Forum: Netzwelt
Künstliche Intelligenz: So schlau wie eine Frau?
Corbis

Maschinen werden klüger, da sind sich die Experten einig. Werden sie bald schlauer sein als wir Menschen? Oder doch erst einmal nur niedliche elektronische Haustiere? Ein Forscher, ein Philosoph, Unternehmer und Erfinder geben Antworten.

Seite 5 von 11
AundZwanzig 19.01.2016, 18:32
40. Unabhängig von allen Meinungen und Vorstellungen...

...fällt mir etwas auf. Als ich nach meiner Krankheit 2009 anfing mich praktisch mit dem Thema Machine Learning, und auch speziell Natural Language Processing, zu beschäftigen, war ich im Kreis meiner Bekannten, die überwiegend seit langer Zeit in der Software-Entwicklung beschäftigt sind, so ziemlich der einzige, der sich damit beschäftigte und auch anfing Programme zu schreiben.

Das hat sich inzwischen - sieben Jahre später - deutlich geändert. Ein nicht mehr zu vernachlässigender Teil dieses Bekanntenkreises hat inzwischen, zumindest teilweise, mit der Implementierung und Nutzung entsprechender Algorithmen zu tun.

Das Thema wird immer relevanter in der täglichen Praxis

Beitrag melden
Markus Landgraf 19.01.2016, 18:48
41. Wirklich?

"Maschinen werden klüger, da sind sich die Experten einig." _????

Es ist vielmehr so, dass seit 30 Jahren "Experten" Augen auf Computer kleben (oder - äquivalent - Computeranimationen von Computern mit Augen erstellen, siehe Bilder im Artikel) und behaupten, diese seinen nun "intelligent". Ich mache mir da wenig Sorgen ....

Beitrag melden
Mr T 19.01.2016, 18:56
42. Arterhaltung II

Zitat von syracusa
Niemand. In der Evolution geht es immer nur um das Überleben und die Ausbreitung einer Art von Tag zu Tag. Einmal ausgestorben bedeutet für immer ausgestorben.
Evolutin geht es nicht um Arterhaltung, es geht ihr um nichts. Es ist ein Prozess und Arterhaltng ist nicht die triebende Kraft.... und trotzdem kam Intelligenz heraus

Beitrag melden
Mr T 19.01.2016, 18:58
43. klar

Zitat von gägge
Was wird "Intelligenz" genannt ? Praktische Verwendbarkeit. Menschliche Arbeit zu ersetzen. Unter diesem Gesichtspunkt hat die Maschine uns Menschen schon seit Langem überrollt. Zuerst hatte diese "Intelligenz" Druckerei-Setzer arbeitslos gemacht, dann Sekretärinnen, dann Metall-Arbeiter, und so weiter. Frage : Diese "Intelligenz" hat dazu geführt, dass man mit viel weniger Arbeitern viel mehr herstellen kann als vorher. Jedoch... Die weggesparten Arbeiter haben nicht genug Einkommen um die fabrizierte Ware zu kaufen. Sie sind nicht mehr Absatzmarkt. Zwangsweise fallen sie der "Gemeinschaft" zur Last. Mist an der Sache ist, dass diese "intelligenten Maschinen" keine Sozialabgaben für die durch sie "eingesparten" Arbeitsplätze blechen. Ein Rechner welcher vielleicht vier, zehn oder mehr Anstellungen einspart, bezahlt keine Sozialabgaben für diese Leute. Diese Rechnung kann nicht aufgehen, das ist doch klar ? Wo ist da "Intelligenz", bitte ? MfG.
Klar, hat aber nichts mit der Fragestellung zu tuen. Ob AI gut oder schecht fuer die Menschheit ist, ist eine ganz andere Frage.

Beitrag melden
laurent1307 19.01.2016, 18:59
44. Logisch!

Bevor die künstliche Intelligenz kommen kann, muss die Menschheit dümmer werden. Klappt!
Sehe ich täglich!

Beitrag melden
SarahMue 19.01.2016, 19:13
45. falsche Annahme

Warum muss eine KI denken wie ein Mensch? Soll das eine Voraussetzung für einen großen Einfluss der KI sein?
--- Algorithmen müssen lediglich eine Aufgabe günstiger erledigen können und schon fallen tausende oder sogar millionen Arbeitsplätze weg. Bereits jetzt erledigen Computer zahlreiche Aufgaben besser als der Mensch. Manche Aufgaben werden wohl nie von ihnen übernommen werden. Wer jedoch glaubt, dass sein Job sicher sei weil der "blöde" Computer nie wie ein Mensche denken könne, der hat das Konzept selbstlernender neuronaler Netze nicht verstanden und die Nachrichten der letzten Monate ignoriert. Wie immer meine Empfehlung zum Einstieg: youtube -> "humans need not apply"

Beitrag melden
berndbuttke 19.01.2016, 19:14
46. Evolution und Spekulation

Zitat von syracusa
Niemand. In der Evolution geht es immer nur um das Überleben und die Ausbreitung einer Art von Tag zu Tag. Einmal ausgestorben bedeutet für immer ausgestorben. Es kann ja auch niemand sagen, ob die Menschenrechte auf Dauer gut für die Menschheit sind. Vielleicht würde das Überleben der Menschheit viel besser dadurch gesichert, dass wir uns ständig gegenseitig die Köpfe einschlagen. Seine Intelligenz hat dem Homo Sapiens Sapiens jedenfalls eine starke Ausbreitung und die Besetzung vieler verschiedener biologischer Nischen ermöglicht. Und auch wenn seine Intelligenz sein Überleben durch die Gefahr der Selbstauslöschung bedroht, wage ich die Behauptung: seine Intelligenz wird dem Homo Sapiens Sapiens auch Lebensräume erschließen, die allen anderen bekannten Lebensformen bisher völlig verschlossen waren. Es scheint schon was dran zu sein am Vorteilsgewinn durch Intelligenz.
Daß Intelligenz im survival of the fittest nützlich sein kann, dafür scheint der Siegeszug des homo sapiens ein Beweis zu sein. Aber schon die Atombombe - auch eine Ausgeburt der Intelligenz - könnte das Errungene wieder zunichte machen.

Ob Intelligenz einen evolutionären Vorteil bietet, werden wir leider erst wissen, wenn es zu spät ist.

Ich fürchte, daran ändert auch Ihre freundliche Spekulation nichts: An welche Lebensräume denken Sie: Mond, Mars, den 10ten Kreis der Hölle, oder gar an das Paradies?

Beitrag melden
derbo73 19.01.2016, 19:33
47. Evolution

Früher oder später. ob es noch Jahre oder Jahrzehnte dauert ist eigentlich unwichtig. außer natürlich der "intelligente" Mensch vernichtet sich vorher selbst. auch nicht schlimm. die Evolution ist eine endlose atemberaubende Abfolge genialer unvorhersehbarer Lösungen, auch die technischen Probleme die der KI im Weg stehen werden eines Tages gelöst sein. und von KI halte ich nichts. wir werden kein Gehirn bauen. die Neue Intelligenz wird sich "von alleine", evolutionär, entwickeln. dauert nur nicht so lange wie bei der menschlichen Intelligenz. Die Zweifler haben schlicht erkannt was das bedeuten wird: unsere Zeit geht zu Ende. So oder so.

Beitrag melden
Peer Pfeffer 19.01.2016, 20:14
48. Natürlich wird es künstliche Intelligenz geben, die Frage ist, ob es künstliches Bewusstsein geben wird

Ein neuronales Netz der IT funktioniert nicht viel anders als ein Gehirn. Es hat nur nicht den gleichen Input und Kontext, wie die Sinnesorgane, den Körper, die menschliche Motorik, die Erziehung, Kultur, die ganze Leben-Und-Aufwachsen-In-Der-Welt-Sache. Man muss dem neuronalen Netz einen künstlichen Kontext geben. Deshalb ja künstliche und nicht natürliche Intelligenz. Lässt man das Netz oft genug iterieren und aus seinem Feedback lernen, wird schon irgendwas mehr oder weniger intelligentes entstehen in naher Zukunft. Die spannende Frage für mich ist daher nicht, ob es künstliche Intelligenz geben wird (Intelligenz ist sowieso ein dehnbarer und überschätzter Begriff), sondern ob es künstliches B e w u s s t s e i n geben wird. Und das wird nicht nur ein philosophisches Problem aus der Sicht von uns Menschen sein, sondern wird auch mit den künstlichen Entitäten diskutiert werden müssen, möchte man nicht eine Art anthropozentrierten Rassismus riskieren dereinst.

Beitrag melden
markusob 19.01.2016, 20:34
49. Das ist für mich Alchemie

Früher glaubten die Menschen auch, dass man Gold künstlich herstellen könnte und die Formel dafür nur noch nicht gefunden wurde. Die Alchemisten damals hatten genauso viel Ahnung von Chemie wie unsere heurigen KI-Forscher, Neurowissenschaftler etc. vom menschlichen Denken und dem Bewusstsein. Solange man noch nicht erforscht hat, wie Menschen denken und was Bewusstsein ist, braucht man an künstliche Intelligenz gar nicht mal denken. Die Wahrheit ist doch, dass wir keinen blassen Schimmer haben, was im menschlichen Gehirn vorgeht und es daher vielleicht nur ein paar Jahre oder aber auch noch Millionen Jahre dauern kann, bis etwas entsteht, was wirklich den Namen künstliche Intelligenz verdient hat. Das kann keiner vorhersagen! Ich vermute, dass selbst wenn man künstliche Intelligenz irgendwann bauen kann, sie am Ende die gleichen Nachteile haben wird wie unsere Gehirne (viele Fehler, lange Einlernzeiten etc.).

Beitrag melden
Seite 5 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!