Forum: Netzwelt
Ladematte AirPower: Apple scheitert an den Grenzen der Physik
REUTERS

Das hat es noch nie gegeben: Eineinhalb Jahre nach der Ankündigung der kabellosen Ladematte AirPower hat Apple eingestanden, das Produkt nicht bauen zu können.

Seite 1 von 3
zeichenkette 30.03.2019, 11:36
1. War eigentlich eine gute Idee

Ladematten gibt es überall von vielen Herstellern. Wenn man aber regelmäßig mehrere Geräte aufladen will (wie iPhone, Uhr und AirPods) ist eine Matte, die mehrere Geräte aufladen kann, auch zu einem hohen Preis sinnvoll (weil sie drei andere Matten ersetzt) und wenn man die Dinger dann frei drauflegen kann, ist das noch komfortabler. Aber wenn es nicht richtig funktioniert, ist es besser, das ganz bleiben zu lassen. Und ja, ich finde auch, dass drahtloses Laden letztlich nur purer Luxus ist, brauchen tut das kein Mensch. Das gilt aber für viele Dinge im Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 30.03.2019, 11:46
2. Man kann alles erreichen

Man muss nur fest genug daran glauben. So das Credo der ewigen Optimisten. Offenbar hat man bei Apple nicht richtig geglaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr S aus O 30.03.2019, 12:02
3. Ikea macht‘s schon lange vor

Seit langem gibt‘s das bereits von Ikea und es können sogar bis zu vier Geräte (drei induktiv) gleichzeitig geladen werden. Warum Apple das nicht packt, ist mir schleierhaft ... https://www.ikea.com/de/de/p/nordmaerke-dreifach-ladestation-weiss-50308318/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
z1mz1m 30.03.2019, 12:19
4. zu #2

Lesen hilft ! Apple wollte das genaue platzieren der Geräte überflüssig machen ! Irgendwo drauflegen sollte reichen, und das kann KEINE derzeitige Ladematte. Weder für eins noch für mehrere Geräte. Und erst recht nicht IKEA, dort muss man besonders präzise platzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonstwerge 30.03.2019, 12:26
5. Eben nicht.

Zitat von Herr S aus O
Seit langem gibt‘s das bereits von Ikea und es können sogar bis zu vier Geräte (drei induktiv) gleichzeitig geladen werden. Warum Apple das nicht packt, ist mir schleierhaft ... https://www.ikea.com/de/de/p/nordmaerke-dreifach-ladestation-weiss-50308318/
Bitte erst informieren und dann schreiben. Ikea und ähnliche Platten gestatten nicht die fvöllig freie Platzierung der Geräte. Die Position ist bei Ikea durch ein Kreuz kenntlich gemacht. Apple wollten Matten mit höchster Flexibilität bei der Position.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gert-m.nestel 30.03.2019, 12:54
6.

Ist aber auch eine Dreistigkeit zu verlangen ein Teil relativ genau innerhalb einer Markierung zu plazieren, zu hause schmeißt man sein Zeug doch sonst auch so in die Ecke...
Apple ist nicht nur auf dem absteigenden Ast, sie fallen bereits^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
master-of-davinci 30.03.2019, 13:13
7. nicht an der Physik

Die Physik ist nicht das Problem...
Der Aufwand den man treiben muss bzw. die Energiemenge die bereit gestellt werden muss um bei einem induktiven Energietransfer nicht das Zentrum einer Spule zu nutzen, steht in keinem Verhältnis zum Nutzen. Das hatte schon Tesla gemerkt.
Ich bin mal böse und behaupte, dass Apple damals noch dachte, dass schon irgendwer eine Lösung im Schreibtisch bzw. auf dem Labortisch hat und man sich wie immer das zunutze machen kann. Diesmal eben nicht. So ist das eben, wenn man wie immer "nur" vorhandenes zu einem Apple-eigenem machen will, aber die doofen Forscher und Entwickler auf der Welt nicht das Entwickeln was die Designer bei Apple brauchen. Es scheint zwar eine echte Ausnahme zu sein, den normalerweise wird alles irgendwo entwickelt wenn schon darüber nachgedacht wurde... aber hier geht s einfach um Aufwand vs Nutzen, und dafür müssen die Elektroingenieure nicht lange basteln. Sie wissen wie man so etwas baut, wissen aber eben auch, dass es recht sinnlos ist komplizierte Strömungen zu kanalisieren, abzuschiermen um ein Telefon und ein Paar Ohrstöpsel frei auf einer Platte zu platzieren.
Hier hat Apple einfach Pech, dass diesmal ihre Fantasie von Niemandem umgesetzt wurde.
Die Patentanträge von Apple sprechen da Bände, massig Anträge über Anwendungen von Technologien mit denen sie überhaupt nichts zu haben, zumindest nicht bei der Entwicklung.

Passt aber zum Gesamteindruck den Apple gerade vermittelt. Hektisch, planlos und fehleranfällig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 30.03.2019, 13:34
8. Das die Ladematte...

Das die Ladematte (viel zu) heiß wird, ist ein Indiz für den grottenchlechten Wirkungsgrads und damit der hohen Verlustleistung dieser Ladetechnik. Vielleicht das Ganze als Raumzusatzheizung vermarkten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 30.03.2019, 13:44
9. Es ist doch die Physik!

Die induktive Übertragung erfordert nun mal, wenn sie effizient werden soll, eine relativ präzise Position der Spulen zueinander. Deshalb hat man Trafos früher auch schön symmetrisch gewickelt! Die urspüngliche Idee ist - zum Glück - nicht realisiert worden. Zum Glück, weil sie sehr ineffizient geworden wäre. Jeder Trafo hat Verluste, aber Apples Idee hätte diese Verluste vervielfacht! Man könnte natürlich auch die Matte noch kühlen, damit das Laden "irgendwie" doch geht. Dann wären die Verluste eben noch grösser. Wie denkt Klein-Fritzchen: Strom kostet fast nix und kommt eh aus der Steckdose!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3