Forum: Netzwelt
Lassen Googles Pixelkünstler zu viel erkennen?

Street View startet in Deutschland. Endlich kann man sehen, wie Google Gebäude unkenntlich macht. Reicht das für den Schutz der Privatsphäre aus, oder lassen Gogles Pixelkünstler zu viel erkennen?

Seite 1 von 33
yomow 02.11.2010, 12:45
1. ---

Wer jetzt noch rumweint hat wirklich zu viel Freizeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muwe6161 02.11.2010, 12:48
2. Ich bin sehr gespannt

Ich werde die Posts der Verschwöhrungstheoretiker und Datenschützer mit viel Vergnügen lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheK 02.11.2010, 12:49
3. Beruhigung

Na hoffentlich werden sich all jene, die sich vorher aufgeregt haben, was man da wohl böses sehen würde, jetzt wieder abregen - vermutlich müssen die wenigen fehlenden Bilder da in dem Touri-Nest nicht einmal gemacht, sondern nur gefunden und zugeordnet werden, weil es sie längst gibt. Das sich Leute, die ihre Häuser verstecken wollen damit erst richtig interessant machen, merkt von denen ja auch keiner...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexGB 02.11.2010, 12:52
4. --

Zitat von sysop
Endlich kann man sehen, wie Google Gebäude unkenntlich macht.
Konnte man anhand der vielen Streetview Versionen in anderen Ländern immer schon.

Zitat von sysop
lassen Gogles Pixelkünstler zu viel erkennen?
Nein, lassen sie nicht.
Meines Wissens geht das Leben bei Deutschlands nahen und fernen Nachbarn auch mit Streetview problemlos weiter. Wieso muss man in Deutschland um solche Sachen immer so ein Theater machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tarja13 02.11.2010, 13:09
5. .

Liebe SP-Online-Redaktion, wollt Ihr nicht langsam mal die Auftragsschreiberei für Google sein lassen? Es ist extrem lästig, ständig den selben Käse zum selben Thema bei Euch vorzufinden und jedes Mal garniert mit mehr oder weniger unterschwelligen Aufforderung doch StView gefälligst toll zu finden. Was sollte z.B. in diesem Artikel dieser Hinweis, doch besser keine Verpixelung vornehmen zu lassen:

Wohl überlegt will ein solches Ansinnen sein, denn rückgängig machen kann man es nicht, Google bearbeitet die Originalbilder.


Ich will auch schwer hoffen, dass Google die Orinialbilder bearbeitet, aber erstens glaube ich davon kein Wort, weil die ganz sicher davon ausgehen, früher oder später alles veröffentlichen zu können, und dann bestimmt nicht nochmal alles abfotographieren werden, und zweitens sollten sie die Bilder gefälligst löschen, nicht verpixeln. Dann sollen sie meinetwegen für jedes bislang verpixelte Haus Frodo Hobbithöhle einblenden. Ihr Artikel suggeriert, der auf seine Privatsphäre bedachte Bürger verpasse eine einmalige Chance, wenn er sein Haus nicht veröffentlichen ließe. Gerade für diejenigen, die das nicht möchten, ist es aber keine Chance sondern eine Zumutung, sich gegen etwas wehren zu müssen, das sie Google nie erlaubt haben.

Ein Wort noch zu den von Ihnen behaupteten nur 3 % der Bürger, die der Veröffentlichung ihrer Bilder wiedersprochen hätten: Sie wissen ganz genau, dass es weit mehr sind, denn Sie vergleichen absichtlich Äpfel mit Birnen: Sie stellen der Gesamtzahl aller abgelichteten Haushalte im gesamten Bundesgebiet die Zahl der von Google bereits bearbeiteten und gemeldeten Einsprüche gegenüber, gehen aber mit keinem Wort darauf ein, dass viele Einsprüche immer noch nicht bearbeitet sind, und dass viele erst dann folgen werden, wenn nicht nur die ersten paar Städte sondern auch der Rest veröffentlicht werden soll.

Sorry, aber mit Journalismus hat Ihre Schreibe wirklich nichts mehr zu tun. Eigentlich müssten Sie über diesem sog. Artikel den Zusatz "Anzeige" anbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbur 02.11.2010, 13:10
6. Kleinkariert

Es ist tatsächlich sehr, sehr kleinkariert, wenn es jemand nötig hat, seine Privatsphäre zu schützen, in dem er sein Haus verpixeln lässt. Was für ein "Sieg" für diese engstirnigen Mitbürger, wenn da jetzt nur noch Pixel stehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterSch 02.11.2010, 13:10
7. Verpixelung nicht überzeugend.

Das Haus in der Bürgermeister-Hertlein-Straße (Oberstaufen), welches auch in der Spiegel-Galerie zu finden ist, ist definitiv nicht vollständig verpixelt. Um eine Doppelhaushälfte handelt es sich scheinbar auch nicht.

Ich denke Google wird da noch einige Probleme bekommen, wenn die solche Sachen nicht aus allen Blickwinkeln unkenntlich machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 02.11.2010, 13:13
8. Gegen Titel

Zitat von alexGB
Meines Wissens geht das Leben bei Deutschlands nahen und fernen Nachbarn auch mit Streetview problemlos weiter. Wieso muss man in Deutschland um solche Sachen immer so ein Theater machen?
Das würde ich auch zu gerne wissen. Die bisher vermeintliche Argumentation beschränkt sich auf "einschlägige Fakten" wie:
-Das passt mir nicht, warum weiss ich nicht genau, aber ich mecker einfach mal rum
-Wenn ich wie Google Bilder machen würde, würde ich bestraft werden. (Natürlich ohne Begründung)
Naja wenn man keine Probleme hat macht man sich halt welche, ne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 02.11.2010, 13:30
9. Neue Sehenswürdigkeiten

Hallo,
das ist ja nett. Ich freue mich schon drauf mir bei meinem nächsten Besuch in Oberstaufen die NEUEN Sehenswürdigkeiten mal genau zu betrachten.
Solche Pixelhäuser werden sicher die Attraktion in allen Städten und ich freue mich schon auf die vielen Bilder die im Netz auftauchen werden.
Ein paar Fotos werde ich sicher auch machen.
Vieleicht sollte man Pixel-Haus Touren anbieten, einmal sehen was keiner sehen darf!! HaHaHa

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 33