Forum: Netzwelt
Kunduz-Untersuchung: Anonymous blamiert sich mit angeblicher Geheim-Veröffentlichung

Rund 200 Dokumente zur Kunduz-Affäre liegen offen auf den Servern des Bundestags: Anhänger der Web-Guerilla Anonymous prahlten mit diesem Fund, eine Nachrichtenagentur schickte sogar eine Eilmeldung. Dabei handelt es sich um ganz offiziell veröffentliche Dateien.

Seite 1 von 2
rolfmueller 08.02.2012, 12:43
1. Wozu die Häme?

Ich kann die Häme nicht nachvollziehen, mit der hier über den Irrtum von "Anonymous" berichtet wird. Hat sich der "Spiegel" noch nie geirrt? Wenn ich etwas zu veröffentlichen hätte, würde ich es zuerst "Anonymous" geben. Der "Spiegel" ist mir mit zu vielen Mächtigen verbandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interupta 08.02.2012, 13:09
2. ?

Zitat von sysop
Rund 200 Dokumente zur Kunduz-Affäre liegen offen auf den Servern des Bundestags: Anhänger der Web-Guerilla Anonymous prahlten mit diesem Fund, eine Nachrichtenagentur schickte sogar eine Eilmeldung. Dabei handelt es sich um ganz offiziell veröffentliche Dateien.
"blamierte"?.. peinliche Wortwahl. Sie haben sich geiirt und vielleicht leichtsinnig verhalten.. aber blamiert? Oder schmälert es die Gewichtung der Bewegung? Ich würde diesen Begriff eher dem Schreiber dieses Artikel zuordnen. Ob sich jemand blamiert ist eine subjektive wahrnehmung und zeigt ganz deutlich die Gesinnung des Journalisten. Peinlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mangeder 08.02.2012, 13:11
3. Häme unnötig, trotzdem Lob für Spiegel!

Der leicht hämisch gefärbte Text gegenüber Anonymous gefällt mir zwar auch nicht ganz, da es nicht abwegig ist, das der Bundestags eine Sicherheitslücke hat und wenn auf einigen Unterlagen sogar "VERSCHLUSSSACHE - GEHEIM" zu lesen ist (Download hier: Dokument 082.pdf ) dann muss man als Nichtfachmann wohl zum Schluß kommen, dass es in der Form nicht für die Öffentlichkeit bestimmt ist.

ABER andererseits muss man den Spiegel wirklich dafür Respekt, dass sie nicht wie zahlreiche andere Medien (WELT, B.Z., Berliner Morgenpost, Hamburger Abendblatt - interessanterweise alle im Springer-Verlag!!) die Meldung einfach blind als Sensation veröffentlicht haben ohne diese vorab zu überprüfen.

Der Spiegel hat als erstes und einziges Medium die Meldung mit der Kommentierung des Pressereferat des Bundestags veröffentlicht. Insofern muss man den Spiegel und deren Redakteuren wiederum Respekt zollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 08.02.2012, 13:13
4. Ahhhh!

Bei freigegebenen Dokumenten wird also nichtmal der "Geheim"-Vermerk entfernt? Sehr interessant! Damit wird das Prinzip "Verschlußsache" zum kompletten Unsinn, weil ja keiner weiß, ob der Vermerk darauf ernst gemeint und noch aktuell ist. Würde aber zur aktuellen Politik passen - Schwachsinn in Tüten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasM72 08.02.2012, 13:47
5. .

Zitat von interupta
"blamierte"?.. peinliche Wortwahl. Sie haben sich geiirt und vielleicht leichtsinnig verhalten.. aber blamiert? Oder schmälert es die Gewichtung der Bewegung? Ich würde diesen Begriff eher dem Schreiber dieses Artikel zuordnen. Ob sich jemand blamiert ist eine subjektive wahrnehmung und zeigt ganz deutlich die Gesinnung des Journalisten. Peinlich!
Bundestag LEAK Anonymous - Pastebin.com - Zitat:
"11.Wenn der deutsche Bundestag schon so mit eigenen Daten und Dokumenten umgeht, was passiert mit den Daten der Bürger? [irone]ACTA wird uns davor sicher schützen, oh wait ... geistiges Eigentum?[/ironie]"

Dieses ironische Zitat stammt von Anonymous. Ich meine, wenn man jemanden hämisch verspottet und dabei Quatsch erzählt, macht man sich richtig lächerlich und hat Häme verdient.
Außerdem ist Anonymous keine Bewegung. Wer dahinter steckt und die Fäden zieht, ist nicht nachvollziehbar. Jeder kann sich Anonymous nennen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.holgerson 08.02.2012, 15:34
6. Totale Blamage

Weil man doch sieht, dass es den Typen eben nicht um die Sache geht. Das sind Kriminelle die sich aufspielen wollen.

Wäre es ihnen um das Thema an sich gegangen, dann hätten sie sich informiert und sie hätten die "Unterlagen" ganz legal gefunden.

Aber man sieht doch, um was es den Selbstdarstellern in Wirklichkeit geht: Aufmerksamkeit. Und zwar für "sich" und nicht für die Sache. Wie gesagt, hätten sie sich vorher mit dem Thema befasst, hätten sie die Unterlagen legal gefunden. Aber selbst als sie die vermeidlich geheimen Unterlagen hatten, sind sie nicht fähig gewesen, diese mal zu überprüfen. Weil spätestens dann wären sie ja auf die legale Quelle gestoßen.

Besser kann man es gar nicht aufzeigen: Kriminelle Typen die von der Sache keine Ahnung haben, sich vorher und nachher nicht zur Sache informieren. Ihnen ist es vollkommen egal um welches Thema es geht, es ist vollkommen irrelevant welchen Schaden sie anrichten! Hauptsache irgendwas gilt als geheim und sie können dies veröffentliche... Kleine Kinder mit nur mehr "Macht".. Kriminelle halt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfingod 08.02.2012, 15:41
7.

Zitat von interupta
"blamierte"?.. peinliche Wortwahl. Sie haben sich geiirt und vielleicht leichtsinnig verhalten.. aber blamiert? Oder schmälert es die Gewichtung der Bewegung? Ich würde diesen Begriff eher dem Schreiber dieses Artikel zuordnen. Ob sich jemand blamiert ist eine subjektive wahrnehmung und zeigt ganz deutlich die Gesinnung des Journalisten. Peinlich!
Was ist daran peinlich, jeder Depp hätte anhand des veröffentlichten Links gesehen, dass die Dokumente öffentlich sind. der DIP21 ist für jederman zugänglich. Peinlich für anonymus, für Niemanden sonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philippus_arabs 08.02.2012, 16:31
8. Im Wald

In einer Geschichte von Chesterton wird die Frage gestellt: "Wo verbirgt der kluge Mann ein Blatt?" Und da wird noch behauptet, die Bundeswehr sei nicht lernfähig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.zoui 08.02.2012, 21:24
9.

Eine Blamage ist das wohl eher für die Medien,
die vorher nicht über Drucksache 17/7400 berichteten.

Welche waren das, Alle?
Genialer Schachzug Anonymous!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2