch, mehr "Menschlichkeit" hinein-zu-interpretieren, als Vorhanden ist. Ich sehe eher das Problem, das schon weit vor dem Stadium der "Menschwerdung" einer KI eine Entwicklungsstufe erreicht wird, die es ermöglicht 80-90% der der "menschlichen" Arbeit zu ersetzen. Wo entwickelt sich eine Gesellschaft hin, die eine stetig steigende Produktivität ermöglicht, aber keiner Menschen mehr zur Arbeit bedarf?

Beitrag melden
ElkeOspert 19.01.2016, 18:06
35.

Es gilt der Grundsatz:

"Intelligenz ist das was ein Computer (noch) nicht kann"

Früher galt Schachspielen als Beweis für Intelligenz - bis der Computer kam.

Heute kann ein Computer Menschen in Quizshows besiegen (IBM Watson https://www.youtube.com/watch?v=WFR3lOm_xhE)
Seitdem gilt wohl auch das nicht mehr als intelligent.

Genauso wenig wie heute ein Computer intelligent ist, wenn der Autofahren kann oder Gesichter erkennen oder Sprache erkennen und übersetzen oder...

Die Dinge; die ein Computer gar nicht kann werden in rasantem Tempo immer weniger....

Beitrag melden
syracusa 19.01.2016, 18:11
36. Intelligenz gegen Nichtintelligenz: 1:0

Zitat von berndbuttke
Wer sagt denn überhaupt, daß Intelligenz dazu da ist, das langfristige Überleben der Menschheit zu sichern?
Niemand. In der Evolution geht es immer nur um das Überleben und die Ausbreitung einer Art von Tag zu Tag. Einmal ausgestorben bedeutet für immer ausgestorben.

Es kann ja auch niemand sagen, ob die Menschenrechte auf Dauer gut für die Menschheit sind. Vielleicht würde das Überleben der Menschheit viel besser dadurch gesichert, dass wir uns ständig gegenseitig die Köpfe einschlagen.

Seine Intelligenz hat dem Homo Sapiens Sapiens jedenfalls eine starke Ausbreitung und die Besetzung vieler verschiedener biologischer Nischen ermöglicht. Und auch wenn seine Intelligenz sein Überleben durch die Gefahr der Selbstauslöschung bedroht, wage ich die Behauptung: seine Intelligenz wird dem Homo Sapiens Sapiens auch Lebensräume erschließen, die allen anderen bekannten Lebensformen bisher völlig verschlossen waren. Es scheint schon was dran zu sein am Vorteilsgewinn durch Intelligenz.

Beitrag melden
Mr T 19.01.2016, 18:15
37. ar

Zitat von whocaresbutyou
Aber Glauben und Wissen haben nicht unbedingt den gleichen Ursprung. Im Gegenteil... Menschen sind in der Regel (leicht-)gläubiger, je weniger sie wissen. Das hat im Übrigen auch eine Schutz- und Selbsterhaltungsfunktion. Man(n) kann durchaus an seine Chancen glauben, auch wenn man eigentlich wissen müsste, dass man statistisch gesehen kaum eine hat. Dadurch sichern täglich Millionen von Männern den Fortbestand der Art. Auch (bzw. vor allem) wider besseres Wissen.
Ganz nebenbei: die Maenner machen es nicht zur Arterhaltung....

Beitrag melden
gägge 19.01.2016, 18:24
38. Intelligenz...

Was wird "Intelligenz" genannt ? Praktische Verwendbarkeit. Menschliche Arbeit zu ersetzen.
Unter diesem Gesichtspunkt hat die Maschine uns Menschen schon seit Langem überrollt.
Zuerst hatte diese "Intelligenz" Druckerei-Setzer arbeitslos gemacht, dann Sekretärinnen, dann Metall-Arbeiter, und so weiter.
Frage :
Diese "Intelligenz" hat dazu geführt, dass man mit viel weniger Arbeitern viel mehr herstellen kann als vorher.
Jedoch...
Die weggesparten Arbeiter haben nicht genug Einkommen um die fabrizierte Ware zu kaufen. Sie sind nicht mehr Absatzmarkt.
Zwangsweise fallen sie der "Gemeinschaft" zur Last.

Mist an der Sache ist, dass diese "intelligenten Maschinen" keine Sozialabgaben für die durch sie "eingesparten" Arbeitsplätze blechen.

Ein Rechner welcher vielleicht vier, zehn oder mehr Anstellungen einspart, bezahlt keine Sozialabgaben für diese Leute.

Diese Rechnung kann nicht aufgehen, das ist doch klar ?
Wo ist da "Intelligenz", bitte ?
MfG.

Beitrag melden
kopfrechner 19.01.2016, 18:32
39. Frage?

Zitat von syracusa
Ja, ich denke schon, dass, wenngleich auch nicht in besonders naher Zukunft, eine KI beispielsweise endlich eine vereinheitlichte Feldtheorie finden kann, nach der die Physik nun schon seit bald 100 Jahren sucht. Aber es gibt etwas, was die KI dann noch lange nicht kann: die Frage nach einer vereinheitlichten Feldtheorie zu stellen, und das als eine sinnvolle Aufgabe zu verstehen, in deren Lösung man lohnenswert Aufwand investieren kann.
Denke ich auch, KI bedeutet für mich nicht, dass ein Rechner selber Strategien für z.B. Schach entwickeln kann (jenseits von Brute Force), sondern das die KI ein Spiel wie Schach "erfinden" kann. Das sehe ich irgendwie auch nicht auf uns zu kommen.

Beitrag melden
Seite 4 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!