Forum: Netzwelt
Lieferungen aus der Luft: In China fliegt der Drohnen-Express
Courtesy of DHL-Sinotrans & EHang/DPA

In der südchinesischen Metropole Guangzhou gibt es eine erste innerstädtische Drohnen-Lieferroute. Die Fluggeräte transportieren bis zu fünf Kilogramm schwere Kisten mit Dokumenten.

kmgeo 16.05.2019, 15:07
1. Planung der Route

Mich würde interessieren, wie und mit welcher Beteiligung der Anwohner*innen die Route geplant wurde. Nicht nur dass die Drohnen nicht gerade leise sind - sie sind mit 5 kg Nutzlast auch gefährlich. Zwar werden - aus gutem Grund - die Anwohner*innen bei der Planung von Flugtrassen und Richtfunktrassen allenfalls marginal beteiligt. Bei einer größeren Anzahl an Drohnen in einem schmalerem Absturzkorridor - verglichen mit Luftstraßen - ist das bestimmt nicht unerheblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 16.05.2019, 15:41
2. ...

Zitat von kmgeo
Mich würde interessieren, wie und mit welcher Beteiligung der Anwohner*innen die Route geplant wurde. Nicht nur dass die Drohnen nicht gerade leise sind - sie sind mit 5 kg Nutzlast auch gefährlich. Zwar werden - aus gutem Grund - die Anwohner*innen bei der Planung von Flugtrassen und Richtfunktrassen allenfalls marginal beteiligt. Bei einer größeren Anzahl an Drohnen in einem schmalerem Absturzkorridor - verglichen mit Luftstraßen - ist das bestimmt nicht unerheblich.
Ich nehme an, dass die Frage jetzt nicht wirklich ernst gemeint war.... Anwohner werden in China grundsätzlich nicht bei Planungen beteiligt.
Dort besteht diesbezüglich eine vollkommen andere Sensibilisierung und ein gänzlich abweichendes Verständnis.
Die Anwohner werden maximal in Kenntnis gesetzt (bei gravierenden Dingen wie zum Beispiel dem Abriss des Hauses in dem man wohnt, weil dort eine Straße errichtet werden soll), bei etwas wie der beschriebenen Thematik aber mit Sicherheit nicht einmal das.
Die Lautstärke von fliegenden Drohen ist doch ohnehin mal ein Scherz (nur zur Erinnerung - Pilotstrecke zum Versuchsbetrieb.... alle paar Stunden fliegt mal so ein Ding). Da ist eine größere Anzahl erst mal gar nicht vorgesehen.
Auch die Nutzlast und die damit verbundene Größe der Drohne wird dort keineswegs als wirklich gefährlich eingestuft werden. Mal ganz davon abgesehen, dass sowas auch bei nem Defekt nicht einfach runter fällt, gibt es dieses Verständnis zum Recht auf Schutz vor allen potentiellen Gefährdungen dort einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 16.05.2019, 15:49
3.

Zitat von MartinS.
Auch die Nutzlast und die damit verbundene Größe der Drohne wird dort keineswegs als wirklich gefährlich eingestuft werden. Mal ganz davon abgesehen, dass sowas auch bei nem Defekt nicht einfach runter fällt, gibt es dieses Verständnis zum Recht auf Schutz vor allen potentiellen Gefährdungen dort einfach nicht.
Doch, sowas fällt bei einem Defekt einfach runter. Das kann Ihnen die Schweizer Post bestätigen, der kürzlich erst zwei solcher Versuchsdrohnen in Zürich abgestürzt sind Das erste Mal stürzte eine Drohne in der Zürichsee, das zweite Mal - unterwegs von einer Klinik zu einer anderen - in ein Waldstück. Der Drohnenversuch ist deswegen derzeit unterbrochen. www.srf.ch/news/regional/zuerich-schaffhausen/ueber-einem-waldstueck-erneut-eine-post-drohne-in-zuerich-abgestuerzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 17.05.2019, 06:26
4. Mal

Mal abwartennwann sich DJI der Sache annimmt. Man kann sagen was man will aber die liefern Qualität wenns um Multikopter(!) und Gimbals geht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren