Forum: Netzwelt
LeFloid über Hasskommentare: "Facebook ist am verseuchtesten"
LeFloid/YouTube

Wie mit Hetze gegen Flüchtlinge im sozialem Netz umgehen? Hier verrät YouTube-Star LeFloid, wann er löscht und wann nicht. Und er erklärt, warum sich der Hass gerade bei Facebook Bahn bricht.

Seite 1 von 12
WwdW 13.09.2015, 11:14
1. Nicht nur Facebook ist schlimm

Mann sollte mal die Kommentare bei Yahoo durchlesen zu den Nachrichten. Da stehen die in nichts dem nach was auf Facebook läuft.

Beitrag melden
Das Pferd 13.09.2015, 11:14
2.

Sind Meinungen wirklich weg, wenn man sie löscht?

Beitrag melden
pecos 13.09.2015, 11:18
3. Facebook funktioniertnach amerikanischen ....

... Regeln. Es ist Kennzeichen hegemonialer kultureller Denkweisen, dass sie sich selbst zum Massstab nehmen und ihre Werte und regeln als universell betrachten. Man könnte das Ameronormativ nennen. Die finden unsere Werte - Sex = ok, Rassismus = Mist - bestenfalls erklärungsbedürftig oder putzig, ihren eigenen Standpunkt dagegen als unhinterfragbar. Daher wird FB nur auf grossen Druck, der finanziell für si spürbar wird, reagieren.

Beitrag melden
carambolagen 13.09.2015, 11:22
4. Nackheit statt Hass!

Wie wäre es mit einer Facebook/Twitter-Aktion "Brüste statt Hass" oder "Nacktheit statt Hass"?

Es ist nicht nur absurd, dass Nacktheit bei Facebook gelöscht aber Hasskommentare bleiben, es ist geradezu pervers.

Es zeigt dass die Menschheit im Endstadium ihres geistigen Verfalls angekommen ist, wenn Hass und Gewalt OK sind, aber Nacktheit und Sex um keinen Preis. Es zeigt auch welche Kräfte unsere Gesellschaften dominieren: Kräfte die es offenbar für verstörender halten, wenn jugendliche einen Penis oder nackte Brüste zu sehen bekommen, als wenn sie sich mit Hass, Mord und Gewalt konfrontiert werden.

So ein Weltbild ist einfach nur krank!

Beitrag melden
dominiks 13.09.2015, 11:25
5.

Zitat von Das Pferd
Sind Meinungen wirklich weg, wenn man sie löscht?
Nein, aber sie wurden nicht mehr verbreitet.
Solche "Meinungen" entstehen doch zu einem großen Teil nur durch Pseudoargumente und Propaganda.

Beitrag melden
lieschen müller 13.09.2015, 11:27
6. Wehe wenn sie losgelassen!

Das Schlimme ist, dass diese Leute, die ihren persönlichen Frust auf die Flüchtlinge mit Hasstiraden abladen, sich gegenseitig anstacheln. Die denken nicht nach und sind leider auch kaum einem Argument zugänglich. Schlimmer noch ist, dass sie ihre Begründungen für ihren Hass aus Schlagzeilen unserer "Bildungspresse" ziehen und auch einige unbedachte (oder sehr wohl bedachte) Äußerungen von Politikern dazu beitragen, dass sie sich bestärkt fühlen. Ein schreckliches Klima, das sich da ausbildet. Ich denke, die Medien und Politiker sind extrem gefordert, mit sachlicher Berichterstattung und Argumentation diesem besorgniserregenden Trend entgegenzuwirken. Den Leuten den Mund zu verbieten wird nichts bringen. Im Gegenteil. Und es ist auch gut, wenn wir verunglimpften "Gutmenschen" wissen, mit wem wir es zu tun haben. Gefahr erkannt - Gefahr gebannt. Aber, ich gebe zu, es kostet Mühe.

Beitrag melden
rattengift 13.09.2015, 11:29
7. Kritik versus Fremdenhass

Vorausgeschickt: Ich lese nicht im sozialen Netzwerk, ich muss mich also darauf verlassen, dass Florian Mundts Analyse richtig ist. Mein Vorschlag zur ergänzenden Interpretation der schärfer werdenden Kommentare im Netzwerk ist, dass dies eine Folge der in den meisten anderen Medien wachsenden Unmöglichkeit zur Kritik an der Asylpolitik (der Spiegel gestattet sie nicht ständig; in der FAZ ist sie unterbunden worden) ist. Kritik ist nicht identisch mit "Fremdenhass", sie weist lediglich auf eine Fehlentwicklung hin und muss in einer Demokratie gestattet sein.

Beitrag melden
Markus Frei 13.09.2015, 11:29
8. Gut so

Auch wenn ich jetzt Prügel einstecken muß, ich finde es gut das facebook solche Kommentare nicht löscht. So kann man sehen wie manche Leute ticken die man eigentlich zu "Freunden" zählt. Und man kann dann auch reagieren und seine Freundesliste überarbeiten.

Beitrag melden
hwdtrier 13.09.2015, 11:33
9. FB ist Amerikanisch

Und da ist Meinungsfreiheit- soweit sie nicht gegen Gesetze verstösst- ein hohes Gut.
Die USA halten das problemlos aus.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!